Der LSV will jetzt den zweiten Spitzenreiter stürzen

Landesliga 5

LÜNEN Der Stachel sitzt tief, das Selbstbewusstsein ist gewachsen, die Hoffnung ist groß. Der Stachel, das ist das 1:6 gegen den TuS im Sommer beim Turnier in Kirchlinde. Das Selbstbewusstsein, das muss einfach nur größer sein für eine Mannschaft die letzten Sonntag gegen Heessen ein 0:2 umdrehte, ein 3:3 wegsteckte und nach 4:3 gewann.

von Von Bernd Janning

, 02.10.2009, 18:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Hoffnung - warum sollte nicht auch im traditionsreichen Eckey-Stadion so ein Erfolg wie am 30. August gelingen, als die Mannen um Trainer Marcus Reis beim damaligen Tabellenführer Mengede mit 3:0 sensationell siegten! Die Lüner, die in der Woche ordentlich trainierten, fahren natürlich als Außenseiter zum Favoriten. Dieser ist gerade in der Offensive bestens besetzt.

Dort sind der Ex-LSV-Oberliga-Spieler Daniel Rios zu finden, aber auch Kräfte wie Dennis Boutagrat, Francis Bugri, der Ex-Brambauer Karim Bouzerda sowie die Ex-LSVer Eray Ekiz und Torwart Ruben Douglas, der auch beim LSV zu Oberligazeiten aktiv war. Die Mannschaft wird von Patrick Owomoyela, Profi beim Bundesligisten Borussia Dortmund gesponsert und von Dimtrios Kalpakidis als Spielertrainer betreut.Drei Leistungsträger fallen aus

Beim Lüner SV fallen gleich drei Leistungsträger aus. Torjäger Fabian Lenz muss arbeiten, Torwart Philipp Sandhowe und Vitali Dick wurden nach ihren Roten Karten im Spiel gegen Heessen für vier Wochen gesperrt.

"Diese Ausfälle sind auch eine Chance für den Nachwuchs!" sieht es Günter Högerl als Sportlicher Leiter. "Wir sollten mit Respekt, aber selbstbewusst auftreten und haben mit der Leistung aus der zweiten Halbzeit gegen Heessen durchaus auch in Eving unsere Chance. Halten wir uns an die taktische Vorgabe des Trainers, kann dies gelingen!"

Lesen Sie jetzt