Auch als Schlusslicht in Ruhe weiterarbeiten

BV Brambauer-Lünen

Über den Abstiegskampf des BV Brambauer-Lünen in der Fußball-Westfalenliga 2 zu berichten ist, als würde immer wieder ein Endlosband abgespult. Mit nur sieben Punkten aus 12 Spielen bleibt das Team Tabellenschlusslicht. Doch trotz der prekären Situation bewahren die Klubverantwortlichen die Ruhe.

BRAMBAUER

von Von Bernd Janning

, 24.10.2011, 13:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Brambauers Kapitän Thorsten Nitsche (r.), hier im Spiel gegen Erkenschwick, quälte sich mit Rückenproblemen durch die Partie gegen den ASC Dortmund.

Brambauers Kapitän Thorsten Nitsche (r.), hier im Spiel gegen Erkenschwick, quälte sich mit Rückenproblemen durch die Partie gegen den ASC Dortmund.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

BV Brambauer verliert gegen ASC Dortmund

1:3 gegen den ASC Dortmund - der BV Brambauer-Lünen hat das Kellerduell der Fußball-Westfalenliga 2 am Sonntag verloren und bleibt Tabellenschlusslicht. Wir waren am Spielfledrand mit der Kamera dabei und präsentieren Ihnen hier die besten Bilder der Partie.
24.10.2011
/
Dennis Köse setzt einen Kopfball gegen ASC-Keeper Altfeld ans Lattenkreuz.© Foto: Günther Goldstein
© Foto: Günther Goldstein
© Foto: Günther Goldstein
Thorsten Nitsche und Christopher Kruse schauen zu. wie Marcel Großkreutz den Ball behauptet.© Foto: Günther Goldstein
Ömer Temel kommt gegen ASC-Dominik Altfeld einen Schritt zu spät.© Foto: Günther Goldstein
Philipp Hanke, Christopher Kruse, Thorsten Nitsche und Danel Schaffer (v.l.) können nur zuschauen, wie Adrian Kinscher den Ball behauptet.© Foto: Günther Goldstein
Mustafa Yüksel hat sich im Test gegen den Hombrucher SV verletzt.© Foto: Günther Goldstein
Thorsten Nitsche im Duell mit ASCer Rafik Halim.© Foto: Günther Goldstein
© Foto: Günther Goldstein
Rasit Cobuloglu im Duell mit ASC-Keeper Dominik Altfeld.© Foto: Günther Goldstein
Dennis Köse kommt gegen EX-BVBer Dennis Hense einen Schritt zu spät. Marvin Schweers (Nr. 15) schaut zu.© Foto: Günther Goldstein
Schlagworte

Coach Reis ist aber auch klar, dass sein Team – weiter als Träger der Roten Laterne auf dem letzten der vier Abstiegsplätze – sich nicht mehr viel erlauben kann.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

BV Brambauer verliert gegen ASC Dortmund

1:3 gegen den ASC Dortmund - der BV Brambauer-Lünen hat das Kellerduell der Fußball-Westfalenliga 2 am Sonntag verloren und bleibt Tabellenschlusslicht. Wir waren am Spielfledrand mit der Kamera dabei und präsentieren Ihnen hier die besten Bilder der Partie.
24.10.2011
/
Dennis Köse setzt einen Kopfball gegen ASC-Keeper Altfeld ans Lattenkreuz.© Foto: Günther Goldstein
© Foto: Günther Goldstein
© Foto: Günther Goldstein
Thorsten Nitsche und Christopher Kruse schauen zu. wie Marcel Großkreutz den Ball behauptet.© Foto: Günther Goldstein
Ömer Temel kommt gegen ASC-Dominik Altfeld einen Schritt zu spät.© Foto: Günther Goldstein
Philipp Hanke, Christopher Kruse, Thorsten Nitsche und Danel Schaffer (v.l.) können nur zuschauen, wie Adrian Kinscher den Ball behauptet.© Foto: Günther Goldstein
Mustafa Yüksel hat sich im Test gegen den Hombrucher SV verletzt.© Foto: Günther Goldstein
Thorsten Nitsche im Duell mit ASCer Rafik Halim.© Foto: Günther Goldstein
© Foto: Günther Goldstein
Rasit Cobuloglu im Duell mit ASC-Keeper Dominik Altfeld.© Foto: Günther Goldstein
Dennis Köse kommt gegen EX-BVBer Dennis Hense einen Schritt zu spät. Marvin Schweers (Nr. 15) schaut zu.© Foto: Günther Goldstein
Schlagworte

Für Ruthenbeck ist das Grundübel der Misere die Personalsituation. Allein aus der Viererkette fehlen mit Tolga Buyruk, Elvedin Joldic und Kerem Kalem gleich drei Stammkräfte verletzungsbedingt. Erstere noch für Monate, Kalem mindestens noch 14 Tage. Der Sportliche Leiter: "Reagieren könne wir erst wieder in der Wechselperiode im Winter." Auch der Blick auf die Reservebänke zeigt den Unterschied. Beim BVB saß dort der hoffnungsvolle Nachwuchs, bei Aplerbeck Spieler, die schon Regionalligaluft schnupperten.

Auch und gerade in der Person von Kapitän Thorsten Nitsche spiegeln sich die Leiden des BVB wider. Nitsche quälte sich wieder mit Rückenproblemen 70 Minuten durch das Spiel. Die ersten 45 Minuten agierte der BVB nicht schlecht. Der ASC war alles andere als besser. Dann führte wieder ein "dummes Tor" zum Rückstand. Dickste eigene Möglichkeiten zur Führung waren bis da vergeben worden. Die Schwarz-Weiß-Roten waren wieder verunsichert. Das wirkliche Aufbäumen fehlte. Passend dazu war die Szene mit Selim Türksoy. Dieser sollte in der 70. Minute eingewechselt werden. Doch er hatte sein Trikot in der Kabine vergessen. Coach Reis ließ ihn auf der Bank sitzen und schickte den jungen Patrick Botta auf den Kunstrasen.

Lesen Sie jetzt