Dennis Markowski ist bei Westfalia Wethmar gut angekommen

mlzFußball: Bezirksliga

Schon zwischen 2014 und 2016 hat Dennis Markowski für Westfalia Wethmar gespielt. Nach seinem erneuten Wechsel fällt es Markowski jetzt entsprechend leicht, sich einzugewöhnen.

von Patrick Schröer, Niklas Dvorak

Lünen

, 26.01.2020, 21:45 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wirklich lange hat Dennis Markowski nicht gebraucht, um sich bei seinem neuen Klub TuS Westfalia Wethmar einzufinden. Der Neuzugang, der im Winter vom A-Ligisten GS Cappenberg zum Bezirksligisten gewechselt ist, hat am Donnerstagabend bereits sein zweites Testspiel mit den Grün-Weißen absolviert. Mit 3:1 setzten sich Markowski und die Wethmarer gegen den FC Overberge durch.

„Für mich fühlt es sich gut an, wieder in Wethmar zu spielen. Ich habe mich hier immer wohlgefühlt und freue mich auf die kommende Zeit mit vielen alten Gesichtern und auch einigen Neuen“, sagt Markowski, der bereits in der Vergangenheit seine Fußballschuhe für den TWW geschnürt hat (2014 bis 2016).

Mittlerweile befindet sich der Außenbahnspieler seit zwei Wochen mit den Wethmarern im Training. Trotz der beiden Testspielerfolge bislang weiß auch Markowski, dass noch nicht alles glatt läuft.

Ziel: Klassenerhalt

„Natürlich stimmen Abstimmung und Laufwege in den Spielen noch nicht zu 100 Prozent, aber daran arbeiten wir“, sagt Markowski, der sowohl offensiv als auch defensiv auf dem Flügel agieren kann.

Das klare Ziel des Flügelflitzers ist mit dem TWW der Bezirksliga-Klassenerhalt. Dafür schuftet Markowski mit seinem Team Woche für Woche. Mit Blick auf die Rückrunde ist er optimistisch. „Es ist absolut möglich, den Klassenerhalt zu schaffen. An sich denke ich, dass mit dem TuS einiges möglich ist, weil wir hier hervorragende Bedingungen haben. Das erste Spiel gegen Kemminghausen kann schon richtungsweisend werden“, sagt der Neuzugang.

Abstiegsduell gegen Kemminghausen

Das Abstiegsduell gegen den VfL Kemminghausen findet übrigens am Sonntag, 16. Februar, in Wethmar statt. Der TWW steht mit zehn Punkten auf dem 15. Tabellenplatz. Der Gast aus Kemminghausen ist derweil Zwölfter und hat 18 Punkte auf der Habenseite.

Lesen Sie jetzt