Ein Cup zum Wethmarer Jubiläum

Fußball

Fußball-Bezirksligist Westfalia Wethmar feiert in diesem Jahr sein 70-jähriges Bestehen. Dazu hat der Verein auch ein kleines Fußballturnier geplant.

Wethmar

12.02.2018, 17:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Trifft auf seine alte Liebe: Maik Küchler (grünes Trikot) und seine Wethmarer spielen am Dienstagabend im Wethmarer Wintercup gegen den A-Ligisten Preußen Lünen.

Trifft auf seine alte Liebe: Maik Küchler (grünes Trikot) und seine Wethmarer spielen am Dienstagabend im Wethmarer Wintercup gegen den A-Ligisten Preußen Lünen. © Foto: Goldstein

Die Vorbereitung der Fußballer geht allmählich in die heiße Phase über. Die ersten Lüner Fußballvereine bestreiten bereits am kommenden Sonntag, 18. Februar, wieder ihre Meisterschaftsspiele. Nicht allerdings in Wethmar beim TuS Westfalia. Der Fußball-Bezirksligist hat für unter der Woche und für das Wochenende zu einem Mini-Turnier eingeladen – dem Wethmarer Wintercup. Zu Gast sind die beiden A-Ligisten BW Alstedde und SV Preußen Lünen sowie Bezirksligist SuS Kaiserau. „Wir haben dieses Turnier anlässlich unseres 70-jährigen Bestehens veranstaltet. Wir haben zu allen teilnehmenden Mannschaften einen richtig guten Kontakt“, sagt Rolf Nehling, Sportlicher Leiter der Westfalia.

Angedacht sind vier Spiele. Los geht es bereits am Dienstagabend um 19.30 Uhr, Wehrenboldstraße) mit der Partie zwischen Westfalia Wethmar und dem SV Preußen Lünen. Der Gewinner des Duells zieht direkt ins Finale ein, das am Samstag, 17. Februar, ausgetragen wird. Der Verlierer spielt ebenfalls am Samstag gegen den Verlierer der Paarung SuS Kaiserau gegen BW Alstedde. Die Alstedder greifen am Mittwochabend (19.30 Uhr) ins Turniergeschehen ein.

Westfalia Wethmar plant, wie zuletzt häufiger in der Vorbereitung, wieder mit einer Dreierkette aufzulaufen.

In der Findungsphase

„Wir sind noch immer in der Findungsphase. Die beiden Coerdts sind stark über die Außen, da wollen wir sie einsetzen“, sagt Nehling. TWW-Trainer Simon Erling, zuletzt verhindert, wird am Dienstag wieder an der Seitenlinie stehen und die Mannschaft coachen. Verzichten muss Erling auf Torhüter Maik Müller, der beruflich verhindert ist. Benjamin Gillner soll dafür zwischen die Pfosten rücken. „Benni ist ein guter Mann. Wir sind super froh, dass er hier ist“, sagt Nehling über den Keeper, der in der Winterpause vom B-Ligisten BV Lünen nach Wethmar gewechselt ist. Nicht ganz so rosig sieht es personell beim SVP aus. „Wir sind leider kadertechnisch schwer angeschlagen und werden uns mit Spielern aus der zweiten Mannschaft verstärken“, sagt Preußen Trainer Steven Koch, dessen Truppe sich dennoch nicht verstecken will.

Lesen Sie jetzt