Aktuelle Ergebnisse: Wethmar schießt Olfen II mit 9:0 ab

Fußball-Kreisliga A

Am Sonntag, 16. Oktober, waren die heimischen Vertreter in der Fußball-Kreisliga A wieder im Einsatz. Dabei hat Westfalia Wethmar den SuS Olfen II mit 9:0 abgeschossen. Wie die Partien ausgegangen sind, erfahren Sie hier bei uns.

LÜNEN

von Von Marco Winkler, Yannik Audehm, Steven Roch und

, 16.10.2011, 19:22 Uhr / Lesedauer: 5 min
Aktuelle Ergebnisse: Wethmar schießt Olfen II mit 9:0 ab

Emre Ekici – Onur Bilginer – Umut Sorlu, Ramzan Sari (55. Gökhan Arslan), Huseyin Ekici, Ersin Ekiz, Philipp Westhoff, Akin Bayrakli (70. Admir Berisha), Cengiz Candan, Almir Halilovic, Bayrak Lokman –

Milan Mikuljanac.

1:0 (10.), 1:1 Candan (18.), 2:1 (35.), 2:2 Bayrakli FE (44.), 2:3 Bayrakli (66.), 3:3 FE (70.), 3:4 Bayrakli (75.)

1:3 (1:1) Der BV Lünen 05 feierte beim BV Brambauer II den zweiten Saisonsieg. Die Geister gewannen 3:1 in der Glückauf-Arena. Die 05er bestimmten von der ersten Minute das Geschehen. Spielerisch erarbeiteten sich die Gäste aber keine Chancen. „Wir haben nur bis zum Strafraum gut kombiniert“, so Trainer Voigt. So war es eine Standard-Situation, die der Voigt-Elf in Führung brachte. Prates köpfte eine Rickert-Ecke zum 1:0 ein. Der Torschütze musste aber nach 20 Minuten mit Verdacht auf Bänderriss vom Platz. Kurz vor dem Seitenwechsel musste sich BV-Keeper Wieling geschlagen geben, als Orgelmacher eine Flanke von Daunhauer einköpfte. Auch nach dem Seitenwechsel waren die Schwarz-Weiß-Roten besser. „Da standen wir mächtig unter Druck“, so Voigt. Doch nach einer Stunde wendete sich das Blatt erneut. Neuzugang Iskatov, der für Pella ins Spiel kam, gelang in seinem zweiten Spiel sein erster Treffer zum wichtigen 2:1. Rickert machte kurz vor dem Ende alles klar.

Sven Pander – Patrick Reeb, Andreas Türpe, Michael Pella, Arkadij Daunhauer, Philipp Scheuren, Marcel Riepert (76. Kai Finke), Remi Bischof, Manuel Orgelmacher (67. Dawid Piontek), Patrick Aßmann –

Thorsten Heimann.

Bastian Wieling – Thorsten Barth, Lukas Weiß, Thomas Kwiatkowski (75. Andreas Koll), Slavomir Skrzekowski, Alexander Rickert, Kamil Jablonski, Philipp Bischof, Enrico Kottlewski, Marco Prates (20. Alexander Iskatov), Marcel Schmale (83. Marco Marzischewski) –

Thomas Voigt.

0:1 Prates (6.), 1:1 Orgelmacher (45.), 1:2 Iskatov (70.), 1:3 Rickert (82.)

3:5 (0:2) Die Süder mussten im neunten Spiel die erste Saisonniederlage einstecken. Der VfB verschlief in der ersten Hälfte komplett, lag folgerichtig mit 0:2 hinten. Coach Andreas Roch reagierte noch vor der Pause mit einem Doppelwechsel. Nach dem Wechsel kam dazu noch David Menberg ins Spiel – mit Erfolg. Zunächst verkürzte der eingewechselte Anatoli Weissbrodt (51.), ehe Menberg zum 2:2 ausglich (55.). Zu diesem Zeitpunkt waren die 08er wieder sehr gut im Spiel. Oliver Hilkenbach setzte einen Freistoß an den Pfosten. Doch Weissbrodt verletzte sich, der VfB agierte in Unterzahl weiter. Ay Yildiz wurde wieder stärker und eilte mit drei Toren davon. „Mit elf Spielern hätten wir vielleicht einen Punkt geholt“, bilanziert Roch. „Aber was soll es. Die Serie ist gerissen, aber das Leben geht weiter.“

