BVB mit viel Selbsbewusstsein gegen Oestrich

Westfalenliga 2

BRAMBAUER Seit vier Spieltagen unbesiegt, zuhause nur einmal beim unglücklichen 2:3 gegen Wanne drei Punkte abgegeben - dieser BV Brambauer muss sich auf keinen Fall verstecken. Auch nicht, wenn mit Oestrich der NRW-Liga-Absteiger und aktuelle Tabellenzweite antritt.

von Von Bernd Janning

, 23.10.2009, 10:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Iserlohner schossen zwar, wie der BVB, schon 24 Tore. Doch einen wirklichen Torjäger haben sie nicht. Bester Schütze ist mit nur vier Treffern Seraffetin Sarisoy. Aufgepasst werden muss darüber hinaus auf die Angreifer Achilleas Courtoglou, Sven Gehrmann und Vincenzo Burgio, der mit Beginn dieser Saison vom NRW-Ligisten SG Wattenscheid kam. Bei lediglich neun Gegentoren ist nur Erkenschwick mit sieben besser. 22 Gegentreffer beim BVB zeigen, weshalb das Team als Fünftletzter vor den vier Abstiegsrängen steht. In der Abwehr könnte es aber mehr Halt geben, denn Pascal Harder hat seine Sperre abgesessen und kehrt wieder ins Team zurück. Gleiches gilt im Mittelfeld für Mike Bednarek.

Fehlen wird hinten aber Philipp Rosenkranz, der vergangenen Sonntag Erkenschwick Torjäger Tim Oerterer zum Statisten degradierte. Zwar ergab Rosenkranz‘ Kernspin-Untersuchung keine Meniskus-Verletzung, sondern „nur“ eine Dehnung des Innenbandes. Bördeling: „Wenn er Pech hat, kann dies aber auch lange dauern.“ Sorgen bereitet weiter das Zwicken im Oberschenkel von Fathallah Boufeljat. Zuletzt seit März verletzt, dann wieder zu Hochform aufgelaufen, nahm der Coach ihn vergangenen Sonntag vorsorglich vorzeitig aus dem Spiel. „Fathallah hat Donnerstag nur Lauftraining gemacht, wird es heute noch einmal allein probieren. Dann entscheidet sich, ob er Sonntag auflaufen kann“, so Trainer Bördeling.

Lesen Sie jetzt