Brambauers Reserve rettet sich - die Ergebnisse

Fußball-Kreisliga A

Die Fussballer des BV Brambauer-Lünen II haben am Sonntag mit einem 2:0-Sieg bei der DJK TuS Körne den Klassenerhalt perfekt gemacht. Bereits am Samstag verteidigte der SC Preußen Lünen seinen siebten Tabellenplatz mit einem Sieg in Mengede. Lesen Sie hier alle Ergebnisse der heimischen Teams.

LÜNEN

, 08.06.2014, 17:44 Uhr / Lesedauer: 4 min

SG Gahmen - SG Phönix Eving 0:5 (0:4) 
SGG: Mettke – Menges, Özgu, Kowolcuk, Ince, R. Schnick (55. Douidi), Micik, H.-D. Schnick (46. Uz), Dülger, Adali, Caliskan
Tore: 0:1 (15.), 0:2 (25.), 0:3 (30.), 0:4 (42.), 0:5 (46.)

Glaap – Cillien, Hermann, Juwig, Schinck (46. Voigt), Naß (32. Ojo), Garcia, Frank, Serges, Kleine-Bernink (39. Woestmann), Wantoch

1:0 (11.), 1:1 Wantoch (24.), 1:2 Schinck (31.), 1:3 Wantoch (36.), 2:3 (37.), 2:4 Eigentor (38.), 2:5 Schinck (45.), 3:5 (55.), 3:6 Wantoch (56.), 4:6 (75.), 4:7 Garcia (89.) 

Mit den hohen Temperaturen hatten beide Mannschaften zu kämpfen. Die Lünen-Süder gingen nach einer halben Stunde durch Marius Mantei in Führung. Nach einem Konter über rechts hatte Enrico Christal mit einem Querpass die Vorlage gegeben. Die Dortmunder Gäste waren vor allem nach Standardsituationen gefährlich. Das bekam der VfB vor der Pause zu spüren. Mit einem Doppelschlag in der 35. Minute drehte der VfL das Spiel und legte vor der Pause (42.) noch den dritten Treffer hinterher.

Nach dem 1:4 aus VfB-Sicht in der 50. Minute schien die Partie gelaufen. Doch die Lünen-Süder warfen nochmals alles in die Waagschale. Pierre Bronheim nach Vorarbeit von Tim Gehrmann und Mantei, der sich über links durchgesetzt hatte, verkürzten schnell auf 3:4.  Kurz darauf folgte der größte Aufreger der Partie. Tim Gehrmann drang in den VfL-Sechszehner ein und wurde zu Fall gebracht. „Das war ein klarer Elfmeter“, so VfB-Coach Michael Schlein. „Wir sind danach an unsere Grenzen gegangen und waren dem 4:4 näher als Kemminghausen dem fünften Treffer. Wir haben gut gekämpft, doch der Gegner war ein Stück galliger.“

Lange - Weis, Sohlich (76. Ciecierski), Klink, Krziwanek, Steinhofer, Gehrmann, Christal, Richter (60. Bronheim), Mantei, Drews

1:0 Mantei (30.), 1:1 (35.), 1:2 (36.), 1:3 (42.), 1:4 (50.), 2:4 Bronheim (51.), 3:4 Mantei (60.), 3:5 (90.+2), 3:6 (90.+4)

„Ich bin sehr stolz auf diese Mannschaft. Ein großes Kompliment an sie und ein großes Dankeschön an die zahlreichen Zuschauer, die uns unterstützt haben“, strahlte Coach Ratke über beide Ohren. Sein Team benötigte eigentlich nur noch einen Zähler, ging aber mit dem Sieg auf Nummer sicher. Nach gutem Start, wo der BVB II dank des verwandelten Elfers durch Hoffmeister mit 1:0 in Führung ging, zeigte Brambauer II im Anschluss aber eine kleine Schwäche-Phase. Erst nach der Pause lief es wieder besser. Der BVB II ging wieder konzentriert genug ins Spiel, schraubte das Ergebnis dank Scheuren auf 2:0 in die Höhe. Von dort an ließ sich  Brambauer II den Sieg nicht mehr nehmen.