Matthias Zimny – Rene Ciecierski, Michael Steinhofer, Patrick Klink, Matthias Klemt (50. David Menberg), Christian Kersting (36. Anatoli Weissbrodt), Darius Senczuk (36. Aykut Isik), Christopher Weis, Oliver Hilkenbach, Erkut Taskin, Sebastian Drews–

Andreas Roch.

0:1 (25.), 0:2 (36.), 1:2 Weissbrodt (51.), 2:2 Menberg (55.), 2:3 (80.), 2:4 (86.), 2:5 (88.), 3:5 Menberg (89.)

2:1 (0:1) Der SVP zeigte eine äußerst schlechte Leistung. „Das war das schlechteste Fußballspiel, das ich in den letzten zehn Jahren gesehen habe“, ärgerte sich Trainer Holger Branse maßlos. Seine Mannschaft fand über 90 Minuten nicht die richtige Einstellung zum Spiel und verschenkte sogar seine 1:0-Führung. Mario Naß erzielte diese noch vor der Pause.

Matthias Mytzka – Ahmet Isik (74. Dietrich Grass), Dustin Serges (68. Dustin Nowak), Sinan Kaya, Lukas Fluder, Tom Meier, Simon Serges, Tim Wiggers, Mario Naß (60. Mathias Hiltawski), Maik Garcia-Rodriguez, Marius Mantei –

Holger Branse.

0:1 Naß (33.), 1:1 (50.), 1:2 FE (60.)  

In der ersten Hälfte zeigte der SVP eine gute Leistung und machte gut Druck. Doch das reichte nicht, das Team geriet in Rückstand (44.). In der zweiten Hälfte machten beide Mannschaften Druck, doch es belohnte sich nur der Gastgeber.

Martin Gorny – Marcus Helmers, Berend Spital, Stephan Ahland, Daniel Tappe, David Dohms (46. Frederik Barwe), Thorsten Bals, Sven Schützner, Andre Frank, Sascha Welski, Leon Vosgröne (60. Pierre Radziejewski) –

Eddi Gapinski

1:0 (44.), 2:0 (73.), 3:0 (75.), 4:0 (77.)

Nach diesem Sieg gegen den Spitzenreiter ist der SuS wieder im Meisterschaftsrennen. Die Partie wurde dem Begriff Top-Spiel von Beginn an gerecht. Die Gäste agierten sehr defensiv und waren auf Konter aus. Als ein Oberadener über den Ball trat, hatten sie die erste Chance und trafen zum 1:0. Doch die Gastgeber meldeten sich schnell zurück. Rumpf drückte einen Freistoß von Weihrich über die Linie. In der zweiten Halbzeit wurde Oberaden immer stärker und Sudhaus sorgte mit einem satten 20-Meter-Schuss für die Führung. Nun mussten die Unnaer ihre Deckung öffnen und Oberaden bekam Kontergelegenheiten. Rumpf und Kevin Rothe machten alles klar. Sehenswert war der letzte Treffer, weil sich Potthoff noch in der eigenen Hälfte das Leder eroberte und erst im SG-Keeper scheiterte. Rothe war schließlich zur Stelle.

Jens Lassak – Andreas Kallenbach, Andreas Triller, Johannes Potthoff, Andreas Rumpf (86. Dennis Block), Pascal Hirsch, Nadir Kocapinar (88. Abdul Hasan), Kevin Rothe, Bastian Sudhaus, Benjamin Weihrich, Ufuk Türkkan (70. Bastian Gronert) –

Frank Lewandowski

0:1 (17.), 1:1 Rumpf (32.), 2:1 Sudhaus (52.), 3:1 Rumpf (72.), 4:1 K. Rothe (85.)

