Damen-Handball: Brambauer gibt wieder Punkte ab

LÜNEN Der VfL Brambauer verliert beim PSV Recklinghausen, der Lüner SV schlägt den Menglinghauser SV. So endeten die Spiele der Handballfrauen am Wochenende. Die Spielberichte, alle Namen, alle Torschützinnen.

13.01.2008, 20:07 Uhr / Lesedauer: 2 min

Frauen-Landesliga 3

PSV Recklinghausen - VfL Brambauer 24:21 (12:10) - Im Hinrundenspiel musste sich der VfL gegen den Favoriten knapp geschlagen geben. Auch in der ersten Rückrundenpartie geriet Brambauer auf die Verliererstraße.

Unter der Leitung von Harald Karau, der den wegen einer Roten Karte noch zwei Spiele gesperrten Reinhard Hölscher vertrat, musste das Team wiederum eine knappe Niederlage einstecken.

Die erste Halbzeit war ziemlich ausgeglichen. Zwar führte der VfL mit zwei Toren, doch jedes Mal glich der stark besetzte Gastgeber wieder aus.

"Die Recklinghauser sind ziemlich stark. Auf jeder Position stehen gleich gute Spielerinnen. Vor allem die Außen setzten die Bälle sicher ins Netz. Da hatten unsere Torhüterinnen einfach keine Chance ", erklärte Coach Hölscher, der das Spiel von außen betrachtete.

Nach dem Pausentee lief die Partie weiterhin sehr spannend. Nach der Roten Karte einer Spielerin auf PSV-Seite stellte Coach Karau die Abwehr-Formation um. Somit kam der VfL noch besser ins Spiel. Doch zum Sieg reichte es nicht.

"Ich hätte schon gern gewonnen. Doch es hat nicht sollen sein. Jedoch bin ich schon ziemlich zufrieden mit meinem Team. Wenn man eben gegen solch einen Gegner zehn Minuten kein Tor wirft, ist es klar, dass man Probleme bekommt. Ich sehe den PSV auch weiterhin als Aufsteiger", sagte Hölscher.

VfL: Lareen Lanius/Jana-Linda Schlue - Maike Benden 3, Lisa Karau 1, Nina Karau 10, Anna Akyildiz 1, Svenja Kaiser 3, Monika Rykowski, Jessica Hees, Angelina Pötter 1, Daniela Pötter 1, Sabrina Salzmann 1, Katharina Hageneuer 1

Frauen-Bezirksliga 4

Lüner SV - Menglinghauser SV 73 26:20 (16:12) - Im ersten Spiel nach der Winterpause zeigte sich der LSV nicht von seiner besten Seite. Im Hinspiel konnte das Team von Trainer Georg Meyer den Tabellenletzten noch mit einem 29:10 von der Platte fegen.

Doch das Rückspiel ließ der Zweite zu wünschen übrig. "Die Partie war einfach nur eine Katastrophe. Wir sind nicht ins Spiel gekommen", ist Meyer sichtlich von seiner Sieben enttäuscht.

Zu wenig Tempo und viele ungenauen Pässe brachten das Ergebnis, was allerdings viel höher ausgehen sollte, nur auf einen Sechs-Tore-Vorsprung hinaus. Auch in der Defensive überragten die Rot-Weißen nicht. "20 Tore sind einfach zu viel", so Meyer. cari

LSV:  Kirsten Müller/Beate Potthoff - Jana Kampmann 2, Silvana Wunstorf 1, Katja Mazikowski, Claudia Schmidt 3, Anika Woestmann 4, Anna Köhler 5, Birgit Krys 2, Anna-Ida Sehner 1, Isabell Kraeling 7, Birgit Berchem, Janina Beinlich

Lesen Sie jetzt