BVB will aus sechs Spielen "mindestens vier Siege" holen

Westfalenliga 2

BRAMBAUER Wenn die Fußballer des BV Brambauer in der Westfalenliga so weiter machen, können sie sich zu Weihnachten als Remis-Könige feiern lassen. Vier Stück gab es bisher, und die alle zuletzt in Serie. Über einen Titel wie "Remis-Meister" kann BVB-Trainer Dirk Bördeling nur schmunzeln. Er fordert "mindestens vier Siege" aus den restlichen sechs Spielen in 2009.

von Von Bernd Janning

, 26.10.2009, 12:28 Uhr / Lesedauer: 2 min
Auch gegen Oestrich reichte es für den BVB (weiße Trikots) wieder nur zu einem Unentschieden.

Auch gegen Oestrich reichte es für den BVB (weiße Trikots) wieder nur zu einem Unentschieden.

"Wir haben zuletzt gegen Erkenschwick und Oestrich gespielt, zwei Mannschaften aus dem oberen Bereich, die einen guten Fußball spielen", kommentiert er die beiden 2:2 beim Tabellenführer und zuletzt gegen den Zweiten.Spiele oft kurz vor Schluss abgegeben Das 2:2 nach einer Aufholjagd gegen den Hombrucher SV sieht er anders. "Gegen Hombruch, da haben die Spiele immer Derby-Charakter, ist es schwieriger."

Keine Erklärung hat der Übungsleiter, warum sein Team einen durchaus möglichen Dreier oft nach Wechseln und in den letzten zehn Minuten verspielt. Oder hat er vielleicht doch eine? Bördeling: "Man muss immer bedenken, dass wir eine relativ junge Truppe haben. Da sind noch nicht alle Spieler clever genug. Die müssen lernen, mit weniger Aufwand zu spielen, nicht immer die enormen Laufwege mitmachen." Mitmachen müssen alle im Kampf um den Klassenerhalt. Der Trainer: "Von den letzten sechs Spielen dieses Jahres müssen wir mindestens vier gewinnen. Dann können wir uns unten absetzen." Es wird Zeit. Denn die Schwarz-Weiß-Roten stehen weiter als Vierzehnter knapp vor den vier Abstiegsplätzen.Rosenkranz bald wieder dabei Mit dem spielfreien Wochenende hat Brambauer jetzt fast zwei Wochen Zeit, seine Wunden zu lecken. Doch diese sind zum Glück nicht mehr sehr groß. Philipp Rosenkranz lacht schon wieder. Beim Spiel in Erkenschwick zog er sich ohne Fremdeinwirkung eine Dehnung des Innenbandes zu. "Ich hoffe, in einer Woche wieder im Training zu sein", so der Abwehrmann. Stürmer Fathallah Boufeljat, seit seiner Oberschenkelverletzung im März erst seit kurzem wieder dabei, und dies sehr erfolgreich, war gegen Oestrich sehr vorsichtig, agierte nicht wie gewohnt. Offensichtlich sitzt die Angst vor einer erneuten Verletzung noch sehr tief. Vorsicht ist halt die Mutter der Porzellankiste! DER FAHRPLAN BIS ZUR WINTERPAUSE Mit dem Spiel beim VfL Schwerte (8.11.) beginnt das Restprogramm dieses Jahres beim BV Brambauer. Das Team um den Ex-LSVer Marcel dos Santos verlor zuletzt gegen Langscheid 1:4, steht als 15. auf dem ersten Abstiegsplatz. Der BVB gewann im Vorjahr gegen den VfL beide Spiele 4:1.

ist der nächste Heimgegner (15.11.). Den 10. schlug der BVB zuletzt 5:2 und 4:0. Jetzt wird es gefährlich!

fügte überraschend Spitzenreiter Erkenschwick die erste Niederlage mit 3:1 zu, verbesserte sich auf Rang sieben. Der BVB gewann zuletzt beide Spiele 4:2. Im letzten Auswärtsmatch des Jahres (6.12.) geht es zum Vorletzten

, wo der BVB 2:6 verlor, aber zuhause 5:0 gewann. Eine Woche später kommt Vorjahresaufsteiger und Schlusslicht

, das zuhause 4:2 besiegt wurde. In Unna gab es ein 2:5. Mit der Begegnung gegen

(20.12.) beginnt auf eigenem Platz schon die Rückrunde. Im Hinspiel gab es ein blamables 0:1, in der Vorsaison Siege mit 5:1 und 3:1

Lesen Sie jetzt