„Kinderriegel“ des Lüner SV verliert gegen den FC Brünninghausen

mlzFußball: Testspiel

Die Kicker des Lüner SV haben am Sonntag gegen den FC Brünninghausen ihr erstes Testspiel verloren. Co-Trainer Ersin Ekiz sah von seinem ersatzgeschwächten Kader dennoch einige gute Ansätze.

Lünen

, 14.07.2019, 21:37 Uhr / Lesedauer: 2 min


Lüner SV - FC Brünninghausen 2:3 (2:1)

Blickte man am Sonntag auf den Spielberichtsbogen des Lüner SV, dann vermisste man einige Namen. Marcel Ramsey? Krank. Mehmet Kara? Krank. Philipp Herder? Verletzt. Matthias Drees? Privat verhindert. Johannes Zottl? Ebenso. Vor dem Testspiel gegen den FC Brünninghausen fehlte beim Fußball-Westfalenligisten nahezu eine komplette Mannschaft. Auch Marc Woller (Urlaub) und Christian Hampel (krank) waren nicht mit von der Partie. Keine guten Vorzeichen also.

Bei der 2:3-Niederlage gegen den FC Brünninghausen verkaufte sich der LSV für seine personellen Verhältnisse allerdings solide. Das erkannte auch Ersin Ekiz, der Woller vertrat und zum ersten Mal die Lüner in Eigenregie coachte. „Solche Spiele wird es auch in der Meisterschaft geben. Die gilt es zu lösen. Das war heute ein gutes Defensivtraining von uns. Die Viererkette hat mir gut gefallen“, sagte Ekiz nach dem Spiel.

Damit meinte er Frank Sonna, Matthias Göke, Gianluca Reis und Noel Lahr. Das Quartett zählte mit Ausnahme von Sonna am Sonntag allerdings schon zu den erfahreneren Spielern. Ekiz sprach nach der Partie von einem „Kinderriegel“, den er auf den Platz schickte.

Auch wenn die Partie am Ende verloren ging, in Führung ging zunächst der Lüner SV. Nach einer schönen Einzelleistung von Sefa Ayaz, den Ekiz in der Offensive „überragend“ sah, traf Ali Bozlar nach acht Minuten. Danach überließen die Lüner dem FCB weitgehend den Ball. Wahnsinnig viel wusste aber auch der Oberliga-Absteiger damit nicht anzufangen.

Der Ausgleichstreffer resultierte aus einem Handelfmeter. LSV-Rechtsverteidiger Sonna sprang der Ball an die Hand, Florian Gondrum traf – 1:1. Postwendend kam der LSV jedoch wieder zur Führung – ebenfalls per Strafstoß. Matthias Göke netzte ein, sodass es mit einer 2:1-Führung in die Pause ging.

In der Pause wechselte Ekiz durch, brachte unter anderem Murat Büyükdere, der die junge Offensive unterstützen sollte, ins Spiel. Einige gute Kontermöglichkeiten verwertete „Bücky“ – so wird Büyükdere von seinen Mitspielern genannt – allerdings nicht. Anders der FCB, der in der zweiten Hälfte des zweiten Durchgangs noch einmal einen Ticken aufdrehte und durch Patrick Trawinski (60./84.) zum 3:2-Sieg kam.

So beendete Ekiz sein erstes Spiel als „Cheftrainer“ mit einer Niederlage. Enttäuscht war er allerdings nicht. „Natürlich war es ungewohnt, diese Rolle zu übernehmen, aber man ist ja kein Fremdkörper. Ich kenne viele Spieler ja auch, weil ich in der U19 aktiv bin.“, so Ekiz weiter.

Eingesetzte Spieler Lüner SV: Josch – Reis, Boudlal, Lahr, Ayaz, Yildiz, Bozlar, Mikuljanac, Deppe, Göke, Sonna, Ruscher, Lucau, Rudolf, Büyükdere, Ali, Rosenkranz, Halim

Tore: 1:0 Bozlar (8.), 1:1 Gondrum (33.), 2:1 Göke (34.), 2:2 Trawinski (60.), 2:3 Trawinski (84.)

Lesen Sie jetzt