Arlind Jashanica: „Wir zeigen den Lüner Vereinen, was Sache ist“

mlzFußball-Kreisliga A

Drei Jahre lang kickte Arlind Jashanica für Lüner Vereine. Nun ist er wieder in Dortmund aktiv - und will gleich zwei Lüner Vereine im Aufstiegsrennen entscheidend ausbremsen.

Dortmund, Horstmar

, 27.02.2020, 16:01 Uhr / Lesedauer: 2 min

Von 2015 bis 2017 war er für den Lüner SV aktiv, 2018/2019 für Westfalia Wethmar. Nun hat sich Arlind Jashanica zum Ziel gesetzt, gleich mehreren Lüner Vereinen die Laune zu verderben.

Inzwischen kickt Jashanica nämlich für K.F. Sharri. Mit den Dortmundern geht der pfeilschnelle Flügelspieler in der Kreisliga A2 Dortmund an den Start - jene Liga, in der aus Lünen BW Alstedde, die SG Gahmen, der VfB Lünen und der SV Preußen spielen.

Und Jashanica steht zumindest mit drei Lüner Vereinen in direkter Konkurrenz. Denn Sharri will aufsteigen, hatte sich im Sommer ambitioniert verstärkt - unter anderem mit Jashanica. Ein Ziel, dass Sharri zwischenzeitlich aus den Augen verlor. Der Saisonstart missglückte, Sharri musste den Rückstand zur Spitzengruppe aufholen.

Ein Teil der Mannschaft von K.F. Sharri trainierte im Winter eine Woche lang in der Türkei.

Ein Teil der Mannschaft von K.F. Sharri trainierte im Winter eine Woche lang in der Türkei. © K.F. Sharri Dortmund

Von einer echten Spitzengruppe kann allerdings nicht die Rede sein. BW Alstedde hat sich schon deutlich abgesetzt, müsste 13 Punkte Vorsprung noch aus der Hand geben. „Ich denke nicht, dass Alstedde noch zu holen ist. Die haben eine überragende Hinrunde gespielt und bringen das auch konsequent zuende“, sagt Jashanica. Der erste Konkurrent aus Lünen ist Jashanica also enteilt.

Arlind Jashanica: „Wir zeigen den Lüner Vereinen, was Sache ist“

Zwei dagegen werden den Dortmundern wohl einen erbitterten Kampf liefern. Sharri, Gahmen und der VfB - dieses Trio hat die besten Aussichten auf den zweiten Platz, der zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation berechtigt. „Ich denke, dass es auf jeden Fall bis zum Ende spannend bleiben wird. Wir schauen da aber von Spiel zu Spiel“, so Jashanica. Eine kleine Kampfansange lässt sich der Flügelspieler nicht nehmen: „Der letzte Spieltag war sehr gut. Wir haben gewonnen und Gahmen hat Punkte liegen gelassen. Wir zeigen den Lüner Vereinen, was Sache ist.“

Die Ziele und Ambitionen waren hochgesteckt bei Sharri vor dieser so umkämpften A-Liga-Saison. Ungewöhnlich viele Mannschaften peilten den Aufstieg in die Bezirksliga an. Sharri hat sich dabei in eine immer bessere Ausgangslage gebracht, liegt aktuell als Tabellendritter zwei Punkte hinter dem Zweiten Gahmen. „Natürlich wäre da eine gewisse Enttäuschung für den Verein, wenn es diese Saison nicht klappen würde mit dem Aufstieg. Das heißt aber nicht, dass wir mit Druck in die Spiele gehen. Wir wissen alle, worum es geht und geben von Woche zu Woche Vollgas“, so Jashanica, der bislang fünf Treffer in der Liga erzielt hat.

Vollgas geben müssen Jashanica und Sharri am Sonntag beim SV Preußen - dem vierten Lüner Konkurrenten. „Jetzt müssen wir unsere Hausaufgaben in Preußen machen und dann erwarten wir Gahmen“, sagt Jashanica. Dort könnte Sharri Gahmen überholen.

Lesen Sie jetzt