Alstedde verlegt seine ersten Heimspiele nach Beckinghausen

Fußball

BW Alstedde sucht Asyl. Während der Bauten am neuen Kunstrasenplatz muss der Fußball-A-Ligist auf einen fremden Platz ausweichen. Seine ersten Heimspiele in der neuen Spielzeit wird BWA nun auf der Sportanlage der SG Beckinghausen an der Kreuzstraße austragen.

ALSTEDDE

von Von Carina Püntmann und Bernd Janning

, 01.08.2011, 20:31 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das erste Heimspiel gegen den SuS Olfen findet am 28. August statt. Des Weiteren werden auch die Heimpartien gegen Westfalia Vinnum, SV Stockum und SG Selm auf dem Ascheplatz der SGB ausgetragen.

"Der Verband möchte nicht, dass wir zu Beginn der Meisterschaft elf Auswärtsspiele bestreiten, da es zu Wettbewerbsverzerrungen kommen kann. Denn wir hätten zur Rückrunde genauso viele Heimspiele. Deshalb müssen wir jetzt ausweichen", so Co-Trainer Thomas Audehm.Auch BWA-Zweite spielt in Beckinghausen

Der Fußballkreis Lüdinghausen schrieb die Stadt Lünen an, dass diese Alstedde einen Ausweichplatz zur Verfügung stellen möge. Der Grund für diese Umlegungen ist der jetzt beginnende Bau der neuen Kunstrasenanlage am Heikenberg.

Auch die B-Liga-Zweite wird alle ihre Heimspiele bis voraussichtlich Ende Oktober in Beckinghausen austragen. Für die Jugend gilt dies aber nicht. Die Mannschaften müssen alle Spiele bis zur Eröffnung des Kunstrasenplatzes auswärts bestreiten. Vielleicht kann der neue Platz am Heikenberg ja Ende Oktober mit dem Derby gegen Wethmar eröffnet werden.Martin Balcer fällt bis zu acht Wochen aus

Zudem wurde jetzt bekannt, dass Stürmer Martin Balcer, der RN-Torjäger der Saison 2006/2007 mit 43 Treffern war, voraussichtlich bis zu acht Wochen verletzungsbedingt ausfallen wird. Er laboriert an einem Leistenbruch und muss diese Woche noch operiert werden.Beckinghausen: Ein beliebter Ausweichplatz Die Fußball-Anlage an der Kreuzstraße in Beckinghausen ist seit Jahrzehnten ein beliebter Ausweichplatz. Anfangs spielte dort die FSG Drubbel, die sich später Rot-Weiß Alstedde nannte. Dieser Verein ging inzwischen in Blau-Weiß Alstedde auf. Lange kickte dort der türkische Klub, der später in Brambauer im Volkspark als ATC weitermachte und heute nicht mehr spielt. Mehrfach Gast war schon der Lüner SV. Der BV Lünen fand dort eine vorübergehende Bleibe, als dessen Aschenplatz in der Geist im letzten Jahr erneuert wurde. Als 2000 der Aschenplatz am Alten Postweg renoviert wurde, spielte und trainierte auch der SV Preußen in Beckinghausen. Der Aschenplatz dort ist noch eine Woche gesperrt, muss nach einer Generalüberholung noch einmal gewalzt werden. Teils wurden alte Grob- und Feinaschen abgetragen und erneuert. Die Sanierung, die letzte war dort vor zehn Jahren, war dringend notwendig. Denn größere Steine kamen schon durch die Schichten, sorgten für Verletzungsgefahr. Fachleute raten deshalb, Aschenplätze alle drei bis vier Jahre aufzuarbeiten.

 

 

 

Lesen Sie jetzt