BV Brambauer: Die Neuzugänge des BVB im Kurzporträt - einer spricht sogar vom Aufstieg

mlzBV Brambauer

Der BV Brambauer hat in der vergangenen Woche die ersten drei Neuzugänge für die kommende Spielzeit vorgestellt. Wir stellen das Trio im Kurzporträt vor und sagen, was die Ziele sind.

Brambauer

, 04.02.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gleich drei neue Spieler hat der Fußball-Bezirksligist BV Brambauer am Freitag der vergangenen Woche vorgestellt. In Omar Demir und Nahit Tafolli (beide Union Lüdinghausen) kommen zwei junge Spieler (19 Jahre) zum BVB. Juri Lebsack (31) verstärkt das Team als erfahrener Akteur, spielt nach einem Auslandsjahr derzeit wieder für Westfalia Vinnum. Doch wie tickt das Trio eigentlich und welche Ziele hat es? Wir haben nachgefragt.

Jetzt lesen

Omar Demir ist ein Mann für die Defensive. Er ist zweikampf- und kopfballstark, gilt als flexibler Abräumer, der auch mal auf der Sechs spielen kann. Der große Verteidiger verkündete bei seiner Vorstellung direkt auch mal große Ziele: „Ich versuche erst einmal, Stammspieler zu werden. Das oberste Ziel, das man sich setzt, ist natürlich der Aufstieg - und ich setze mir immer die höchsten Ziele. Je nach Saisonverlauf kann man die dann ja immer noch herunterschrauben“, gibt sich Demir kämpferisch.

Jetzt lesen

In eine ähnliche Richtung argumentiert auch Nahit Tafolli. Der schnelle Offensivspieler, der seine Stärken allen voran im Eins-gegen-eins, im technischen Bereich und im Gegenpressing hat, will auch „oben angreifen“. „Ich möchte Stammspieler werden, habe mir aber auch schon die Tabelle angeschaut. Momentan steht Brambauer ja im Mittelfeld. Ich denke, man kann auf jeden Fall oben angreifen. Brambauer hat hier ein gutes Fundament“, sagt Tafolli.

Lebsack gibt sich defensiver

Deutlich defensiver gibt sich Mittelfeldspieler Juri Lebsack, der als Sechser in Vinnum und Selm bereits viel Erfahrung gesammelt hat. „Ziele sind für mich noch schwer zu sagen. Ich kenne weder die Liga noch die Mannschaft. Persönlich möchte ich mir erst einmal meinen Platz erarbeiten. Momentan ist Brambauer ja im gesicherten Mittelfeld. Den Platz möchten wir mindestens verteidigen“, so 31-Jährige abschließend.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt