Felix Ernst und der BSV Heeren dürfen sich über einen weiteren Neuzugang freuen, der viel Torgefahr ausstrahlt. © Archiv
Fußball

Vom Matterhorn direkt ins Turnierteam: Nächster Zugang für den BSV Heeren

Der BSV Heeren trägt am Donnerstag sein zweites Turnierspiel in Hilbeck aus. Dann kommt ein weiterer Zugang zum Zug - direkt vom Matterhorn aus der Schweiz.

Das Weiterkommen ist möglich: Nach dem klaren 5:0-Auftaktsieg des BSV Heeren beim Hilbecker Turnier gegen die Reserve des Gastgebers stehen die Chancen gut, dass der Kamener A-Kreisligist das Halbfinale erreicht. Am Donnerstag (22. Juli) steht das zweite Vorrunden-Match gegen den TSC Hamm (A1 Unna/Hamm) an – und das mit weiterer Verstärkung.

Erst zu Wochenbeginn vermeldete der Ballspielverein die Rückkehr von Patrick Schäfer, der im Oktober dann ganz seinen Lebensmittelpunkt wieder in den Kamener Vorort verlegt. Der Mittelfeldspieler kam auch bereits in ersten Testspielen zum Einsatz.

Weltenbummler Thilo Ernst stürmt wieder für den BSV Heeren

Und auch im Angriff wird es in Heeren noch turbulenter. Neben Tim Brech und Martin Herbort wird der BSV künftig wieder den Weltreisenden Thilo Ernst aufbieten können. „Wir sind richtig stolz, dass Weltenbummler Thilo wieder zur Verfügung steht“, freute sich Trainer Christoph Golombek.

Ein torgefährliches Duo: Martin Herbort (rechts) stürmt wieder zusammen mit Thilo Ernst, wenn der gerade nicht auf Auslandsreise ist.
Ein torgefährliches Duo: Martin Herbort (rechts) stürmt wieder zusammen mit Thilo Ernst, wenn der gerade nicht auf Auslandsreise ist. © BSV © BSV

Thilo Ernst ist eigentlich im vergangenen Jahr mit seinen Freunden zu einer Weltumsegelung aufgebrochen. In der Corona-Pandemie brachte das Schiff „Blue Horizon“ das Trio, das online in einem Blog über seine Erfahrungen berichtet, bereits bis nach Brasilien. Hier liegt es nun fest verzurrt in einem Armeehafen, während die Besatzung zurück nach Deutschland geflogen ist.

Von Brasilien über das Matterhorn nach Norwegen

„Alle drei wollen sich in Deutschland impfen lassen und müssen nun wieder drei Monate warten, bis sie ein erneutes Visum beantragen können“, erklärt Trainer Golombek. Wann es zurück nach Südamerika geht, sei noch nicht klar. Golombek: „Soweit ich weiß, kann das Boot dort unten erst mal für längere Zeit liegen bleiben.“

Der BSV Heeren jedenfalls nutzte die Gelegenheit, um sich die Qualitäten seines Ex-Stürmers zu sichern – zumindest zeitweise. Denn, wer nun glaubt, dass Thilo Ernst in Deutschland seinen Anker wirft, der sieht sich getäuscht. Selbst Vorsitzender Ulrich Eckei ist positiv erstaunt: „Der war schon wieder mit Freunden auf dem Matterhorn in der Schweiz und plant noch eine Norwegen-Tour.“

Wenn Thilo Ernst denn mal in Heeren ist, dann werde er aber auch trainieren – und spielen. So beispielsweise am Donnerstagabend, wenn der BSV Heeren in Hilbeck sein zweites Turnier-Match austrägt. Dann will der Rückkehrer mit seinen Toren für hohe Wellen schlagen.

Über den Autor
Redaktion Lokalsport
67er Jahrgang aus dem Herzen Westfalens. Lokaljournalist durch und durch, seit über 25 Jahren mit dem geschärften Blick auf das Sportgeschehen zwischen Lippe und Ruhr.
Zur Autorenseite
Thorsten Teimann

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.