Brambauer-Reserve trotz Schützenfest nicht sicher

Fußball-Kreisliga

Die Reserve des BV Brambauer muss noch um den Klassenerhalt zittern. Ein 14:0-Sieg im Derby gegen die bereits als Absteiger feststehende SG Gahmen reicht noch nicht. Wie die anderen Fußball-Kreisliga-Partien der heimischen Mannschaften ausgegangen sind, lesen Sie hier in der Übersicht.

LÜNEN

, 01.06.2014, 20:28 Uhr / Lesedauer: 4 min
Brambauer-Reserve trotz Schützenfest nicht sicher

Ciba - Basdorf, Klemt, Nadolny Felithan, Kemna (60. Razanica), Hoffmeister (67. Dannhauer), Scheuren, Stolzenhoff, Fazilu, Zdolsek

Buß - Menges, Özgü (43. Mettke), Ince, Roch (46. Uz), Kowolcuk, R. Schnick (87. Sabanci), H.-D. Schnick, Micik, Adali, Caliskan

1:0 Stolzenhoff (4.), 2:0 Hoffmeister (8.), 3:0 Fazilu (12.), 4:0 Hoffmeister (21.), 5:0 Scheuren (33.), 6:0 Scheuren (39.), 7:0 Scheuren (41.), 8:0 Scheuren (47.), 9:0 Fazilu (51.), 10:0 Fazilu (60.), 11:0 Dannhauer (78.), 12:0 Scheuren (79.), 13:0 Felithan (85.), 14:0 Stolzenhoff (87.)

„Wir haben die ersten 25 Minuten nur 1:1-Situationen gehabt“, sah Co-Trainer Martin Gorny erst später den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren. Folgerichtig fielen auch die Tore. Nach einer Ecke hielt Serges nur noch den Fuß zum Führungstreffer hin. Nach dem Doppelpack von Christian Wantoch von Rekowski war das Spiel schon gelaufen. Nach dem 4:0 durch Kleine-Bernink erzielte Wantoch seinen zweiten Doppelpack. Der eingewechselte Woestmann erzielte den schönsten Treffer des Tages, überwand Nettes Keeper mit einem Kopfball-Heber. Fünf Minuten vor Schluss stellte Rodriguez den Endstand her. „Am Ende ein auch in der Höhe verdienter Sieg“, freute sich Gorny.

Glaap - Cilien, Hermann (53. Frank), Juwig, Schinck (78. Voigt), Grugel, Naß, Rodriguez, Serdes, Kleine-Bernink, Rekowski

1:0 Serges (35.), 2:0, 3:0 beide Wantoch (40./41.), 4:0 Kleine-Bernink (47.), 5:0, 6:0 beide Wantoch (62./76.), 7:0 Woestmann (81.), 8:0 Rodriguez (85.)

Kurzurlaube, Verletzungen und eine Hochzeit im Bekanntenkreis der Spieler ließen den Kader an diesem Wochenende schrumpfen. In der ersten Hälfte agierte das Team vom Kohuesholz nicht schlecht, kassierte aber nach einem individuellen Fehler den Rückstand. Nach der Pause sah sich Cappenberg nach gut 15 Minuten mit dem zweiten Gegentreffer konfrontiert. „Da war das Spiel gelaufen“, gab Spielertrainer Patrick Osmolski zu. Capelle legte das 3:0 nach, ehe durch den Anschlussstreffer von Farinde nochmals Hoffnung aufkeimte. Nach einer Flanke war der Torjäger mit dem Kopf zur Stelle. Kurz vor Schluss machte Capelle mit dem 4:1 alles klar. Osmolski will mit seinem Team nun unbedingt den guten fünften Platz verteidigen.

Logemann - Lippke, Hüttemann, Kaspereit, Farinde, Moltrecht, Pestinger (68. Jesella), Osmolski (55. Ressemann), Schürmann (58. Kneip), Zocher, Schwartz

1:0 (30.), 2:0 (60.), 3:0 (76.), 3:1 Farinde (80.), 4:1 (85.)

