Die Lüdinghausener Kreisliga-Teams waren in Torlaune

Fußball-Kreisliga

Die Fußball-Teams im Kreis Lüdinghausen haben auf ihrem Staffeltag Bilanz gezogen: Tore, eingesetzte Spieler, Strafkarten Schiedsrichter - alles, was in den Ligen in der vergangenen Saison passiert ist, liegt jetzt schwarz auf weiß vor.

KREISGEBIET

10.08.2011, 14:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
War in der vergangenen Siaosn im Dauereinsatz: Martin Südfeld vom Werner SC.

War in der vergangenen Siaosn im Dauereinsatz: Martin Südfeld vom Werner SC.

44 Mal (Vorjahr 36) zückten die Schiedsrichter die Gelb-rote Karte, 28 mal (34) die Rote Karte. BW Ottmarsbocholt ging mit einer weißen Weste durch die Saison. Schlusslicht der Fair-Play-Tabelle ist SG Selm mit 6 Gelb-Roten und 6 Roten Karten. Günter Becks berichtete über die Kreisliga B, die mit SV Stockum II und GS Cappenberg II als Aufsteiger startete, und der Kreisliga C. 74 Punkte und 82:25 Toren stehen für Meister TuS Ascheberg II in der Abschluss-Tabelle. Mit 65 Punkten und 68:27 Toren begleitete der PSV Bork II die Ascheberger in die Kreisliga A. „Dass sich Fairness auszahlt, beweist die Saison, Ascheberg II und Bork blieben ohne Rot und Gelb“, resümierte Becks.

Am Ende der Tabelle liegt SG Selm II mit fünf Gelb-Roten und vier Roten Karten. 14 Mannschaften gingen in der Kreisliga C an den Start. SC Capelle III kam sah und siegte und wurde mit 64 Punkten und 76:22 Toren Meister „Die Schiedsrichter lassen grüßen“, informierte Kreisschiedsrichterobmann Karl-Heinz Schulze, dass nach einem Rundumschlag mit Bereinigung von Karteileichen noch 90 Schiedsrichter zur Verfügung stehen. Viele neue Gesichter seien auf den Plätzen zu sehen, nur in der Kreisliga C setze man auf bewährte Kräfte.

Lesen Sie jetzt