Andreas Kahlkopf überragt gegen seinen Ex

mlzFußball-Bezirksliga

Andreas Kahlkopf ist noch recht frisch beim TuS Westfalia Wethmar. Am Sonntag machte er sein bis dato bestes Saisonspiel für den TWW – ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein Union Lüdinghausen.

von Niklas Dvorak

Wethmar

, 25.03.2019, 18:48 Uhr / Lesedauer: 2 min

Direkt nach dem Abpfiff sah man Andreas Kahlkopf, Mittelfeldspieler beim Fußball-Bezirksligisten TuS Westfalia Wethmar, die harte Partie an. Der Mittelfeldspieler war ziemlich platt, aber sehr glücklich. Eine hohe Laufbereitschaft, eine starke Passquote, Zweikampfstärke und den Mut, gegen Union Lüdinghausen den Handelfmeter zum 2:0 zu verwandeln, zeichneten den Einsatz von Kahlkopf aus. Das waren die 90 Minuten von Andreas Kahlkopf gegen seinen ehemaligen Verein Union Lüdinghausen im Altkreisderby, welches TuS Westfalia Wethmar am Ende mit 4:0 gewann. Er war mit der stärkste Spieler am Sonntag bei der Westfalia.

Kahlkopf kam in der Winterpause aus Lüdinghausen und spielte am Sonntag stark auf. „Ich war schon ein bisschen motivierter, aber es lag nicht nur an Lüdinghausen. Ich fühle mich in Wethmar immer wohler. Generell macht es in den letzten Spielen einfach richtig Bock zu spielen, auch weil wir momentan eine Erfolgsserie haben. Das macht momentan sehr viel Spaß“, sagte der 26-Jährige nach dem Spiel. Wethmars Trainer Andreas Przybilla freute sich über die Leistung von Kahlkopf: „Er hat ziemlich gut gespielt und man sieht einfach, dass er immer wichtiger für das Team wird. Er kommt immer mehr aus sich heraus“, sagte der TWW-Coach.

Rückendeckung vom Coach

Kahlkopf weiß, wie sehr ihn der Trainer schätzt: „Ich spüre die Rückendeckung des Trainerteams. Vor allem von „Przye“ (Spitzname von Trainer Andreas Przybilla, Anm. d. Red.). Der spricht sehr oft mit mir und wir Sechser merken, dass wir im zentralen Mittelfeld locker aufspielen können und nicht direkt bei einem Fehlpass ausgewechselt werden“, sagte Kahlkopf nach dem Spiel.

Dass Kahlkopf in Wethmar richtig angekommen ist und sich wohlfühlt, merkt man auch daran, dass der 26-Jährige für die kommende Spielzeit beim Bezirksligisten zugesagt hat. In dieser Saison möchte er noch weitere Siege einfahren: „Ich hoffe, dass unsere Serie weitergeht und dass wir noch ein paar mehr Siege einholen demnächst.“ Aktuell steht die Westfalia mit 32 Zählern auf Rang sieben.

Lesen Sie jetzt