Die Emotionen kochen hoch - Trainer Reis sieht sein Team benachteiligt

BV Brambauer-Lünen

Die unverdiente 1:2-Niederlage des BV Brambauer beim Zweiten der Fußball-Westfalenliga 2, DJK Hordel, hat die Emotionen zum Kochen gebracht. BVB-Trainer Marcus Reis ist nach der Schlappe immer noch angefressen, sieht sein Team benachteiligt.

BRAMBAUER

von Von Bernd Janning

, 03.10.2011, 17:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei Brambauers Trainer Marcus Reis kochten die Emotionen hoch.

Bei Brambauers Trainer Marcus Reis kochten die Emotionen hoch.

ZWEI VERLETZTE
Die Verletzung am rechten Knie von Abwehrchef Elvedin Joldic ist schwerer als befürchtet. Sein Ausfall für Mittwoch beim Pokal-Kreisfinale beim TuS Eving ist so sicher wie der von Mittelfeldmann Daniel Schaffer, der in Hordel mit einer Leistenverletzung ausgewechselt worden war.

Vom Unparteiischen sah Reis sein Team benachteiligt: „15:1 Foulspiele gegen uns. Wir kassieren sofort eine Gelbe Karte.“ Er denkt dabei an das frühe Foul von Max Wagener, Sohn von Hordels Trainer Frank, an Philipp Hanke. Reis: „Es sah so aus, als wollte der Hordeler Hanke mit aller Macht vom Feld haben.“ Reis, der im fünften Auswärtsspiel mit dem BVB das fünfte Mal als Verlierer vom Platz ging, zeigte Emotionen: „Ich bin auch nur ein Mensch!“ Der Brambauer Coach soll dem Schiedsrichtertrio „Früher haben sich die Schiris mit einem Gruß verabschiedet“ hinterhergerufen haben. Hordels Spieler Max Wagener soll diesen Spruch kommentiert haben. Hordels Trainer schaltete sich ein. Die „dritte Halbzeit“ drohte zu eskalieren. Dass es nicht dazu kam, dafür sollen Vorstand und Betreuer der Hordeler, aber auch Spieler gesorgt haben.

Der Brambauer Trainer war erst im zweiten Anlauf zum versöhnenden Handschlag mit Max Wagener bereit. „Ich war hinterher auch in der Hordeler Kabine und habe zum Sieg gratuliert! Es ist doch nichts passiert“, zeigte sich der Brambauer Übungsleiter hinterher milde und betonte noch einmal: „Wir sind doch nur Menschen. Und es ist doch klar, dass wir emotional reagieren, wenn wir uns benachteiligt fühlen.“

ZWEI VERLETZTE
Die Verletzung am rechten Knie von Abwehrchef Elvedin Joldic ist schwerer als befürchtet. Sein Ausfall für Mittwoch beim Pokal-Kreisfinale beim TuS Eving ist so sicher wie der von Mittelfeldmann Daniel Schaffer, der in Hordel mit einer Leistenverletzung ausgewechselt worden war.

Lesen Sie jetzt