Der ATC vor dem Aus - Ein Kommentar

Kreisliga A

LÜNEN Der Versuch, mit dem ATC Brambauer einen eigenständigen türkischen Fußball-Verein zu etablieren, dürfte gescheitert sein. Der ATC war zum Heimspiel gegen Alemannia Scharnhorst nicht erschienen - die Folge: Wertung als 0:2-Niederlage. RN-Sportredakteur Bernd Janning kommentiert die Situation.

von Von Bernd Janning

, 25.10.2009, 21:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der ATC vor dem Aus - Ein Kommentar

Werden jetzt nicht finanzielle Rückstände an die Kreiskasse bezahlt, droht ein Spielausschluss auf Zeit. Wer dreimal nicht antritt, ist Absteiger. Beim ATC sieht es derzeit nicht nur nach Abstieg, sondern nach Auflösung des gesamten Vereins aus. Es war schön, die technischen Kabinettstücken des ATC und seiner gescheiterten Vorgänger, Türk Gücü oder Türkspor anzusehen. Dass sie scheiterten, ist aber für unsere überschaubare Stadt das Beispiel, dass Integration nur in einem Verein ohne nationale und kulturelle Schranken verwirklicht werden kann.

Dass dies funktioniert, zeigt doch, dass alle Kinder in unseren Klubs gemeinsam spielen. Wenn die „deutschen“ Vereine für die Nachwuchsarbeit „gut“ genug sind, muss das Gemeinsame doch auch für alle, auch für die Senioren gut sein. Wir leben nebeneinander, arbeiten miteinander, sollten miteinander spielen.

Lesen Sie jetzt