Bernd Purzner - Mister Volleyball folgt seinem Herzen

Sportlerporträt

Für den Lüner SV spielte er in der Oberliga - beim USC Münster gar in der Regionalliga. Als Trainer des TV Werne feierte er Erfolge am Fließband. Nun hat sich "Mr. Volleyball" Bernd Purzner verabschiedet. Ein Porträt.

LÜNEN

von Von Heinz Overmann

, 20.04.2011, 10:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bernd Purzner lebt für den Volleyball.

Bernd Purzner lebt für den Volleyball.

„Es war wichtig, dass ich zwei Jahre zuvor Platz für Marco Bendig als Trainer gemacht habe, denn er konnte der Mannschaft noch Neues vermitteln.“ Bernd Purzner selbst blieb dem Team als Co-Trainer treu, leitete einmal in der Woche eine Trainingseinheit. „Die Mannschaft ist nach wie vor mein Kind, die meisten Damen habe ich 14 Jahre und länger trainiert.“ 1988 trainierte Purzner als Nachfolger von Werner Storksberger erstmals die erste Damenmannschaft des TV Werne, die in der Bezirksliga zuhause war und sich in einem Umbruch befand. Seine Trainertätigkeit wurde nur einmal unterbrochen, als er beim damaligen Bundesligisten VC Schwerte anheuerte und dort die dritte Mannschaft in der Oberliga betreute. „Das war für mich ein ganz wichtiges Jahr, da habe ich Einblicke in den Leistungsvolleyball und in professionelle Strukturen bekommen.“ Und die konnte er später gut nutzen. Beim TV Werne wurde systematisch Nachwuchsförderung betrieben, zum Beispiel in Schulen. Die Erfolge im Jugendvolleyball sind kaum noch nachzuhalten. Der größte war 1998 der vierte Platz der E-Jugend bei der Deutschen Meisterschaft, dazu kommen noch Westdeutsche Meisterschaften und zahlreiche Aufstiege im Seniorenbereich.

Bernd Purzner selbst war ein erfolgreicher Volleyballer, der beim Lüner SV und USC Münster bis zur Regionalliga spielte. „Und ich wollte immer Trainer einer Mannschaft sein, die ich auch bis zu Regionalliga bringe.“ Das hat Bernd Purzner geschafft. Der Abgang wird ihm leicht gemacht, denn er weiß, dass seine vielen Ämter im Hauptverein, Abteilung und Förderverein „mit zuverlässigen Leuten wieder besetzt wurden“. Für ihn heißt es schon seit Tagen, von seinen vielen verschiedenen Mannschaften, die er betreut, Abschied zu nehmen.

Mitglied beim TV Werne als Achtjähriger, zunächst in der Turnabteilung

Mitglied der Volleyballabteilung, bis 1978 Spieler –

Wechsel als Spieler zum Lüner SV (Oberliga), später zum USC Münster (Regionalliga)

erstes Traineramt in der Volleyballabteilung des TV Werne

Trainer der 1. Damenmannschaft, zahlreiche Erfolge: 2004 Aufstieg in die Regionalliga, 2010 Aufstieg in die 2. Bundesliga als Co-Trainer

4. Platz bei der deutschen Meisterschaft 1998 der E-Jugend, Westdeutscher Meister (2x), Westdeutscher Vizemeister (2x), 15 Mal für Westdeutsche Meisterschaften qualifiziert, viermal für Deutsche Meisterschaften

Lesen Sie jetzt