Cappenberg siegt gegen Wethmar II – Die Ergebnisse

Fußball: Kreisliga

Die U23 des TuS Westfalia Wethmar hat am Sonntag das Duell gegen GS Cappenberg verloren. Die Grün-Schwarzen siegten auswärts bei Wethmar mit 3:1. Unterdessen mussten Die U23 von Brambauer und BW Alstedde zwei deftige Klatschen hinnehmen. Sie verloren ihre Spiele mit 0:8 bzw. 0:5.

LÜNEN

, 09.12.2016, 15:16 Uhr / Lesedauer: 4 min
Wethmars Niklas Lohölter (l.) im Zweikampf mit dem Cappenberger Rene Moltrecht.

Wethmars Niklas Lohölter (l.) im Zweikampf mit dem Cappenberger Rene Moltrecht.

Fußball, Kreisliga A2 Unna/Hamm Westfalia Wethmar II – GS Cappenberg 1:3 (0:0)

Die Gäste zeigten sich gewillt, auf des Gegners Platz etwas holen zu wollen, störten früh und pressten. Wethmar war bemüht, das Spiel in die Hand zu nehmen und hatte zunächst die besseren Chancen.

Alexander Podszuck zwang GSC-Keeper Philipp Grenigloh zu einer Glanztat (8.) und scheiterte auch mit einem Schuss knapp über den Winkel (24.) Auch Maximilian Hane setzte einen Freistoß auf das Tornetz (33.) Nach Dominik Cierniochs Flugkopfball, der knapp über die Latte strich, kam Hektik bei Wethmar auf. Cappenberg kam durch Maximlian Zocher (43.) und Tim Jesella (44.) zu guten Chancen.

Nach dem Seitenwechsel kam Cappenberg immer besser ins Spiel. Benedikt Stiens, der sich ein Sonderlob als aktivster Spieler vom Trainer abholte, prüfte Bendix Wagner (48.). Jesella passte bei einem Konter den Querpass auf Zocher zu steil (51.). Als der Schiedsrichter in Minute 60 Flutlicht anforderte, ging den Cappenbergern ein Licht auf. Antreiber Daniel Eroglu forderte mehr Einsatz von den Vorderleuten. Nach einer Ecke von Sebastian Drews köpfte Innenverteidiger Max Boldt die Führung (74.). Der eingewechselte Max Stasch legte nach Kopfballverlängerung von Jesella das 0:2 nach (79.).

Als Podszuck wenig später per Freistoß aus 26 Metern den Anschlusstreffer erzielte, drängte Wethmar auf den Ausgleich. Cappenbergs Abwehr hielt aber Stand. In der Nachspielzeit klärte GSC einen Freistoß von Wagner von der Mittellinie. Jesella bediente Drews, der zum 1:3 traf.

TEAMS UND TORE TWW: WW: Wagner - L. Nagel, Hane, Podszuck, Klink, Ciernioch, Selbstaedt, Helmus, Ali (85. Pella), Lohölter (76. T. Nagel), Witte (68. Rogge)GSC: Grenigloh - L. Hügemann, Eroglu, Jesella, Moltrecht, Wißmann, Stiens, Boldt, Drews (90.+2 Heisler), D. Hügemann (89. Holtze), Zocher (65. Stasch)Tore: 0:1 Boldt (73.), 0:2 Stasch (79.), 1:2 Podszuck (85.), 1:3 Drews (90.+1)

TuS Niederaden – SG Massen 1:1 (1:0)

Es war ein hektisches Spiel auf der Niederadener Asche. „Es gab viel Unruhe, jede Menge Nickligkeiten und unfaire Zweikämpfe“, erklärte TuS-Trainer Alexander Berger. „Das stelle ich mir nicht unter Fußball vor.“ In der zweiten Hälfte gab es zwei Platzverweise gegen Massen – einmal glatt Rot (68.) und Gelb-Rot (75.). Berger: „Es hätte weitere geben können.“ Fußballerisch bekam es Niederaden mit einem guten Gegner zu tun, der ein hohes Tempo ging. Doch die Lüner agierten auf Augenhöhe.

In der 30. Minute leitete ein gut einstudierter Freistoß von Patrick Neumann das 1:0 ein, Mark Hilgert traf per Kopf. Zum Sieg reichte es nicht, weil sich der TuS zehn Minuten vor Schluss gleich mehrere Stellungsfehler leistete. Massen nutzte so einen langen Ball zum 1:1. „Auch wenn wir das 1:0 gegen neun Mann nicht verteidigen konnten, bin ich zufrieden. Das Ergebnis hätte ich vor dem Spiel so unterschrieben“, zieht Berger ein positives Fazit. 

TEAM UND TORE TuS: Goldhahn - Gotthardt, Neus, Hilgert (46. Wiggers), Gastmeister, F. Hans, Neumann (68. Schmidt), D. Hans, Althoff, Nolte, WilliamsonTore: 1:0 Hilgert (30.), 1:1 (80.)Bes. Vorkommnisse: Rot gegen Massen (68.), Gelb-Rot gegen Massen (75.)

SSV Mühlhausen U23 - SuS Oberaden 5:1 (2:0)

1:5 verlor der SuS in Mühlhausen. „Das Ergebnis ist zu hoch ausgefallen“, meinte SuS-Coach Birol Dereli. Denn seine Oberadener hätten durchaus Chancen gemacht. In der 20. Minute sei Sascha Liebezeit nach einem Heber vom gegnerischen Keeper „umgewälzt“ worden. Der Elfmeterpfiff blieb aus. Stattdessen pennte die Oberadener Defensive kurz später und kassierte das 0:1 (25.). Danach vergab Dino Suljakovic freistehend den Ausgleich nach einer Hereingabe von Joshua Kusch (29.). Noch vor der Pause fiel das 0:2 (43.).

