Bei Lünens Torjäger Fabian Pfennigstorf fehlt noch die Luft

mlzFußball-Westfalenliga

Die Hinrunde verpasste der Lüner Torjäger Fabian Pfennigstorf noch. Seit diesem Jahr ist der Angreifer aber wieder fester Bestandteil des Lüner SV. Dennoch hat der 30-Jährige Nachholbedarf.

Lünen

, 25.02.2019, 15:21 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach knapp 60 Minuten war Schluss. Da verließen ihn die Kräfte. Die Rede ist von Fabian Pfennigstorf, der für den Fußball-Westfalenligisten Lüner SV die Schuhe schnürt. Seit Anfang des Jahres ist der 30-jährige Angreifer wieder Bestandteil der Mannschaft. Im Heimspiel am Sonntag gegen Westfalia Wickede gelang ihm im dritten Spiel schon der zweite Saisontreffer.

Langer Ball von Acar

Es lief die 43. Minute. Yasin Acar schickte Pfennigstorf mit einem langen Ball auf die Reise. Pfennigstorf eilte seinen Bewachern davon, halb im Stand, halb im Fallen spitzelte er den Ball an Wickede-Keeper Dennis Wegner vorbei ins Tor – 2:0. „Das war ein schönes Tor. Es ist schön, dass er wieder dabei ist“, sagt LSV-Trainer Mario Plechaty, der Pfennigstorf zu seinen „Lieblingsspielern“ zählt.

Auch der Stürmer war weitestgehend zufrieden. „Mit dem Toreschießen klappt das schon wieder ganz gut. Dennoch ist es noch ein weiter Weg für mich“, sagt Pfennigstorf. Was er damit meint? Fitnesstechnische Rückstände. Die Hinrunde verpasste Pfennigstorf aus beruflichen Gründen komplett. Auch am Trainingsbetrieb nahm der 30-Jährige nicht mehr teil. Ausdauer und Fitness blieben daher auf der Strecke.

Wieder voll dabei

Erst seit Anfang des Jahres ist er wieder voll dabei – mit den ersten Erfolgen. Zwei Tore in drei Spielen hat er bereits erzielt. Auch vor gut zwei Wochen im Auswärtsspiel beim TSV Marl-Hüls traf Pfennigstorf. Damals in der Nachspielzeit zum vielfach umjubelten 2:1-Sieg. Jetzt der Treffer gegen Wickede. Man könnte also meinen, der LSV gewinnt Spiele, wenn Pfennigstorf netzt.

Sonderschichten eingelegt

Um wieder bei 100 Prozent zu sein, legt Pfennigstorf momentan ein paar Sonderschichten ein. „Natürlich ist es schwierig, mit der Mannschaft voll mitzutrainieren. Ich mache schon ein paar Läufe mehr“, sagt Pfennigstorf.

Der Angreifer hat nun zwei Wochen Zeit, weiter an seiner Fitness zu arbeiten. Am kommenden Sonntag hat der Lüner SV wegen der Karnevalsfeiertage spielfrei. Erst am Sonntag, 10. März, geht es in der Meisterschaft weiter – auswärts beim SC Neheim.

Lesen Sie jetzt