Darum wurde beim Lüner SV so spät angepfiffen

Chronologie der Ereignisse

Ab November ticken die Uhren im Amateur-Fußball anders. Die Anstoßzeit ist 14.30 Uhr. Vereine, die kein Flutlicht haben, sollen so keine Probleme mit der Dunkelheit bekommen. In der Kampfbahn Schwansbell in Lünen war am Sonntag aber alles anders.

LÜNEN

, 03.11.2014, 19:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Endlich durften sie wieder jubeln: Stephan Hornberger (r.) bedankt sich bei Volkan Ekici für die Vorarbeit zum 1:0. Spielmacher Ekici musste wenig später verletzt raus.

Endlich durften sie wieder jubeln: Stephan Hornberger (r.) bedankt sich bei Volkan Ekici für die Vorarbeit zum 1:0. Spielmacher Ekici musste wenig später verletzt raus.

: Zu diesem Zeitpunkt ist der Anstoß vorgesehen. Doch der Naturrasen in Schwansbell ist leer. Die LSV-Spieler sitzen vor dem neuen Kabinentrakt in der Sonne. Vor wenigen Minuten haben sie vom Unfall der Gäste erfahren. Es beginnt das lange Warten.

: LSV-Torwart Michel Josch betritt mit seinem Ersatzmann Daniel Schmitz den Rasen. Nach und nach kommen auch die Feldspieler, lassen locker den Ball laufen. Trainer Mario Plechaty will seine Spieler in Bewegung halten. Intensives Aufwärmen ist das noch nicht.

: LSV-Sportdirektor Hasan Kayabasi hat die Information, dass die Gäste in wenigen Minuten eintreffen sollen. Schiedsrichter Markus Westhoff aus Gütersloh verkündet unterdessen, dass ein Anstoß auf dem Naturrasen bis spätestens 15.15 Uhr erfolgen muss. Ansonsten werde die Partie auf den angrenzenden Kunstrasen verlegt.

: Der SVG ist noch nicht in Sicht. Doch es gibt Informationen zum Unfall. Der Bus der Gäste konnte nicht mehr weiterfahren, musste auf einen Ersatzbus und die Polizei warten. Das hat reichlich Zeit gekostet.

: Die LSV-Spieler verschwinden in die Kabine. Sie wechseln ihr Schuhwerk. Der Unparteiische hat entschieden: Es wird auf Kunstrasen gespielt. Dort gibt es schließlich Flutlicht.

: Der Bus fährt vor! Die Gästespieler gehen direkt in die Kabine. Die Lüner intensivieren das Aufwärmen auf dem Kunstrasen.

: Geschers Torwart Mike Thebing-Barrier und Spielertrainer Michael Gravermann betreten das Spielfeld. Die Mannschaft folgt. Die Gäste beginnen ihr Aufwärmprogramm.

: Die LSV-Spieler beenden das Aufwärmen, gehen ein letztes Mal vor dem Anstoß in die Kabine. Die SVG-Kicker bleiben draußen.

: Die Kapitäne begrüßen sich, Sekunden später pfeift Westhoff an – mit 79 Minuten Verspätung.

Lesen Sie jetzt