„Wir haben uns gegen eine Spitzenmannschaft gut verkauft“, so BWA-Coach Andreas Schneider. Er und sein Gegenüber von der Eintracht, Muris Mujkanovic, waren sich einig, dass sie einen guten „Sommerkick“ gesehen hätten. In der ersten Hälfte dominierte die Eintracht, ging verdient mit 2:0 in Führung. Martin Gorgon (17.) nach einer Ecke und Alsteddes Qendrim Radoncic per Eigentor (29.) stellten den Pausenstand her. Aus der Kabine wieder auf dem Feld, präsentierte sich der Gast nun aggressiver. Die Evenkämper verloren den Faden. Aus Alstedder Sicht fiel aber nur ein Treffer durch Emre Ekici aus der zweiten Reihe (50.). Viele andere Chancen oder zumindest gute Ansätze im Angriffsspiel brachten keinen weiteren Ertrag. So kamen die Gastgeber wieder ins Spiel. Nach einigen Anläufen belohnte sich schließlich Ercan Taymaz in der 80. Minute mit einem Tor – 3:1. Das Spiel war entscheiden.

Schmid - Paarmann (60. Reimann), Acikgöz, Rebiger, Milinkovic, Ekici, Deniz, Homann (86. Schlunke), Halilovic, Radoncic (46. Turan), Lohietz

1:0 Gorgon (17.), 2:0 Radoncic (29./Eigentor), 2:1 Ekici (50.), 3:1 Taymaz (80.)

Florian Hans brachte den TuS nach gut 20 Minuten in Führung, erlief sich einen Steilpass und zog aus elf Metern ab. Wenig später der glückliche Ausgleich für die Gäste, die eine Unachtsamkeit des TuS nutzten. Niederaden steigerte sich nach dem Seitenwechsel. Hans setzte einen strammen Schuss aus 25 Metern in den Winkel (41.), Schulze Beckinghausen schoss aus spitzem Winkel dem Torwart durch die Arme (58.) und Liebezeit schob nach guter Vorarbeit leicht und locker zum 4:1 ein. Den Schlusspunkte zum klaren Sieg setzte 15 Minuten vor dem Ende der eingewechselte Dobler per Strafstoß nach Foul an Liebezeit.

Möller - Hilgert, Ajoub, Neus (68. Dobler), Schulze Beckinghausen, Linz, F. Hans, Peternell (46. Marscholek), Liebezeit, Kowalski, Wiggers (68. Thomalla)

1:0 F. Hans (20.), 1:1 (32.), 2:1 F. Hans (41.), 3:1 Schulze Beckinghausen (58.), 4:1 Liebezeit (67.), 5:1 Dobler (75.)

Wethmar startete schlecht ins Spiel, Keeper Wagner parierte eine gute Kopfball-Chance des Gastgebers. In der 14. Minute schoss Hane einen Freistoß aus 20 Metern direkt in den Winkel – 1:0. Nur wenig später das 2:0: Der Ball flog nach einer Standardsituation von links auf den langen Pfosten. Dort scheiterte zunächst Evermann per Kopf, ehe Langenkämper im Nachschuss traf. Noch vor der Pause fiel der Anschlusstreffer, als ein Spieler von Hemmerde nach einem Sololauf von links nach rechts zog und ins kurze Eck traf. Nach der Pause führten die Gäste zwei Konter schlecht aus, vergaben so die Chancen auf die Entscheidung. Hemmerde glich erst aus (62.) und hatte sogar die große Chance zur Führung frei vorm Tor. Aus dem Gewühl heraus bescherte der eingewechselte Anderson seinen Wethmarern die erneute Führung (71.). Kurz vor Schluss traf Anderson zum entscheidenden 4:2, nach einem Konter und einem Querpass von Eser. „Wir haben nach dem 2:0 nachgelassen“, bilanziert Trainer Simon Erling. „Da wir uns dann wieder gesteigert haben, ist der Sieg verdient“.

Wagner - Pella, Strecker, Langenkämper, Hane, Podszuck, Eser, Evermann (46. Segieth), Ciernioch (53. Rath), L. Erling, Zimmermann (57. Anderson)

0:1 Hane (14.), 0:2 Langenkämper (25.), 1:2 (40.), 2:2 (62.), 2:3 Anderson (71.), 2:4 Anderson (88.)  

Lesen Sie jetzt