BV Brambauer malocht ohne Lohn gegen den FC Nordkirchen

Fußball-Bezirksliga

Der BV Brambauer lieferte dem FC Nordkirchen einen echten Kampf, arbeitete in der Defensive enorm. Ein Kopfball besorgte die Pleite.

24.02.2019, 20:46 Uhr / Lesedauer: 2 min
BV Brambauer malocht ohne Lohn gegen den FC Nordkirchen

Bastian Ehrentraut (l.) spulte im Mittelfeldzentrum viele Kilometer ab und ging keinem Zweikampf aus dem Weg. © Timo Janisch

Die Musikanlage war voll aufgedreht, ein Schlager nach dem anderen ließ die Wände in der Brambaueraner Glückauf-Arena zittern. Es war spürbar: Der 1:0-Erfolg des Fußball-Bezirksligisten FC Nordkirchen über den BV Brambauer war am Sonntag hart erarbeitet und lange Zeit nicht absehbar. Und wer hart arbeitet, hat sich auch das eine Feierabend-Bier verdient.

Bezirksliga 8

BV Brambauer – Nordkirchen

0:1 (0:0)

Gleiches galt aber auch für den BVB, der dem Tabellenzweiten trotz Niederlage mit einer starken Defensivleistung entgegentrat. „Jeder hier im Stadion hat gesehen, dass zwei Mannschaften auf Augenhöhe gespielt haben. Brambauer hat es richtig gut gemacht“, lobte FCN-Kapitän Florian Fricke nach Abpfiff den Gegner. Brambauer lieferte in der defensiven Laufarbeit in der Tat eine starke Leistung ab, leistete einen enormen Aufwand.

So mussten die Nordkirchener den Ball vor allem in der Dreierkette behaupten. Schnelle Pässe auf Nordkirchens ebenfalls schnelle Außenspieler verhinderte Brambauer zumeist – und wenn, dann ließen sie keinen Raum auf den Flügel entstehen. „Insgesamt haben wir es tatsächlich von der Disziplin und der Ordnung her hervorragend gemacht“, sagte auch BVB-Coach Jascha Keller.

Im ganzen Spiel „einen einzigen Torschuss zugelassen“

„Eigentlich hatten wir das ganze Spiel über ein gutes Gefühl. Wir haben den Ball gut laufen lassen, kamen aber nicht so richtig durch“, sagte Fricke. Sein gutes Gefühl sollte sich noch bestätigen. Stürmer Daniel Krüger tauchte plötzlich im BVB-Strafraum auf, erhielt ein eigentlich schwieriges Anspiel. Sein Kopfball war schwierig zu verteidigen, auch für Brambauers Torhüter Jens Haarseim. Über Haarseim hinweg flog der Ball ins Tornetz (51.). „Ich wusste im ersten Moment auch nicht: Wie nimmst du ihn? Dann fällt er halt genau rein“, sagte Krüger.

„Wir haben über die ganzen 90 Minuten einen einzigen Schuss aufs Tor zugelassen“, stöhnte Keller nach Spielschluss. „Wenn du oben stehst, gewinnst du solche Spiele“, so Keller weiter. Schließlich kennt er diese Rolle noch aus der vergangenen Saison.

Nordkirchen nach dem Treffer mit mehr Sicherheit

Nach seinem Treffer lief es für die Nordkirchener besser. Der FCN bekam mehr Sicherheit auch im Mittelfeldzentrum, verlagerte den Spielaufbau weiter nach vorne. Und der BV Brambauer war durch den Gegentreffer wohl auch seines Mutes beraubt und kam zu keiner nennenswerten Torchance mehr.

FCN-Keeper Philip Sandhowe musste nur einmal seine Klasse zeigen: Bei einem Volleyschuss von Brambauers Innenverteidiger Timo Kollakowski in der ersten Halbzeit. Aus den weiteren BVB-Chancen machten Christian Wantoch von Rekowski, Christoph Krziwanek und Daniel Berger zu wenig.

BV Brambauer: Haarseim – Diekmann, Köse, Kollakowski, Klemt – Ehrentraut, Rimkus – Wantoch von Rekowski, Razanica (42. Berger), Krziwanek (79. Kronenberg) – Bieber

FC Nordkirchen: Sandhowe – Venneker, Eroglu, Fricke, Krüger (86. Rabitsch), Bröer, Lünemann, Trawinski (82. Tüns), Mrowiec, Schwick (77. Tönning), Kutscher

Tor: 0:1 Krüger (51.)

Lesen Sie jetzt