Die Spiele der A-Ligisten in der Vorschau

Fußball-Kreisliga A

Die Lüner Kreisliga-Fußballer gehen am Sonntag geschlossen auf Punktejagd. Dabei stehen einige Vorentscheidungen im Kampf um Klassenerhalt oder Aufstieg an. Hier finden Sie die Partien der heimischen Klubs in der Vorschau.

LÜNEN

von Von Carina Püntmann

, 15.04.2011, 14:38 Uhr / Lesedauer: 3 min
Die Spiele der A-Ligisten in der Vorschau

Oliver Hilkenbach, Dennis Gauda, Christopher Weis, Arif Bagriacik sind angeschlagen - ihr Einsatz ist noch fraglich. Aber Michael Steinhofer, der zuletzt an einer Fußverletzung laborierte, wird wieder auflaufen. Definitiv fällt Markus Malaschewski arbeitsbedingt aus.

Die SG steht im Lokalderby mächtig unter Druck. „Wir müssen auf jeden Fall siegen, um aus dem Abstiegssumpf zu entkommen“, weiß SGG-Trainer Semistan Tikici. Gahmen hat in den nächsten Wochen noch ein hartes Restprogramm vor der Brust. Dieses Spiel ist für die Blau-Gelben auf jeden Fall wegweisend. Der BVB kann dagegen zwar befreit aufspielen, will aber punkten, um sich im Zähler-Stand zu verbessern.

Beim BVB stehen die Einsätze von Philipp Scheuren und Konstantin Fink (beide noch angeschlagen) noch nicht fest. Bei Gahmen fallen Tahsin Oguz, Martin Balcer (beide verletzt) und Tolga Tikici (Grippe) definitiv aus.

 

„Diese Aufgabe ist schwieriger als die zuletzt gegen Hafenwiese“, ist sich Trainer Thomas Voigt bewusst. Dennoch zeigt sich der Coach zuversichtlich: „Wenn wir unsere Organisation gut hinbekommen, denke ich, dass wir diese Partie auch gewinnen werden.“ Treffsicher sind die Geister auf jeden Fall. Das haben sie zuletzt mehrfach bewiesen. „Wer den besseren Start erwischt, wird denke ich auch als Sieger vom Platz gehen“, ist sich Voigt sicher.

Kamil Jablonski ist privat verhindert und fällt auch gegen Neuasseln aus.

Der SVP muss siegen, um weiter im Titelrennen mitmischen zu können. Dabei muss vor allem die Torausbeute stimmen.

Kai Püntmann (Nase gebrochen) fällt definitiv aus. Der Einsatz von Andre Bretländer ist noch fraglich.    

 

Für Preußen ist im Kampf gegen den Abstieg jeder Punkt enorm wichtig. „Unsere Priorität liegt darin, dass wir die Klasse halten und jeden Spieltag eine Mannschaft stellen können“, betont Trainer Gerd Wiecek.

Andre Holz und Andre Frank, beide Altherren-Spieler, helfen aus. Hinzu kommen die A-Jugendlichen Pascal Broda, Nico Kiriakou und Dardan Krasniqui, die ebenfalls mit an Bord sind. Die Einsätze von Rene Eichler und Dennis Siegerink sind noch fraglich.  

 

Oberaden will den 2:2-Patzer gegen Kaiserau wieder gut machen. „Sollten wir verlieren oder unentschieden spielen, können wir Bergkamen zur Meisterschaft gratulieren. Das wollen wir natürlich nicht“, äußerte sich Trainer Frank Lewandowski. Seine Truppe hat nur noch eine Minimalchance auf den Aufstieg. Dafür muss das Team jedes Spiel gewinnen.

Neben den Langzeitverletzten fallen auch Andreas Kallenbach und Dennis Block (beide in den USA) aus. Florian Knepper, Andreas Rumpf, Mike Rothe und Andre Schmidt sind angeschlagen.

Niederaden will sein Ziel, 40 Punkte zu erzielen, mit einem Sieg erreichen. „Wir haben auf jeden Fall gute Chancen. Holzwickede hat in den vergangenen Partien gepatzt“, hofft Coach Erik Sobol auf einen Sieg. Mit 40 Zählern wäre Niederaden im gesicherten Mittelfeld.

Dominik Hans (Urlaub) und Dennis Hohlweg (verletzt) fehlen.    

 

Eins verbindet beide Mannschaften bereits vor der Partie: Sowohl Alstedde als auch Stockum mussten am vergangenen Spieltag eine Niederlage im Lokalderby hinnehmen. „Die Luft ist denke ich bei beiden Teams etwas raus“, weiß Co-Trainer Thomas Audehm. Dennoch will Alstedde punkten, um möglicherweise noch ein oder zwei Plätze nach oben gut zu machen.

Marc Braier (Innen- und Außenbandriss im Fuß) und Michael Rockel (Finger gebrochen) fehlen.

Nach dem Derbysieg gegen Alstedde ist die Stimmung bei den Grün-Weißen hervorragend. „Dennoch müssen wir uns jetzt auf Ottmarsbocholt neu konzentrieren“, fordert Coach Andreas Schneider. Unter der Woche durfte auch schon Alexander Lüggert, Trainer der kommenden Saison, die Übungseinheit leiten. „Das war kein Problem. Wethmar und ich gehen nicht im Streit auseinander“, stellt Schneider klar.

Mike Ashoff, Thomas Sajonz und Daniel Koch (alle privat) fehlen.

Lesen Sie jetzt