Akgül beim LSV vor dem Absprung, Pfennigstorf vor der Verpflichtung

Fußball-Landesliga

Der Fußball-Landesligist Lüner SV hat Burhan Akgül bis auf Weiteres freigestellt. Erst vor zwei Jahren hatte sich der Stürmer dem LSV angeschlossen. Jetzt stehen die Weichen auf Trennung. Sportdirektor Hasan Kayabasi rät Akgül offen zu einem Vereinswechsel. Ein Nachfolger ist aber schon in Sicht.

LÜNEN

, 17.11.2014, 13:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Angreifer Burhan Akgül (l.) soll den Landesligisten Lüner SV im Winter verlassen.

Angreifer Burhan Akgül (l.) soll den Landesligisten Lüner SV im Winter verlassen.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Akgül war in den vergangenen Wochen der letzte verbliebene Mittelstürmer im LSV-Kader. Ein Nachfolger ist aber schon in Sicht. Fabian Pfennigstorf vom Westfalenligisten Mengede 08/20 soll im Winter in die Kampfbahn Schwansbell wechseln. „Die Gespräche sind sehr weit“, bestätigt Kayabasi. Fix sei die Verpflichtung des 26-Jährigen, den Plechaty auch schon in Mengede trainierte, aber noch nicht. Ein weiterer Spieler soll aus der Bezirksliga zum LSV-Kader stoßen. Aktuell hat der LSV als Neunter acht Punkte Rückstand auf die SF Stuckenbusch auf Rang zwei, der zur Teilnahme an einer Aufstiegsrelegation berechtigen könnte. Aus den Augen verloren hat Kayabasi die Vizemeisterschaft noch nicht. „Dafür müssen wir aber die letzten beide Spiele vor der Pause gewinnen“, sagt er.  

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt