Darum vermisst Dennis Gerleve die Zeit bei seinem Ex-Klub FC Nordkirchen

mlzDennis Gerleve

In der Saisonvorbereitung hat sich der B-Ligist BV Lünen einen starken Gegner ausgesucht. Am Donnerstag treffen die 05er auf den FC Nordkirchen. Coach Dennis Gerleve erklärt warum.

Lünen, Nordkirchen

, 10.07.2019 / Lesedauer: 2 min

Ein wenig ungewöhnlich klingt diese Konstellation schon. Am Donnerstagabend (19.30 Uhr, Am Schloßpark, Nordkirchen) empfängt der Bezirksligist FC Nordkirchen den B-Ligisten BV Lünen zum Vorbereitungsspiel. Ungewöhnlich deshalb, weil gleich zwei Ligen zwischen den beiden Teams liegen und das Ergebnis wohl vorhersehbar ist. Doch hinter dieser Paarung steckt so viel mehr.

Initiator des Testkicks am Donnerstag ist Dennis Gerleve. Der Trainer des BV Lünen hat sich bewusst für den FC Nordkirchen entschieden - aus zwei Gründen. „Man erhofft sich in erster Linie, dass den Spielern die Grenzen aufgezeigt werden. Wir haben eine hohe Fallhöhe, gehen sehr optimistisch in die Saison. Wir wollen den Jungs aber zeigen, dass es noch bessere Mannschaften gibt und man nie zufrieden sein darf“, so Gerleve.

Gerleve hat eine Vergangenheit beim FC Nordkirchen

Grund zwei ist persönlicher Natur. Der heutige BV05-Coach kickte in der Vergangenheit zweieinhalb Jahre selbst für den FC Nordkirchen in der Bezirksliga. 2014 wechselte der Defensivmann gemeinsam mit Raphael Lorenz vom Lüner SV zu den Schlosskickern. Auch heute hält Gerleve noch Kontakt zu seinem Ex-Klub, den er als „sehr familiär“ bezeichnet. „Mit Issam schreibe ich noch, auch zu Daniel Eroglu, mit dem ich den selben Freundeskreis habe und zu Andreas Sobottka habe ich viel Kontakt. In Nordkirchen war es eine sehr schöne Zeit, die ich auch vermisse“, sagt Gerleve, der seinerzeit von Lünen aus immer Fahrgemeinschaften nach Nordkirchen gebildet hat.

Seit 2016 ist Gerleve nun beim BV Lünen, mit dem der Coach gerne in die A-Liga aufsteigen würde. Der Test beim FC Nordkirchen soll bei diesem Unterfangen helfen. „Wir wissen, dass so ein Spiel auch komplett nach hinten losgehen kann, wollen aber auch mal testen, tiefer zu stehen“, so Gerleve weiter.

Lesen Sie jetzt