ATC Brambauer: Pakdemir will nur eine Zwischenlösung sein

LÜNEN Fußball hat sehr viel mit Hoffen gemeinsam. Das zeigen die Erwartungen der beiden heimischen Bezirksligisten. Das Spiel des SV Preußen 07 bei Kellerkind Gurbet Spor Bergkamen fiel wegen des Regens aus. Die Horstmarer rutschten vom vierten auf den sechsten Platz ab. Derweil ist beim ATC eine wichtige Personalie ungeklärt.

von Von Bernd Janning

, 10.03.2009, 14:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
ATC Brambauer: Pakdemir will nur eine Zwischenlösung sein

Die Preußen störten vorletzten Sonntag mit dem 0:0 die Meisterschaftsträume des SV Herbern.

Preußen-Trainer Uwe Höhn, der immer noch seine Fingerverletzung auskuriert und sich Sonntag die 1:4-Schlappe der A-Liga-Zweiten des SVP gegen Spitzenreiter FV Scharnhorst ansah, macht eine ganz einfache Rechnung auf: "Wir gewinnen das Nachholspiel und kehren auf Platz vier zurück."

Aktuell hofft er, dass die zuletzt angeschlagenen Sebastian Borchardt und Amel Mesic wieder ganz einsteigen können. Am Sonntag (15. März) ist mit dem SuS Kaiserau der Liga-Zehnte zu Gast. Klar ist: Es soll mehr geben als im Hinspiel. Das endete 1:1.ATC ging in Kaiserau baden - Pakdemir trotzdem optimistisch

Doch Vorsicht! In Kaiserau ist Aufsteiger und Kellerkind ATC Brambauer diesen Sonntag mit 1:7 baden gegangen. Recai Pakdemir, der als Spielertrainer bis Saisonende das Sagen haben soll, ist trotzdem optimistisch: "Sonntag ist zuhause gegen den Neunten BSV Schüren ein Dreier absolute Pflicht."

Danach wird der ATC beim Spitzenreiter Wickede kaum etwas bestellen können. Die Mannschaft ist nicht umsonst für Preußen-Coach Höhn der Favorit auf den Titel.ATC bot in Kaiserau 38 Minuten guten Fußball

Pakdemir weiter: "In Kaiserau fehlten drei wichtige Leute: mein Vorgänger Birol Dereli, der für immer weg ist; Koray Demrican, der im Mittelfeld sehr wertvoll ist, aber arbeiten musste und gegen Schüren wieder dabei sein kann; und Özan Pakdemir." Die Mannschaft habe 38 Minuten gut Fußball gespielt. "Wir hatten nach dem 0:1 durch Mustafa Sisman und nach der Pause durch Ali Genc zwei hundertprozentige Möglichkeiten", so Pakdemir. Doch auf die zweite Torchance des ATC folgte das 0:2.

Mit Pakdemir wird es beim ATC derweil wohl erstmal bis zum Saisonende weiter gehen. Er wolle dann aber auf keinen Fall weiter machen, sagte er uns. "Ich hatte schon mehrere Gespräche, werde mich aber erst nach Ende der Spielzeit entscheiden."

Lesen Sie jetzt