„Da hat der Mühlhauser den Ball vorher mit der Hand mitgenommen“, ärgerte sich Dereli, dessen Team in Hälfte zwei auf volles Risiko ging. So eröffneten sich dem Gastgeber noch mehr Tormöglichkeiten, die konsequent genutzt wurden. Dereli: „Ich bin froh, dass jetzt erstmal Winterpause ist.“ 

TEAM UND TORE SuS: Kellermann - Triller, Özkan, Golly, Solak (46. Lemos), Kusch (46. Kraine), Yilmaz, Suljakovic, Liebezeit, Schulz (67. Gündüz), MayanovicTore: 1:0 (25.), 2:0 (43.), 3:0 (60.), 4:0 (74.), 4:1 Suljakovic (79.), 5:1 (90.)

Kreisliga A2 Dortmund BV Brambauer U23 - VfR Sölde 0:8 (0:2)

Nur mit Mühe bekam der BVB elf Leute auf den Platz. Drei Akteure aus der B-Liga-Dritten mussten aushelfen. Dafür schlugen sich die Schwarz-Weiß-Roten beachtlich in den ersten 45 Minuten. Brambauer hielt gut dagegen gegen den Tabellenführer aus Dortmund. Erst durch einen Foulelfmeter in der 21. Minute geriet die Elf von Coach Lukas Fluder in Rückstand. „In der zweiten Halbzeit hat man dann gemerkt, dass uns die Kräfte fehlen“, erklärte Fluder.

Sölde schaltete einen Gang hoch und schraubte die Führung kontinuierlich auf 8:0 aus. „Ehrlich gesagt, habe ich auch nicht mit einem Punktgewinn gerechnet“, gestand Brambauers Trainer. 

TEAM UND TORE BVB: Kröger - Plewnia, Stammler (35. Yigit), Fluder, Müller, Klösener (46. Fischer), Nadolny, Burma, Ruhnau, TrittelTore: 0:1 (21., Foulelfmeter), 0:2 (26.), 0:3 (48.), 0:4 (54.), 0:5 (66.), 0:6 (68.), 0:7 (80.), 0:8 (89.)

Alemannia Scharnhorst - BW Alstedde 5:0 (3:0)

Wir hatten einen schlechten Tag, und zwar alle Spieler“, sagte Trainer Andreas Hermes nach der Partie. Schlechtes Zweikampfverhalten, schlechte Passquote, schlechtes Aufbauspiel – die BWA-Leistung war nicht vergleichbar mit den letzten Wochen. Die Dortmunder waren in den ersten 45 Minuten klar besser, die drei Tore nicht unverdient. Einziger Lichtblick war ein Freistoß von Hasan Ekici aus 22 Metern an die Latte.

Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Nordlüner deutlich, bauten richtig Druck auf und ließen in den ersten 20 Minuten nach Wiederanpfiff keine Chance zu. Pierrer Katarzynski, Albert Juric  und Mario Stojak vergaben jedoch gute Chancen. „Hätten wir davon eine gemacht, wären wir dran gewesen“, haderte Hermes. Stattdessen kassierte BWA zwei weitere Gegentreffer, als es gezwungen war, noch offensiver zu spielen. Hermes‘ Fazit: „Diese Mannschaft ist noch nicht fertig. Es gibt viel zu tun. Das war ein kleiner Rückschritt.“ 

TEAM UND TORE BWA: Krause - Ayoub, Ekici, Kadlubowski (61. Kuhne), Cicek (46. Koczy), Juric, Stojak (73. Karaarslan), Katarzynski, Markowski, Klaschik, RöllTore: 1:0 (12.), 2:0 (27.), 3:0 (29.), 4:0 (77.), 5:0 (80.)

SV Preußen 07 - SpVg Berghofen 1:2 (0:1)

In den Anfangsminuten hätten die Preußen eigentlich schon mit 2:0 führen müssen. Trainer Oliver Harder ließ wie gewohnt mit dem laufintensiven 4-4-2 agieren. Die beiden Stürmer Küchler und Dvorak hatten je eine hundertprozentige Chance auf dem Fuß, vergaben aber aussichtsreich.

Berghofen dagegen konterte in Halbzeit eins einmal und war erfolgreich, allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position. „Der Stürmer stand deutlich im Abseits. Das muss man sehen“, so SVP-Trainer Oliver Harder. Auch nach dem Seitenwechsel machte sein Team eigentlich alles richtig, dominierte das Spiel, traf bloß das Tor nicht. Berghofen wiederum überspielte einmal die Abwehr und schon saß der Ball zum 0:2 im Netz (60.).

Berghofen verteidigte jetzt mit Mann und Maus die Führung. Nach Ecke von Dustin Nowak traf Maik Frenzel per Kopf. Mehr war aber für die ausgepowerten Preußen nicht mehr drin.  

TEAM UND TORE SVP: Schmid - Menker (72. Adamsky), Meier, Kleine-Bernink, Ojo, Küchler, Dvorak (57. Frenzel), Kowol (57. Studnicka), Karanlik, S. Serges, NowakTore: 0:1 (31.), 0:2 (60.), 1:2 Frenzel (83.)

Lesen Sie jetzt