Der BV Brambauer hat auch mal Glück: Führung aus der Hand gegeben und trotzdem gewonnen

Fußball: Bezirksliga

Eine starke erste Halbzeit belohnt der BVB nur mit einem eigenen Treffer. Später gibt Brambauer das Spiel noch aus der Hand – und gewinnt dank einer schnellen Reaktion trotzdem.

Brambauer

, 03.11.2019, 21:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der BV Brambauer hat auch mal Glück: Führung aus der Hand gegeben und trotzdem gewonnen

Christoph Krziwanek erzielte das entscheidende 2:1 für den BV Brambauer. © Timo Janisch (A)

Bezirksliga 8
Viktoria Kirchderne – BV Brambauer 1:2 (0:1)

Der BV Brambauer zählt endgültig wieder zum gesicherten Mittelfeld der Fußball-Bezirksliga. Bei Viktoria Kirchderne holten die Brambaueraner am Sonntag einen 2:1-Sieg. Ausnahmsweise hatte der BVB dabei sogar das Spielglück auf seiner Seite. In der zweiten Halbzeit schnürte Kirchderne die Gäste immer mehr ein.

Mit 1:0 führte Brambauer zu diesem Zeitpunkt. „Ab der 55. Minute haben wir das Spiel aus der Hand gegeben“, sagte Brambauers Trainer Jascha Keller. Der BVB verlor die Hoheit im Mittelfeld und ermöglichte der Viktoria Standardsituation um Standardsituation – um die 30 zählte Keller. Aus einer solchen entstand dann auch der Ausgleich. Per Kopfball nach einer Ecke glich Andre Meyer aus.

Jetzt lesen

Doch Brambauer ließ diesen Treffer nicht auf sich sitzen. Kevin Coerdt bereitete drei Minuten später für Christoph Krziwanek vor, der nur noch den Fuß reinhalten musste – 2:1. Diese erneute Führung brachte Brambauer – nicht zuletzt dank seiner starken Innenverteidigung mit Dennis Köse und Joel Razanica – über die Zeit.

Doch so knapp hätte es gar nicht werden müssen. Der Tabellenachte Brambauer zeigte gegen den Tabellennachbarn Kirchderne eine richtig starke erste Halbzeit. Schon in den ersten 15 Minuten hatten Bastian Ehrentraut und Kevin Coerdt beste Chancen zur Führung. Viktoria-Keeper Yannik Kube erwischte aber eine noch bessere Halbzeit und hielt Ball um Ball.

Nur einmal war er machtlos. Einen Kopfball von Ehrentraut wehrte Kube zur Seite ab, von dort brachte Krziwanek den Ball scharf zurück in den Strafraum. Dort benutzte Kevin Coerdt die Hacke – 1:0. „Die Tendenz war, dass das 1:0 nicht hoch genug war“, sagte Keller zum ersten Durchgang seiner Elf.

BV Brambauer: Schaub – Pinnekämper, Köse, Wantoch von Rekowski (24. Daunhauer), Poczkaj (58. R. Coerdt), K. Coerdt, Ehrentraut, Rimkus, Klemt, Krziwanek (86. Kleine-Bernink), Razanica

Tore: 0:1 K. Coerdt (39.), 1:1 Meyer (74.), 1:2 Krziwanek (77.)

Gelb-Rote Karte: Daunhauer wegen wiederholten Foulspiels (82.)

Lesen Sie jetzt