Daran hakt der Wechsel von Hakan Uzun in den Profifußball noch

mlzHakan Uzun

Nach dem Wechsel vom Westfalenligisten Lüner SV zum A-Ligisten SG Gahmen liegt Hakan Uzun ein Vertrag für die zweite türkische Liga vor. Sein Berater Mikail Bulut klärt auf, woran es hakt.

von Niklas Dvorak

Lünen, Gahmen

, 02.08.2019, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

In der vergangenen Woche hatte diese Redaktion darüber berichtet, dass der Lüner Fußballer Hakan Uzun einem Profivertrag sehr nahe steht. Sein Berater, Mikail Bulut, hat nun zu diesem Bericht Stellung genommen und klärte über das konkrete Angebot eines türkischen Vereins auf.

Jetzt lesen

„Hakan hat ein Angebot vorliegen und könnte demnach den Vertrag sofort unterschreiben“, so Bulut. Doch woran liegt es, dass Uzun noch weiterhin auf dem Ascheplatz der SG Gahmen kickt und sich nicht schon auf den Weg in die Türkei gemacht hat? „Der Verein hat momentan noch Schulden bei einigen Spielern und hat aus dem Grund eine Transfersperre. Diese versucht der Verein jedoch mit juristischen Mitteln zu umgehen beziehungsweise aufzuheben. Ein Spieler, der noch Geld bekommt, stellt sich jedoch quer und möchte das Geld, welches der Verein ihm noch schuldet, sofort bekommen“, so Bulut weiter. „Ich kenne Hakan jetzt schon seitdem er elf Jahre alt ist und habe ihn auch schon trainiert. Er ist ein guter Spieler und kann den Schritt in den Profifußball schaffen“, sagte Uzuns Spielerberater.

Kickt Uzun bald in der zweiten türkischen Liga?

Bulut nannte auch konkret den Verein, zu dem es für Uzun sehr wahrscheinlich bald gehen wird. Balikesirspor aus der zweiten türkischen Liga - ein türkischer Fußballverein aus der nord-westanatolischen Stadt Balikesir. Bis Ende August wird sich klären, ob die Transfersperre weiterhin bestehen bleibt oder ob die Sperre aufgehoben wird. Das, was laut Uzun sein ehemaliger Verein Lüner SV nicht wahrhaben wollte, dass er einen Profivertrag unterschreiben kann, wird nun immer konkreter und realistischer. Seit den Mini-Kickern spielte er für die Rot-Weißen, eher er für die neue Saison zur SG Gahmen wechselte. Nur wenige haben diesen Wechsel verstanden, aber er sieht den Wechsel als Sprungbrett für den Weg in den Profifußball.

Lesen Sie jetzt