Echter Abstiegskampf und packendes Mittelfeld-Duell in der Regionalliga

Fußball

Kaum ist die Englische Woche für die Lüner Profis dahin, stehen schon die nächsten Partien vor der Tür. In der Regionalliga stehen sich dabei gleich mehrere Akteure mit Lüner Vergangenheit gegenüber.

Lünen

, 26.02.2021, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Ex-LSV-Kicker Johannes Zottl trägt mittlerweile das Trikot des SV Lippstadt in der Regionalliga West.

Der Ex-LSV-Kicker Johannes Zottl trägt mittlerweile das Trikot des SV Lippstadt in der Regionalliga West. © Günther Goldstein

Sowohl in der 3. Liga als auch der Regionalliga West und Südwest geht es an beiden Enden der Tabelle äußerst eng zu. Mittendrin: die Fußballprofis mit Lüner Vergangenheit. An diesem Wochenende steht dabei nicht nur echter Abstiegskampf auf dem Terminplan, sondern auch ein brisantes Duell im Mittelfeld der Tabelle.

Plechaty fehlt RWE verletzt

Den Anfang macht schon am Freitag Rot-Weiss Essen. Die Mannschaft von Trainer Christian Neidhart greift nach drei Wochen ohne Spiel wieder in den Kampf um den Aufstieg ein. Ab 19 Uhr wartet auf RWE, denen mit Felix Backszat verletzungsbedingt derzeit nur ein Lüner Profi zur Verfügung steht, auswärts bei Fortuna Düsseldorf II allerdings keine leichte Aufgabe.

Einen Sieg beim aktuellen Tabellenfünften vorausgesetzt, könnten die Männer von der Hafenstraße nach Punkten zumindest vorübergehend mit Spitzenreiter Borussia Dortmund II gleichziehen. Allerdings hat RWE noch ein Nachholspiel in der Hinterhand.

Am Samstag greifen ab 14 Uhr dann auch die übrigen Profis mit einer Lüner Historie ins Geschehen ein. Während Jeffrey Malcherek mit dem VfB Homberg bei der U23 von Schalke 04 gastiert, treffen die Ex-Lüner Marc Woller, Johannes Zottl und Kai-Bastian Evers mit dem SV Lippstadt auf den SC Wiedenbrück, bei dem der Lüner David Hüsing zuletzt in der Startformation stand.

Brzenska empfängt den Tabellendritten

Sowohl für Homberg als auch für den SV Lippstadt geht es darum, wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg einzufahren. Der SCW könnte sich mit einem Dreier allerdings zumindest vorerst der größten Abstiegssorgen entledigen.

Zeitgleich empfängt Philipp Hanke mit dem TSV Steinbach Haiger in der Regionalliga Südwest den Bahlinger SC. Nach zuletzt lediglich zwei ernüchternden Punkteteilungen könnte der Abstand auf Spitzenreiter SC Freiburg II bei einer Niederlage sogar auf schon auf sechs Punkte anwachsen. Das gilt es aus Sicht des TSV natürlich zu vermeiden.

Unterdessen steht Drittligist Viktoria Köln mit seinem Lüner Co-Trainer Markus Brzenska am Samstag (14 Uhr) vor einer Herkules-Aufgabe. Mit Hansa Rostock gastiert ein Klub in der Domstadt, der sich als Tabellendritter mittendrin im Aufstiegskampf befindet. Doch auch bei der Viktoria zeigte die Formkurve zuletzt nach oben. Ob es allerdings zu einer Überraschung reicht, ist äußerst fraglich.

Lesen Sie jetzt