545 Sportler liefen für einen guten Zweck um Schwansbell

Lüner Silvesterlauf

Der Lüner Silvesterlauf fand am letzten Tag des Jahres 2018 wieder großen Anklang. Auch in diesem Jahr soll es wieder eine Auflage geben, obwohl die Teilnehmerzahl leicht zurückging.

Lünen

, 01.01.2019, 12:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
Über 500 Läufer kamen am Silvestertag wieder nach Schwansbell.

Über 500 Läufer kamen am Silvestertag wieder nach Schwansbell. © Günther Goldstein

Der 22. Lüner Silvesterlauf war ein voller Erfolg. Unter dem Motto „Laufen für einen guten Zweck!“ kamen 545 Läufer und Walker in die Kampfbahn Schwansbell, um traditionell am Lüner Silvesterlauf teilzunehmen.

Nach 551 Startern aus dem Vorjahr waren es diesmal ein paar weniger. Frauen, Männer und Kinder liefen die fünf und zehn Kilometer langen Strecken rund um Schwansbell, den Kanal und den Seepark. In diesem Jahr wurde die Strecke diesmal andersherum gelaufen. „Das lag daran, dass wir das Teilnehmerfeld etwas auseinanderziehen wollten.

Den schmalen Patt zu Beginn der Strecke in den Jahren davor wollten wir in diesem Jahr bewusst vermeiden, damit die Läufer und Walker sich nicht gegenseitig direkt behindern“, sagte Chef-Organisator Dieter Marschang. Er leistete wieder gemeinsam mit seinem Radsportverein Lippe 23 und dem Lüner SV Fußball eine organisatorisch perfekte Veranstaltung. „Wir freuen uns sehr, dass alles gut verlaufen ist und wir möchten uns bei allen Läufern und Walkern bedanken, die wieder teilgenommen haben“, so Marschang.

„Alles hat reibungslos funktioniert“

Auch in diesem Jahr gab es wieder viele bekannte Gesichter aus der Lüner Sportszene zu sehen. Darunter auch Peter Marx, stellvertretender Vorsitzender des Lüner SV Fußball, der wieder mitlief und sich auch als Stadionsprecher wieder engagierte. „Er hat uns echt toll geholfen, hat die Leute eingewiesen. Das hat alles wieder reibungslos funktioniert“, lobte Marschang, der auch in diesem Jahr auch wieder gemeinsam mit Siegfried Störmer, stellvertretender Bürgermeister, den Startschuss gab. Störmer ist zugleich auch Schirmherr der Veranstaltung. Des Weiteren waren auch wieder Läufer und Walker aus der Umgebung vertreten. „Es kamen einige aus Selm und Bergkamen“, freute sich Marschang. Aber auch aus Soest und Recklinghausen fanden Sportbegeisterte den Weg in die Kampfbahn Schwansbell.

Spende geht an das Kinderhospiz

Als die Läufer und Walker von ihren Strecken zurückkamen, gab es traditionell Kaffee und Kuchen sowie Glühwein und Tee als Stärkung für eine kleine Spende. „An dieser Stelle möchten wir uns bei Dr. Burkhard Kersebohm und bei der Bäckerei Kanne bedanken, die uns Glühwein und Kuchen spendeten“, so Marschang. Wie in jedem Jahr gehen die Gelder an einen guten Zweck. Zum dritten Mal in Folge wird das das Lüner Kinderhospiz sein. „Wie viel Geld letztendlich heraussprang, wissen wir noch nicht genau. Auch wenn es weniger als im letzten Jahr sein sollte, sind wir überaus zufrieden. Man kann nun mal nicht in jedem Jahr Rekorde erzielen“, sagte Marschang. Wichtig für ihn sei aber, dass die Läufer, Walker und Zuschauer zufrieden sind. Und das war der Fall. „Wir haben wieder viele positive Rückmeldungen bekommen. Uns hat es Spaß gemacht und wir freuen uns jetzt schon auf den nächsten Silvesterlauf, der dann wieder am 31. Dezember 2019 stattfindet.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war der Lüner Silvesterlauf

Die besten Bilder des Lüner Silvesterlaufs.
01.01.2019
/

Lesen Sie jetzt