BV Brambauer versucht es gegen den Tabellenzweiten FC Nordkirchen mit Zweckoptimismus

Fußball-Bezirksliga

Das Team von Brambauer-Trainer Jascha Keller ist im Fußball-Bezirksliga-Spiel gegen Spitzenreiter Nordkirchen nur Außenseiter.

Brambauer

, 22.02.2019, 15:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
BV Brambauer versucht es gegen den Tabellenzweiten FC Nordkirchen mit Zweckoptimismus

Arkadij Daunhauer fehlt dem BVB am Sonntag. © Foto: Günther Goldstein

Blickt man auf die reinen Fakten, so dürfte der Fußball-Bezirksligist BV Brambauer am Sonntag, 24. Februar, im ersten Saison-Heimspiel des Jahres eigentlich keine Chance haben, denn der starke Tabellenzweite FC Nordkirchen ist zu Gast in der Glückauf-Arena (Am Freibad, Lünen). Doch genau diese Rolle des klaren Außenseiters wollen die Schwarz-Weiß-Roten nutzen.

Bezirksliga 8

BV Brambauer – Nordkirchen

Brambauer selbst steht jenseits von Gut und Böse momentan im Niemandsland der Tabelle auf Rang 8 von 16. Acht Punkte trennen den BVB vom ersten Abstiegsplatz. Der Abstand zu Nordkirchen ist fast dreimal so groß.

„Wir bekommen es mit einem der zwei stärksten Gegner der Liga zu tun“, weiß auch Trainer Jascha Keller, der den Nordkirchenern „mindestens Landesliga-Format“ zuspricht. „Natürlich wird das eine Riesenaufgabe. Wir sind klarer Außenseiter, aber das ist gar nicht so unangenehm. Wir haben nichts zu verlieren. Der Druck liegt bei Nordkirchen.“

Dennoch könnte die Ausgangslage besser sein beim BVB. Mit einer 0:1-Auswärtspleite beim Kellerkind Dorstfelder SC startete das Team in der Vorwoche in die Rückrunde. Das ist umso ärgerlicher, weil man über die 90 Minuten das Spiel beherrscht habe, so Keller. Doch anders als auf Brambauer Seite wollte der Ball einfach nicht ins Dorstfelder Netz.

Enrico Christal wird Brambauer fehlen

„Die Chancenverwertung war mangelhaft“, weiß Keller. Ein grundsätzliches Offensivproblem nach dem Abgang Marvin Schusters, den besten Brambauer Torjäger, sieht er jedoch nicht. „In Dorstfeld war es eine Mischung aus Pech und Unvermögen.“ Und hinten habe man dann ein unglückliches Gegentor bekommen.

„Ein solcher Spielverlauf ist vielleicht kein schlechtes Vorzeichen für Sonntag gegen Nordkirchen, wenn wir das so ähnlich machen wie Dorstfeld gegen uns in der letzten Woche“, ist Keller optimistisch gestimmt. Der Blick auf die Personallage dämpft jedoch eine solche Zuversicht: Enrico Christals Probleme mit dem Innenband sind wieder zurück. Er fehlt damit verletzt ebenso wie Arkadij Daunhauer und Jan Stolzenhoff. Darüber hinaus sind Marvin Mainoo-Boakye und Leon Westrup beruflich verhindert, sodass Unterstützung aus der zweiten Mannschaft kommen könnte.

Immerhin steht Keeper Jörg Lemke nach Krankheit wieder im Kader. Ob er spielen wird, stehe aber nicht fest. Auf der Torwart-Position hat Keller schließlich die Qual der Wahl.

Lesen Sie jetzt