Derbyzeit in Brambauer und Niederaden

Fußball-Kreisligen A

In der Dortmunder Fußball-Kreisliga A 2 steht das erste Lüner Derby der Saison an. Die noch punktlose Reserve des BV Brambauer-Lünen empfängt den SV Preußen 07 in der Glückauf-Arena. Ebenfalls noch punktlos ist der TuS Niederaden, der in der Staffel Unna/Hamm ebenfalls zu einem Derby antritt und Wethmars U23 empfängt.

LÜNEN

, 05.09.2014, 13:48 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dennis Schulz (M.) und die Preußen hoffen im Derby in Brambauer auf den zweiten Saisonerfolg.

Dennis Schulz (M.) und die Preußen hoffen im Derby in Brambauer auf den zweiten Saisonerfolg.

Der Gastgeber hofft auf die ersten Zähler in dieser Saison. Mit drei Niederlagen startete Brambauer II in die Meisterschaftsserie und steht auf dem letzten Tabellenplatz. Der SVP hingegen hatte zum Auftakt zwar ebenfalls Probleme, dem Team gelang aber am letzten Spieltag gegen Wickede II mit einem 5:4-Sieg der Befreiungsschlag. „Wir werden nicht auf den Gegner schauen, wollen uns voll und ganz auf uns konzentrieren. Wenn wir mit der gleichen Einstellung wie zuletzt ins Spiel gehen und dabei den ein oder anderen kleinen Fehler abstellen, werden wir auch erfolgreich sein“, ist sich SVP-Trainer Klaus Ruhoff sicher. Die Preußen reisen ohne personelle Probleme an. Beim BVB II war zuletzt Burma verletzt. Brambauers Trainer Thorsten Nitsche darf aber auf Verstärkung aus dem Landesliga-Kader hoffen.

Die Süder zeigten zuletzt gegen Mengede eine Steigerung. Nun müssen auch endlich die Punkte her. Wickede hat die Möglichkeit, Spieler aus der Ersten auflaufen zu lassen. Der VfB will sich davon aber nicht beeindrucken lassen. Mantei, Gehrmann und Christal sind weiter angeschlagen.

Niederadens Trainer Christian Rixe: „Wir gehen immer auf den Platz, um zu gewinnen. Aber in unserer Situation ist das äußerst schwierig.“ Ihm fehlen Marc Hilgert, Dennis Rautert, Alex Gigla, Lars Grünke, Maniel Linz, Tobias Müller, Marcel Schaub, Maurice Althoff, Florian Hans und Kevin Genter. „Ich bekomme so eben eine Elf zusammen.“ Ganz anders die Gäste. Wethmars Coach Simon Erling wird wieder mit einem starken Kader anreisen, muss aber unter anderem auf seinen Bruder Lukas und Robin Möller verzichten. Alex Podszuck und Simon Rath kehren erst am Samstag von einer Klassenfahrt zurück. „Natürlich sind wir aufgrund der Situation in der Favoritenrolle. Niederaden ist aber deutlich besser, als es die Tabelle aussagt“, warnt Erling. 

Die Stimmung innerhalb des Teams ist gut, die Form ebenfalls. Der SuS Olfen ist sehr heimstark, zählt zu den Favoriten der Liga. Eine äußerst schwierige Aufgabe für Alstedde. Acikgöz (gesperrt), Halilovic (privat verhindert) und Kuhne (krank) fehlen. Dafür ist aber wieder Büyükdere im Kader.

Vier Punkte aus den ersten beiden Spielen: Die GSC-Bilanz ist zum Saisonauftakt sehr zufriedenstellend. Der SVH II ist einer der Top-Favoriten, startete gut in die Saison und wird ständig verstärkt durch Landesliga-Akteure. Stricke, Kaspereit, Ressemann, Zocher, Jesella und Pestinger fallen aus.

Lesen Sie jetzt