BV Brambauer rutscht nach Niederlage in der Tabelle ab

Fußball: Bezirksliga 8

Team von Jascha Keller zeigt sich ungefährlich bei Standardsituationen und kassiert nach dem 0:2 gegen Türkspor Dortmund die erste Saisonniederlage.

Brambauer

, 25.08.2019, 21:52 Uhr / Lesedauer: 2 min
BV Brambauer rutscht nach Niederlage in der Tabelle ab

Kassierten am Sonntag die erste Saisonniederlage: Robin Coerdt und sein BV Brambauer. Mit 0:2 verloren die Brambaueraner gegen Türkspor Dortmund. © Patrick Schröer


Eine insgesamt leicht unglückliche Niederlage kassierte BV Brambauer am dritten Spieltag der Bezirksliga auf heimischen Boden gegen das laufstarke Team von Türksport Dortmund. Brambauer gab so beim 0:2 (0:1) die Tabellenführung ab und rutsche nach der ersten Niederlage auf Platz sieben ab.

Bezirksliga 8
BV Brambauer – Türkspor Dortmund 2000 0:2 (0:1)

„Das war insgesamt sehr unglücklich. Klar, Türkspor hatte mit fast 70 Prozent Ballbesitz mehr Spielanteile. Aber wir haben gut verteidigt und insgesamt nicht viel zugelassen. Über ein Remis hätte ich mich am Ende gefreut“, bilanzierte Brambauers Trainer Jascha Keller nach dem Spiel.

Eine der wenigen Chancen des Spiels nutzte Türkspors auffälligster Spieler gleich in der 14. Minute. Nach einem Foul von Ricardo Rimkus an Mateus Cardoniz, brachte Alihan Kurgan den Ball gefährlich vor das Brambauer Gehäuse. Cardoniz stieg am höchsten und köpfte wuchtig zur Gästeführung ein. Rimkus schien danach eine Sonderaufgabe zu übernehmen und verfolgte Cardoniz auf Schritt und Tritt. „Nein, der Trainer hat mir nicht die Aufgabe gegeben, aber er hat allen gesagt, wir sollen noch enger am Mann stehen. Das habe ich bei Cardoniz getan“, so Brambauers Offensiv-Spieler, der bei heißem Wetter ordentlich einstecken musste.

„Ich hatte nach einem Foul Knieprobleme und bin dann runter“, so Rimkus, der knapp vor der Pause die erste Chance für Brambauer einleitete. Kevin Coerdt kam plötzlich frei zum Schuss, schoss aber Türkspors Torwart an. Nach dem Wechsel drängte Brambauer zunächst.

„Das Aufbauspiel klappte aber nicht so gut“, sagte Rimkus und auch bei den ruhenden Bällen zeigte sich Brambauer, wie in der ersten Halbzeit, katastrophal. „Wir hatten mindestens zehn Gelegenheiten den Ball scharf in die Box zu spielen, haben es aber nie geschafft“, bemängelte auch Keller die Standards.

Höhepunkt war der fatale Freistoß von Arkadi Daunhauer, der einen Freistoß leicht antippte und so einen gefährlichen Konter einleitete. Nach der Trinkpause (70.) kam Jan-Frederik Stolzenhoff für Dannhauer. Christian Wantoch von Rekowski versuchte, nachdem er Mehmet Aksözek im Strafraum schon vernascht hatte, einen Elfmeter zu schinden (74.). Der Pfiff des Schiedsrichters blieb berechtigterweise aus.

Mit der Einwechselung von Christoph Krziwanek und Marcel Bieber versuchte Keller noch einmal alles, doch der Erfolg blieb aus. Türkspor machte in der Nachspielzeit alles klar. Nach einem Einwurf an der gegnerischen Eckfahne war Kimaz Hamza plötzlich auf und davon, umspielte Jörg Lemke und traf zum 0:2 (90. +4).

BVB: Lemke - Kolakowski, Köse, Daunhauer (72. Stolzenhoff), Wantoch von Rekowski, K. Coerdt, R. Coerdt, Ehrentraut, Diekmann (82. Krziwanek), Rimkus (57. Fluder), Klemt (85. Bieber)

TSD: Sousa da Costa - Akdeniz, Siljeg, Buyruk, Aksözek, Ayaz (57. da Carvalho), Kilabaz, Kurgan (68. Bektas), Machado (52. Hamza), Aydin, Cardoniz

Tore: 0:1 Cardoniz (13.), 0:2 Hamza (90.+4)

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt