Die Favoriten haben sich die Titel geholt

Tennis: Stadtmeisterschaften

Die Tennis-Stadtmeisterschaften der Senioren sind Geschichte. Gewohnt souverän hat die TG Gahmen diese Veranstaltung als Ausrichter über die Bühne gebracht. Turnierchef und TG-Gahmen-Boss Karsten Schützner hatte mit der Durchführung keinerlei Probleme. Nur die geringe Teilnehmerzahl sorgt für Stirnrunzeln.

GAHMEN

, 19.09.2016, 18:47 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die geringen Meldezahlen geben den verantwortlichen Sportwarten der mittlerweile nur noch sieben Lüner Tennisklubs für die Zukunft zu denken. Sowohl bei den Damen, als auch bei den Herren behielt die Setzliste am Ende Recht. Mieke Melis (Altlünen) und Alina Windau (Alstedde) sowie Dario Roßbach (Preußen) und Christian Wagner (Alstedde) standen sich in den Finalspielen der Königsdisziplinen gegenüber.

Roßbach aber hatte mehr Mühe, als ihm lieb war, um das Endspiel zu erreichen. Nico Prott vom TC Brambauer spielte großartig auf und hielt die Partie bis zum Schluss auf Augenhöhe. Der Herausforderer musste sich allerdings am Ende dann doch im Matchtiebreak geschlagen geben.

Wagner setzte sich gegen den Altlüner Youngster Yannick Thelen durch, dessen Lauf im Semifinale demzufolge gestoppt wurde. In einem vor allem im ersten Satz hochklassigen Finale behielt Roßbach am Ende gegen Wagner mit 7:6, 6:0 die Oberhand.

Bei den Damen hatte Mieke Melis im Endspiel gegen Alina Windau beim 6:1, 6:4 jederzeit alles unter Kontrolle. Tobias Kersting vom TV Altlünen wurde bei den Herren 30 seiner Favoritenrolle gerecht. Sieger bei den Herren 65 wurde Lorenz Hopp von der TG Gahmen. 

Für eine echte Überraschung sorgte bei den Herren 50 der Altlüner Frank Neumann, der mit Leistungsklasse 21 unterwegs ist und demzufolge keine Favoritenrolle inne hatte. Nacheinander schlug er den deutlich besser klassierten Gahmener Thomas Keil und den gleich klassierten Christoph Schilling aus Brambauer und erreichte so das Finale. Hier wartete Teamkamerad Roland Lang (LK 11), der das Endspielticket mit zwei 6:0, 6:0-Erfolgen lösen konnte. Neumann setzte sich trotz Satzrückstand auch hier durch: 4:6, 6:4, 10:8 hieß es am Ende für den Herausforderer.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung 50 Jahre Frauenfußball
„Tolle Entwicklung“, blöde Sprüche und ein paar Sorgen: So steht es um den Frauenfußball in Werne