Bezirksliga 8: Höhn hofft auf mehr Offensive

LÜNEN "Ein guter Aufsteiger mit einem guten Trainer, den ich noch aus meiner Kemminghauser Zeit kenne", lobt Preußen Coach Uwe Höhn die Schürener und deren Übungsleiter Peter Walter. Das 0:0 im Hinspiel, damals ohne Höhn, zeigt, dass beide Teams auf Augenhöhe sind. Der Preußen-Trainer sagt: "Wir fahren aber mit breiter Brust dorthin."

von Foto: Bernd Janning

, 20.03.2009, 17:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bezirksliga 8: Höhn hofft auf mehr Offensive

Uwe Höhn, Trainer des SV Preußen.

Bezirksliga 8

BSV Schüren - SV Preußen (Sonntag, 22. März, 15 Uhr) Der Grund ist offensichtlich: Preußen hat erst dreimal verloren. Die Brust wäre noch breiter, hätte der Horstmarer Sturm mehr Durchschlagskraft. Höhn bastelt am Team, gibt seinem Coach Christian Koch im Abwehrbereich eine Verschnaufpause, stellt seine Truppe offensiver ein.

W. Wickede - ATC Brambauer (Sonntag, 15 Uhr) Alles andere als eine klare Niederlage für den ATC wäre eine Überraschung. Recai Pakdemir konnte aus beruflichen Gründen in der Woche das Training nicht leiten. Die Leitung übernahm mit Koray Demircan ein anderer Stammspieler des gebeutelten Aufsteigers.

Hasan Aydin, Sprecher des Vorstandes, mahnt: "Auch wenn wir eindeutig verlieren, müssen wir uns fair und immer mit Respekt vor dem Gegner zeigen." Im Hinspiel trat der ATC nicht an. Ebenso bei der Begegnung gegen Brackel. Bei einem dritten Nichtantritt wäre das Team vom Spielbetrieb ausgeschlossen.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Deutsche Taekwondo-Meisterschaft
Olympische Bronzeträgerin Kimia Alizadeh ist zu Gast bei den Taekwondo-Meisterschaften in Lünen