BVB-Kapitän Stolzenhoff: „Überragendes Gefühl“

Rückkehr des Urgesteins

Zehn Monate durfte er nur von der Seitenauslinie zusehen und von dort aus seine Mannschaftskollegen anfeuern. Jetzt hat das lange Warten ein Ende. Dennis Stolzenhoff, Kapitän des Fußball-Bezirksligisten BV Brambauer-Lünen, ist zurück auf dem Feld. Im Interview spricht der 31-Jährige über sein Comeback.

BRAMBAUER

, 29.07.2015, 18:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dennis Stolzenhoff (l.) spielt wieder im Trikot des BV Brambauer.

Dennis Stolzenhoff (l.) spielt wieder im Trikot des BV Brambauer.

Beim Turnier des SuS Olfen standen Sie im Spiel gegen Vestia Disteln nach zehnmonatiger Verletzungspause wieder auf dem Feld. Was war das für ein Gefühl?

Das war schon ein überragendes Gefühl. Man betritt mit einem Lächeln den Platz und geht auch mit einem Lächeln wieder runter. Und das obwohl wir verloren haben. Mannschaftssport ist für mich einfach überragend.

Haben Sie nach so einer langer Zeit noch an Ihr Comeback geglaubt?

Nein, irgendwie nicht. Vor eineinhalb Monaten habe ich mir gedacht, dass das nichts mehr wird. Denn die Schmerzen waren nicht besser. Monatelang hatte ich den gleichen Schmerz. Dann habe ich glücklicherweise jemanden kennengelernt, der sich mit Einlagen beschäftigt. Mein Fuß wurde mit Elektronen ausgemessen und für meinen Bewegungsablauf eine Sondereinlage angefertigt.

Jetzt lesen

Was bedeutet das?

Der Bewegungsablauf ist um den schmerzenden Nerv herum geleitet. Das war zunächst eine große Umstellung vom Laufen her. Aber der Nerv ist nicht mehr gereizt. Zwar schmerzen jetzt die Achillessehne und der Knochenbereich. Aber da warte ich jetzt erst einmal ab.

Schildern Sie doch bitte noch einmal Ihre Fußverletzung...

Ich hatte einen extremen Platt-, Senk- und Spreizfuß, der mir seit Jahren Schmerzen bereitete. In mehreren Operationen wurde der komplette Fuß operiert. Knochen wurden gebrochen, Sehnen verschoben. Der Heilungsverlauf dauerte jetzt lange.

Wie geht es sportlich gesehen jetzt weiter?

Ich habe auf jeden Fall vor weiterzuspielen, so lange es möglich ist. Mit den Einlagen klappt das im Moment gut. Ich bin jetzt 31 Jahre, habe vor noch drei, vier Jahre lang zu spielen. In der neuen Saison laufe ich dann wieder für den BV Brambauer-Lünen auf.

Lesen Sie jetzt