4:0 - Lüner SV gewinnt gegen TuRa Bergkamen

Live-Ticker

Zwei Doppelschläge haben dem Fußball-Bezirksligisten Lüner SV einen 4:0-Sieg gegen TuRa Bergkamen beschert. Welche beiden Spieler jeweils zwei Mal trafen - das können Sie hier in unserem Live-Ticker nachlesen.

LÜNEN

von Von Bernd Warnecke und Björn Althoff

, 30.10.2011, 16:52 Uhr / Lesedauer: 3 min
4:0 - Lüner SV gewinnt gegen TuRa Bergkamen

Christian Hampel

Sebastian Treppe – Maik Torka, Andre Gretenkort, Robin Haurand, Engin Duman, Thomas Penkalla, Oliver Winter, Patrick Krucinski (68. Said Zakir), Jan-Philipp Ehlenberger, Matthias Freyermuth, Christian Freyermuth –

Marko Barwig

Emanuel Yigit (Kreis Beckum)

1:0 Eyüp Cosgun (10.), 2:0 Samir Zulfic (12.), 3:0 Samir Zulfic (80.), 4:0 Eyüp Cosgun (82.)

Gretenkort (69., grobes Foul)

185

Ein verdienter Sieg für den Lüner SV, der sogar höher hätte ausfallen können. Zwei Doppelschläge reichten dem LSV. Von Bergkamen kam - erst recht in Halbzeit zwei - nicht mehr viel. Dennoch hätte die Partie noch einmal spannend werden können, wenn TuRa den Elfmeter versenkt hätte.

Der zweite Doppelschlag des LSV in dieser Partie: Eyüp Cosgun besorgt den vierten Lüner Treffer.

Mario Lindner bedient Samir Zulfic, der aus neun Metern zum 3:0 trifft.

Murat Buyükdere schubst TuRas Christian Freyermuth. Schiri Emanuel Yigit zeigt auf den Punkt. LSV-Keeper Kevin Kascha hält allerdings den Strafstoß, den Engin Duman schießt.

Samir Zulfic schießt den Ball ins Tor, doch der Schiri entscheidet auf Abseits.

TuRa-Kapitän Andre Gretenkort hält Eyüp Cosgun, der durchgewesen wäre. Und muss runter.

Unglaubliche Szene: Patrick Krucinski sieht zum zweiten Mal eine gelbe Karte, aber der Schiri hatte sich das wohl anders notiert. Bergkamens Trainer Marko Barwig macht das einzig Richtige: Er wechselt den Spieler spontan aus.

Wieder der LSV: Eyüp Cosgun legt ab auf Samir Zulfic, doch der schließt zu schwach ab.

Das hätte Elfmeter für den Lüner SV geben müssen: Mario Lindner hatte Christian Freyermuth vernascht - und der hatte ihn gelegt. Doch der Pfiff blieb aus.

Fast das 3:0: Nach Freistoß von Mario Lindner geht ein Schuss von Bauch aber knapp vorbei.

Zweiter Wechsel beim LSV: Nachdem zur Pause schon Büyükdere für Kumac gekommen war, muss nun Philipp Herder raus. Er hatte schon in Halbzeit eins Probleme mit dem Knöchel. Für ihn im Spiel: Patrick Neumann.

Eine Mini-Chance für den LSV: Nach einer Flanke von Kadir Kaya köpft Eyüp Cosgun den Ball aus fünf Metern weit drüber.

Weiter geht's.

- vor nun 185 Zuschauern.

Eine lockere erste Halbzeit liegt hinter dem Lüner SV. 2:0 heißt es, weil nicht nur Cosgun traf, sondern auch der Mario Gomez der Bezirksliga 8: Samir Zulfic. Bergkamen muss kommen, bleibt bisher aber harmlos. Der LSV hingegen kann auf Konter lauern - ein Spiel, das der Mannschaft entgegenkommt .

Auch wenn der LSV das Spiel macht - Bergkamen kommt gefährlich: Robin Haurand knöpft Osman Kumac den Ball ab, spielt einen langen Pass auf Engin Duman. Der steht nicht im Abseits, wie einige Lüner reklamieren. Aber Lünens Torwart Kascha klärt zur Ecke.

Jetzt der LSV: Nach einer Ecke von Mario Lindner geht ein Kopfball von Bartosz Wolff nur knapp drüber.

Erste Chance für Bergkamen: Thomas Penkalla jegt einen Freistoß in die Mauer, nimmt den Ball dann aus 15 Metern noch einmal volley aufs Tor. Aber LSV-Keeper Kevin Kascha hält.

Kadir Kaya flankt von rechts, Bartosz Wolff legt den Ball mit dem Kopf ab - und Zulfic muss den Fuß aus einem Meter nur noch hinhalten.

Der LSV nutzt eine 3:2-Überzahlsituation gut. Mario Lindner passt quer in den Strafraum, wo Cosgun aus 13 Metern trocken abzieht - und den Ball ins Netz jagt.

- und mittlerweile sind auch 100 Zuschauer am Platz in Schwansbell.

Bisher haben erst 50 Zuschauer den Weg in die Kampfbahn Schwansbell gefunden. Vielleicht strömen ja später noch mehr hierher. Immerhin: Das Wetter ist klasse.

Bergkamen steht mit fünf Punkten auf Platz 14. Der LSV war zu Saisonbeginn Tabellenführer, fiel dann aber ins Verfolgerfeld zurück. Die Favoritenfrage ist also eindeutig geklärt. Personell sieht es beim LSV allerdings weiter schlecht aus. Neben den Langzeitverletzten Fatih Bas, Kim Sehrbrock, Benedikt Kuhne und Dalibor Mikuljanac fehlen Hamsa Berro (Knieverletzung) und Daniel Klaschik (Innenbanddehnung). Zu allem Überfluss ist der Einsatz von Mario Lindner fraglich, der an einer Kniereizung laboriert.

Lesen Sie jetzt