Derbyzeit in der A-Liga: Drei Lokalduelle stehen an - Eine Vorschau

Fußball-Kreisliga A

Am Wochenende ist Derbyzeit in Lünens Kreisligen. In der Dortmunder Staffel 3 steigen mit der Partie des BV Brambauer II gegen SG Gahmen und dem Schlagabtausch zwischen dem VfB Lünen und BV 05 Lünen gleich zwei Lokalduelle. Brisant wird es in der A-Liga Lüdinghausen: Dort empfängt Westfalia Wethmar BW Alstedde zum Derby. Eine Vorschau auf den Spieltag in der Kreisliga A.

LÜNEN

von Von Jannik Audehm

, 28.10.2011, 14:43 Uhr / Lesedauer: 3 min
Derbyzeit in der A-Liga: Drei Lokalduelle stehen an - Eine Vorschau

Beim BVB fehlen Kai Finke (Rückenprobleme), Michael Pella (Knieprobleme) und Yannic Vinken (in London). Bei Gahmen fehlt Gökay Arslan wegen Knieproblemen.

Nach dem verlorenem Derby gegen den VfB Lünen, will der SV Preußen beim Bezirksliga-Absteiger etwas holen. "Wir wollen auf jeden fall einen Punkt mitnehmen", so Geschäftsführer Gerd Wiecek und betont: "Wie jeder weiß ist in einem Derby alles möglich." Dabei gilt es die Schwarz-Gelben trotz der bisher enttäuschenden Saison nicht zu unterschätzen. Denn angepeilten Aufstieg wird das Team wohl nicht mehr erreichen.

Beim SVP fehlt weiter Kevin Glaap (Knie-OP).

Das Derby ist ein Duell der Gegensätze. Während der VfB Tabellenführer ist, steht der BV 05 im Tabellenkeller. "Wir sind trotzdem gewarnt, man sollte dieses Spiel nicht zu lässig an gehen. Auch als Tabellenführer gewinnt man nicht einmal locker ein Lokalduell", so VfB-Geschäftsführer Christian Gössing und betont: "Wir gehen die Partie mit großer Vorfreude an und schauen, was herauskommt", sagt Gössing. Der BV 05 sieht sich in der Außenseiterrolle. "Ich bin mit meinem Team nicht unzufrieden auch wenn die Ergebnisse dies ein bisschen anders ausdrücken" sagt 05-Trainer Thomas Voigt. Die Geister wollen schnell den Keller verlassen. Als Grund für die Misere nennen die Blau-Weißen die große Verletztenmisere der letzten Wochen. "Jetzt geht es für uns darum, dass wir so viele Punkte in den nächsten drei Spielen mitnehmen, wie möglich", so Voigt weiter.

Beim VfB kommt Torwart Matthias Zimny aus dem Urlaub wieder. Ansonsten steht bei beiden Teams der Kader der letzten Wochen bereit.

Nach dem schwachen Saisonstart stehen die Horstmarer immer noch am Tabellenende. "Wir sind kein schlechtes Team und müssen jetzt unser Können zeigen", sagt Sportlicher Berater Peter Serges.

Keine Verletzten - alle Spieler sin einsatzbereit. 

Nach fünf Siegen in Folge brach die Serie am Sonntag durch eine unglückliche Niederlage in Kamen. "Diesen Rückschlag müssen wir erst ein mal verdauen" , so Trainer Frank Lewandowski, der aber vor dem sonntäglichen Gegner Weddinghofen warnt: "Wir haben und bis jetzt immer gegen die schwer getan."

Es fehlt Abdul Hasan (Mandel-OP). Hinter dem Einsatz von Andreas Rumpf steht noch ein großes Fragezeichen (Rippenprellung).

Nach zwei intensiven Einheiten ist Trainer Erik Sobol mit der Traingsleistung sehr zufrieden. "Wir wollen nach zwei Niederlagen und einem Unentschieden endlich wieder gewinnen", so Sobol. Dabei setzt der Coach vor allem auf eine geschlossene Mannschaftsleistung. "Wir sind eigentlich besser als es die Tabelle hergibt", betont Sobol.

Es fehlen Clemens Funke (krank) und der operierte Alexander Mai.  

Wir haben uns ganz normal auf das Lokalduell vorbereitet und haben auch keine extra Einheiten durch geführt" , so Wethmars Spielertrainer Alexander Lüggert. Die Grün-Weißen wollen dem Team vom Heikenberg zeigen, warum sie an der Tabellenspitze stehen. "Ich weiß auch, dass wir noch Fehler machen und vielleicht nicht das spielerisch beste Team sind", sagt Lüggert bescheiden. Dennoch ist beim Team vom Cappenberger See die Vorfreude groß. Die Blau-Weißen laufen in der Saison noch ihrer Form hinterher und geben sich daher mit der Außenseiterrolle zufrieden. "Wir werden nicht auf Teufel komm raus auf Sieg spielen", erläutert Co-Trainer Thomas Audehm. "Wir hatten zwei gute Trainingstage und haben uns gut vorbereitet", so Audehm. "Eine geschlossene Mannschaftsleistung ist für den Erfolg dringend notwendig", nimmt Audehm die Kicker in die Pflicht. Um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, bereitete sich Alstedde in konzentrierten Einheiten auf die Begegnung vor. "Wir freuen uns seit Wochen auf die Partie", so Audehm. Die äußeren Unruhen rund um das Spiel lassen beide Trainer relativ kalt. "Ich habe davon gar nichts mitbekommen", so Lüggert. "Wir haben uns auf das Sportliche beschränkt", berichtet Audehm.

Beim TWW ist Julian Helmus wegen Knieproblemen  fraglich. Bei BWA fehlen die beiden Langzeitverletzten Kai Schinck (Bänderriss) und Martin Balcer (Leiste).

Lesen Sie jetzt