3:1 gegen Werner SC - Wethmar schmeißt Bezirksligisten raus

Live-Ticker

Westfalia Wethmar steht im Viertelfinale des Fußball-Kreispokals. Mit 3:1 (2:0) besiegte Wethmar am Dienstagabend im Achtelfinale den Bezirksligisten Werner SC auf heimischen Platz. Unser Live-Ticker zum Nachlesen.

WETHMAR

30.08.2011, 21:20 Uhr / Lesedauer: 3 min
WSC-Akteur Yannick Eisenbach (l.) im Zweikampf.

WSC-Akteur Yannick Eisenbach (l.) im Zweikampf.

Die letzten 120 Sekunden laufen.

Kein Aufbäumen mehr beim WSC. Das wird nichts mehr....

Der eingewechselte Ashoff verpasst freistehend den vierten Westfalia-Treffer.

Geht da noch was? Durkalic trifft aus dem Gewühl heraus zum 1:3.

Letzter Wechsel beim WSC: Südfeld raus, Porubenski rein.

Regen hat wieder eingesetzt, die ersten Zuschauer machen sich bereits auf den Weg nach Hause.

Die Partie verflacht immer mehr. Wethmar will nicht, Werne kann nicht. Falls hier nichts Außergewöhnliches mehr passiert, ist das Spiel durch.

Was der Werner SC hier abliefert, ist allenfalls Kreisliga-verdächtig. In Überzahl haben sich die Werner noch keine einzige gute Chance rausgespielt.

Zweiter Wechsel beim WSC: Adam Ephraim muss verletzt runter, ihn ersetzt Matthias Wenge.

Kapitaler Bock von WSC-Keeper Chuck Germino, dem ein Rückpass vom Fuß sprint - Spielertrainer Alexander Lüggert sagt Danke und macht das 3:0.

Die zweiten 45 Minuten laufen. Daniel Durkalic, der gar nicht auf dem Spielberichtsbogen steht, ist nun doch einsatzfähig und kommt für Erwin Hipke in die Partie.

Die Werner verzichten übriegns auf den Gang in die Kabine. Die Besprechung findet direkt auf dem Platz statt.

Halbzeit in Wethmar. Der TuS geht mit einer verdienten 2:0-Führung in die Kabine. Mal gucken, ob der WSC seine Überzahl im zweiten Spielabschnitt besser ausspielen kann.

Nächste (kleine) WSC-Chance: Yannick Eisenbach hält nach einem Freistoß den Fuß hin, doch wieder packt Woydschiske kräftig zu.

Gesagt, getan: Flanke von Martin Südfeld, Kopfball Marc Schwerbrock - TuS-Keeper Rene Woydschiske hält den Ball im Nachfassen.

Bislang schlägt sich die nummerische Überzahl noch nicht in Chancen nieder. Da muss von den Wernern jetzt eigentlich mehr kommen.

Das könnte den WSC wieder ins Spiel bringen. Westfalia-Stürmer Dennis Wagner sieht nach einer unübersichtlichen Situation die Rote Karte.

Konter der Gastgeber, wieder ist Anderson schneller als die WSC-Abwehr - schießt den Ball aber ans Außennetz.

Wethmar nimmt das Tempo aus dem Spiel, der WSC kommt jetzt wieder etwas besser ins Spiel.

Wernes Erwin Hipke sieht Gelb wegen Meckerns.

Von wegen, der WSC kommt besser ins Spiel. Querpass in den Fünfer, WSC-Keeper Germino wird ausgespielt - Lüggert schiebt zum 2:0 ein.

Der Druck der Gastgeber hat etwas nachgelassen, der WSC hat nun etwas mehr Ballbesitz. Trotzdem geht die Wethmarer Führung absolut in Ordnung.

Wieder tankt sich Dennis Anderson über rechts durch und knallt das Leder ins lange Eck - 1:0.

Wieder Glück für den WSC. Eine Flanke von rechts köpft Innenverteidiger Patrick Müller an den Pfosten.

Erstes Lebenszeichen des WSC: Langer Ball aus dem Mittelfeld, Marc Schwerbrock zielt aus 15 Metern aber nicht genau genug.

Kai Segieth drinkt von rechts den Strafraum ein, zieht sofort ab - knapp am rechten Pfosten vorbei.

Nächste Chance für Wethmar - Alexander Lüggert köpft drei Meter übers Werner Tor.

Das hätte eigentlich die frühe Führung für die Gastgeber sein müssen. Nach einer flachen Hereingabe von der rechten Seite kommt Dennis Anderson völlig frei zum Schuss, trifft den Ball aber nicht richtig.

Der Ball rollt.

Beide Teams betreten das Feld - in wenigen Sekunden geht`s los.

Rund 150 Zuschauer wollen sich das erste Kreispokal-Achtelfinale live vor Ort ansehen.

Zumindest das Wetter spielt nicht mit - pünktlich zum Anpfiff fängt es an zu regnen.

Anders greift aufgrund der Personalprobleme auf vier Spieler der zweiten Mannschaft zurück. Vorwick, Wenge, Porubenski bilden die Ersatzbank - Brakk steht in der Startelf.

Und noch ein weiterer Ausfall beim WSC. Trainer Andreas Zinke fehlt, Co-Trainer Matthias Anders schlüpft in die Cheftrainer-Rolle.

Von den drei fraglichen Spielern kann der WSC lediglich auf Martin Südfeld zurückgreifen. Özkan Saka und Hisham Saado sind nicht mit von der Partie. Insgesamt fallen sogar sechs Stammspieler aus. Chris Thannheiser, Mondrian Runde, Janis Leenders, Daniel Durkalic müssen ebenfalls verletzt passen.

Herzlich Willkommen in unserem Live-Ticker aus Wethmar.

Lesen Sie jetzt