Für den TuS gab es die zweite Saison-Niederlage. Die Blau-Weißen kamen in der ersten Halbzeit überhaupt nicht mit dem Ein-Stürmer-System der Hausherren zurecht. „Das sind wir vollkommen konfus rumgelaufen“, ärgerte sich Trainer Sobol. Diesen Umstand nutzte Holzwickede zur 2:0-Führung. Nach einer halben Stunde wurde das Team von der Kreisstraße wach und verkürzte durch Leismann noch vor dem Seitenwechsel. In der zweiten Hälfte gab es ein Spiel auf ein Tor, doch Leismann und Rautert vergaben beste Möglichkeiten.

Marcel Möller – Christian Neus, Tim Gotthardt (75. Dean Williamsson), Khaled Ayoub, Florian Hans, Dominik Hans, Damian Golombek, Kevin Genter, Sascha Liebezeit (75. Christian Koch), Klemens Funke (57. Dominik Rautert), Steffen Leismann –

Erik Sobol.

1:0 (20.), 2:0 (25.), 2:1 Leismann (37.)

Fußball-A-Ligist Westfalia Wethmar setzte seine souveräne Serie fort. Die Mannschaft um Interimstrainer Rolf Nehling, der Spielertrainer Alexander Lüggert (beruflich verhindert) bestens vertrat, machte mit dem Aufsteiger kurzen Prozess und schraubte ihr Torverhältnis auf satte 43 Treffer in die Höhe. Stark spielte vor allem auch Stürmer Hempelmann, der in Halbzeit eins gleich vier Tore in Serie schoss. Die restlichen Treffer markierten Simon Fasse, sowie Wagner, Eser (2) und Anderson. „Ich bin sehr zufrieden. Wir haben von Beginn an sehr diszipliniert gespielt und sind wieder als Mannschaft aufgetreten“, lobte Nehling seine Westfalia.

Phillip Grenigloh – Fabian Evermann, Sebastian Fröhling, Simon Fasse, Thomas Sajonz, Julian Helmus (34. Dennis Anderson), Benjamin Fasse, Dennis Wagner, Tim Hempelmann (59. Bayram Eser), Tim Hempelmann, Moritz Albrecht, Hüseyin Bulut (51. Patrick Ronneburger) –

Rolf Nehling.

0:1 (17.) Fasse, 0:2, 0:3, 0:4, 0:5 alle Hempelmann (25., 37., 39., 42.), 0:6 Wagner (47.), 0:7, 0:8 beide Eser (67., 70.), 0:9 Anderson (84.)

Mit diesem Erfolg machte BW Alstedde zwar einen kleinen, aber einen ebenso wichtigen Schritt in Richtung Mittelfeld der Tabelle. "Es geht langsam aufwärts", freut sich auch Co-Trainer Thomas Audehm über den Sieg in Seppenrade. Die Blau-Weißen waren in Seppenrade deutlich überlegen, versäumten es aber die Partie höher zu entscheiden. "18 Meter vor dem Tor fehlte uns der nötige Druck", analysierte Audehm. Dennoch trafen Studnicka (30.) und Püntmann (82.), der vor allem auch das BWA-Offensivspiel durch seine vielen Akzente belebte, zum wichtigen 2:0-Sieg. Diesen leichten Aufwärtstrend muss Alstedde auch am nächsten Spieltag beim TuS Ascheberg II bestätigen. 

Michael Rockel – Ersin Acigöz, Mark Braier, Ünal Mert, Robin Paarmann, Hakan Kula, David Littmann, Philipp Grundmann (65. Cihan Akbayrak), Mario Stoijak (65. Dennis Hohlweg), Kai Püntmann, Chris Studnikcka (78. Kevin Klink) –

Andreas Bolst.

0:1 Studnicka (30.), 0:2 Püntmann (82.)

Lesen Sie jetzt