BWA zeigt sich als fairer Derby-Verlierer

Kreisliga A LH

In der Lüdinghauser Fußball-Kreisliga A strahlen Spieler und Trainer von Westfalia Wethmar nach dem zweiten Derbysieg innerhalb einer Saison über beide Backen. BW Alstedde mit Co-Trainer Thomas Audehm zeigt sich indes als fairer Verlierer, ärgert sich allerdings über eine Aktion der Wethmarer Fans.

LÜNEN

von Von Carina Püntmann

, 12.04.2011, 16:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wethmar (grün) setzte sich im A-Liga-Derby gegen Alstedde mit 4:3 durch.

Wethmar (grün) setzte sich im A-Liga-Derby gegen Alstedde mit 4:3 durch.

Westfalia Wethmar hat nun beide Derbys in dieser Saisn gegen BW Alstedde gewonnen. "Das muss mir jetzt mein Nachfolger (Alexander Lüggert, d. Red.), erst einmal nachmachen", äußerte sich Coach Andreas Schneider.

Bei tollem Wetter, einer beeindruckenden Kulisse von 450 zahlenden Zuschauern und einer tollen Stimmung war es die Westfalia, die in den entscheidenden Situationen das bessere Team war. Zu keiner Zeit des Spiels lag die Schneider-Elf zurück. Die Westfalia drückte der Partie ihren Stempel auf.

Verärgerung über Fan-Aktion Alstedde dagegen hatte erheblich Probleme zu seinem Spiel zu finden. Demnach kamen einige ausgelassene Torchancen hinzu. "Das müssen wir jetzt so hinnehmen. Wir gratulieren Wethmar zu dem Sieg, der auf jeden Fall verdient war", zeigt sich BWA-Co-Trainer Thomas Audehm als fairer Verlierer.

Allerdings ärgerte er sich, genauso wie sehr viele Anwesende, über die Plakat- und T-Shirt-Aktion "100% Wethmar - 150% Anti Alstedde" sowie einige Äußerungen der Westfalia Fans. "Das ist nicht schön. Wir fanden es sehr schade, dass von Wethmars Seite niemand etwas dagegen unternommen hat. So etwas gehört nicht in den unteren Amateurbereich. Wir wollen noch einmal klar stellen, dass wir nichts gegen Wethmar haben."

 

 

 

 

 

 

 

 

Lesen Sie jetzt