Ciba – Basdorf, Klemt (60. Stolzenhoff), Nadolny, Felithan, Kemna, Hoffmeister (83. Zdolsek), Scheuren (85. Fazilu), Weis, Dannhauer, Razanica

0:1 FE Hoffmeister (11.), 0:2 Scheuren (58.)  

SG Gahmen - SG Phönix Eving 0:5 (0:4) 
SGG: Mettke – Menges, Özgu, Kowolcuk, Ince, R. Schnick (55. Douidi), Micik, H.-D. Schnick (46. Uz), Dülger, Adali, Caliskan
Tore: 0:1 (15.), 0:2 (25.), 0:3 (30.), 0:4 (42.), 0:5 (46.)

Da es für beide Teams um nichts mehr ging, entschied Niederaden, das letzte Saisonspiel entspannter anzugehen. Die Positionen wurden gelost. Die Akteure, die in der Saison nicht oft zum Einsatz kamen, durften von Beginn an auflaufen.„Der Spaß-Faktor stand auf jeden Fall im Vordergrund. Uns war klar, dass dadurch nicht viel zu holen war“, fand Trainer Christian Rixe die Niederlage nicht schlimm.

Williamson – Genter (72. Peternell), Neus, Hilgert, Thomala, Marscholek, F. Slotta (46. Möller), Dobler (60. Wiggers), Bremer, Kowalski, Schulze Beckinghausen

1:0 (31.), 2:0 (33.), 2:1 Wiggers (67.), 3:1 (77.), 3:2 Wiggers (78.), 4:2 (79.), 4:3 Kowalski (85.), 5:3 (88.)

Fröndenberg/Hohenheide (28.)

Bis zur 35. Spielminute hatten beide Mannschaften ihre Torchancen, die aber ungenutzt blieben. Dann musste die U23 in Unterzahl spielen, da Keeper Wagner wegen einer Notbremse mit Rot vom Platz musste. Für ihn stellte sich Büscher zwischen die Pfosten, der seine Sache gut machte. Durch dem entsprechenden Strafstoß geriet Westfalia Wethmar schließlich 0:1 in Rückstand. Trotzdem zeigte Wethmar Moral, spielte lange Zeit gut mit und erarbeitete sich einige Chancen, die das Team aber nicht nutzte. Der Knackpunkt des Spiels war schließlich das 0:2, das durch einen direkt verwandelten Freistoß fiel. 

Wagner – Pella, Rath (46. Segieth), Langenkämper, M. Hane (67. Ciernioch), Büscher, Selbststaedt, Eser, Rath, Erling, S. Hane (53. Dvorak)

1:0 FE (37.), 2:0 (74.), 3:0 (82.) – Rot: Wagner (35./Notbremse)

Für den Gastgeber ging es noch um den Klassenerhalt. Cappenberg fand nur schwer ins Spiel, bot erst nach 20 Minuten eine bessere Leistung. Stiens setzte sich gut über Außen durch, passte seinen Gegenspielern in den Rücken, wo GSC-Spielertrainer Osmolski goldrichtig stand und zum 1:0 nur noch einnetzen musste. Im zweiten Durchgang versuchte Senden II noch einmal alles, spielte mit drei Stürmern. Die daraus resultierenden Konter-Möglichkeiten seitens GSC wurden aber nicht genutzt. Unter anderem scheiterten Farinde oder auch Stiens. Oft hatte Cappenberg Überzahl-Situationen, schaffte es aber nicht, daraus Profit zu schlagen. So blieb die Begegnung bis zum Spielende spannend. GSC kann sich bei Keeper Sperl für den Sieg bedanken, der zweimal bärenstark parierte. Mit diesem Sieg sicherte sich Cappenberg den vierten Platz. 

Sperl – Knop, Kaspareit, Farinde (70. Albers), Moltrecht (79. Pestinger), Stiens /86. Gehrmann), Ressemann Osmolski, Schürmann, Zentgraf, Schwartz

0:1 Osmolski (34.)

 

Lesen Sie jetzt