Baskim Gavazi macht dem FC Brambauer eine Ansage: „Die Ergebnisse sind scheißegal“

mlzFC Brambauer

Baskim Gavazi soll beim FC Brambauer gemeinsam mit Ücler Yesilöz Abhilfe auf dem Trainerposten schaffen. Er berichtet von den Gründen für die internen Probleme der Mannschaft.

Brambauer

, 11.12.2019, 09:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Lange überlegen musste Baskim Gavazi nicht. Als der der FC Brambauer ihm anbot, gemeinsam mit Ücler Yesilöz das Traineramt vom kürzlich und überraschend zurückgetretenen Akin Bayrakli zu übernehmen, sagte er zu.

Jetzt lesen

Der FC Brambauer sei der Verein „bei dem ich das Fußballspielen gelernt habe“, sagt Gavazi. Damit meint er zwar nicht den 2012 gegründeten FCB, sondern den gleichnamigen FC Brambauer 45, der 2007 mit dem BV Brambauer zum BV Brambauer 13/45 fusionierte. „Trotzdem ist das noch ein Traditionsverein für mich“, sagt Gavazi zum noch existierenden FC Brambauer.

In einer seiner ersten Amtshandlungen habe er seiner Mannschaft, für die er zuvor als Spieler auflief, gleich „eine klare Ansage“ gemacht. Darin verdeutlichte er seinen neuen Schützlingen, dass es nun nicht mehr um Siege gehe für die Brambaueraner.

Schon bei der Lüner Hallenstadtmeisterschaft 2008 waren Baskim Gavazi (Mitte) und der heutige Brambaueraner Vereinschef Ahmet Elikalfa (hinten im Tor) in einem Team.

Schon bei der Lüner Hallenstadtmeisterschaft 2008 waren Baskim Gavazi (Mitte) und der heutige Brambaueraner Vereinschef Ahmet Elikalfa (hinten im Tor) in einem Team. © Frank Bock

Zu groß sind die Unruhen, die den Verein im Jahr 2019 begleiten. Die Auseinandersetzung mit Kevin Großkreutz und dem VfL Kemminghausen, drohende Ausschlüsse vom Spielbetrieb, Suspendierungen von Spielern - die im Juli entwickelten Goldenen Regeln von Vereinschef Ahmet Elikalfa haben bislang nicht vollends funktioniert.

Baskim Gavazi: „Die Ergebnisse sind scheißegal“ beim FC Brambauer

„Die Ergebnisse sind scheißegal. Wir müssen vor jedem Respekt haben“, sagt Gavazi. Damit nimmt er die Spieler des FC Brambauer fortan erneut in die Pflicht - ähnliche Worte hatte schon Vorgänger Bayrakli bei seinem Amtsantritt gewählt. „Die Mannschaft ist von der Qualität her nicht in der Lage, etwas Großes zu erreichen“, so Gavazi. Nichtsdestotrotz steht der FCB in der Dortmunder Kreisliga B3 auf Platz acht, hat 13 Zähler Vorsprung auf die Abstiegszone.

Jetzt lesen

Doch warum klappt es nicht mit einer ruhigen Spielzeit beim FC Brambauer? „Ich wünsche mir eine Saison ganz ohne Zänkereien oder Ausschreitungen auf dem Feld“, sagte Bayrakli bei seinem Amtsantritt Mitte Juli. Mit Beginn der Winterpause muss man festhalten: Geklappt hat das nicht, auch Bayrakli wurde schon nach wenigen Spieltagen eine Ordnungsstrafe aufgebrummt. Gavazi: „Wir haben Spieler mit vielen unterschiedlichen Charakteren. Waren die einen ruhig, sind die anderen ausgeflippt.“

Lesen Sie jetzt