Der BV Brambauer verschenkt zwei Punkte gegen TuS Hannibal

Fußball: Bezirksliga

Der Bezirksligist BV Brambauer kommt trotz starker erster Halbzeit gegen Tabellennachbar TuS Hannibal nicht über ein 1:1 im Heimspiel hinaus.

Lünen

, 20.10.2019, 20:48 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der BV Brambauer verschenkt zwei Punkte gegen TuS Hannibal

Der BV Brambauer, hier mit Kapitän Joel Razanica (l.), kam im Heimspiel gegen den TuS Hannibal nicht über ein 1:1 hinaus. © Günther Goldstein

Alles war angerichtet für den dritten Dreier in Serie für den Fußball-Bezirksligisten BV Brambauer, als die Schwarz-Weiß-Roten am späten Sonntagnachmittag gen Kabine in die Halbzeitpause gingen. Der BVB führte, war das bessere Team, hätte auf Platz fünf springen können. Doch mit dem einzigen Schuss aufs Tor entführte der Tabellennachbar TuS Hannibal noch einen Punkt aus der Glückauf-Arena.

Bezirksliga 8

BV Brambauer – TuS Hannibal 1:1 (1:0)

„Wir sind schon enttäuscht. Im ganzen Spiel schießt Hannibal einmal aufs Tor und der ist dann drin. Deshalb sind es für uns zwei verlorene Punkte“, resümierte Brambauers Trainer Jascha Keller nach dem Abpfiff. Und in der Tat zeigten die Brambaueraner eine gute erste Halbzeit. Bereits nach drei Minuten brachte Robin Coerdt erstmal einen Freistoß aus dem Halbfeld gefährlich vor das Dortmunder Tor. Und in der siebten Spielminute zappelte der Ball dann tatsächlich im Netz. Nach einer Ecke kam der Ball flach aus dem Strafraum zu Timo Kollakowski, der aus knapp 18 Metern draufhielt und traf – 1:0.

Hinten ließ der BVB kaum etwas zu. Die Defensive stand einmal stabil. Die beste Gelegenheit hatte Hannibal in Folge eines Einwurfs. Patrick Kramer kam im Strafraum ungestört zum Ball, konnte sich drehen und schießen – daneben (14.). Im direkten Gegenangriff über die Brüder Kevin und Robin Coerdt verpasste Arkadij Daunhauer das 2:0 – drüber. Immer wieder erarbeiteten sich die Hausherren Torraumszenen. Letztlich haperte es jedoch stets am Abschluss. Gut herausgespielt war eine Möglichkeit kurz vor der Pause (43.). Bastian Ehrentraut leitete einen Einwurf auf der linken Seite weiter auf Robin Coerdt, der seinen Bruder zentral bediente. Ungestört schoss Kevin Coerdt jedoch knapp vorbei. In der zweiten Hälfte ließ Brambauer nach. Einzig ein Freistoß von Kevin Coerdt (66.) knapp am Tor vorbei war wirklich gefährlich.

„Zielstrebigkeit hat gefehlt“

Keller: „Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt und haben dann leider versäumt, das zweite und dritte Tor nachzulegen. In der zweiten Halbzeit haben wir auch nicht mehr die Gefahr entwickelt wie in der ersten Hälfte. Die Zielstrebigkeit hat uns gefehlt.“

Und dennoch waren drei Punkte drin für Brambauer. Zwar näherten sich die Gäste dem BVB-Gehäuse durchaus im Vergleich zum ersten Durchgang. Doch ein Schuss aufs Tor gab es erst beim 1:1 in der 64. Spielminute. Ein Freistoß aus dem Halbfeld landet im Strafraum. Nach einem strittigen Zweikampf kommt TuSler Kramer zum Abschluss – 1:1, Keeper Jörg Lemke bleibt chancenlos. „Aus meiner Sicht war es ein Foulspiel“, so Keller. Aber die Schiedsrichterin hat es nicht gegeben. Es hilft nicht, zu lamentieren.“

BV Brambauer: Lemke – Kollakowski, Köse, Dannhauer (90. Krziwanek), Mainoo-Boakye. K. Coerdt (89. Bieber), R. Coerdt (85. Wantoch von Rekowski), Ehrentraut (90.+3. Pinnekämper), Rimkus, Klemt, Razanica

Tore: 1:0 Kollakowski (7.), 1:1 Kramer (64.)

Lesen Sie jetzt