Erstes SuS-Heimspiel / Westfalia muss in Nordkirchen ran

Fußball-Bezirksliga

Mit dem 6:3-Erfolg über den SC Dorstfeld hat Bezirksligist TuS Westfalia Wethmar nach einer schwachen Vorbereitung den Hebel zur richtigen Zeit umgelegt. Am Sonntag will das Team beim FC Nordkirchen nachlegen. Der SuS Oberaden erwartet im ersten Heimspiel der Saison den TuS Eving-Lindenhorst.

WETHMAR/OBERADEN

, 22.08.2014, 13:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
Auf Wethmars Dominik Dupke und seine Mitspieler wartet in Nordkirchen die nächste schwierige Aufgabe.

Auf Wethmars Dominik Dupke und seine Mitspieler wartet in Nordkirchen die nächste schwierige Aufgabe.

Die Westfalia wird wohl nahezu unverändert zur Vorwoche auflaufen. Mit dabei sind auch wieder de Grood, Mujezinovic und Juka, die Neuzugänge bereicherten zuletzt das Wethmarer Spiel. „Auch ein Kai Püntmann ist für uns enorm wichtig. Er bringt ebenfalls Qualität mit. Generell hat das Team zuletzt einen sehr guten Eindruck gemacht. Jeder ist für uns auf seine Art und Weise wichtig“, betont Nehling. Mit an Bord ist auch wieder Julian Helmus, der zuletzt im Urlaub war. Demnach hat Wethmar den gleichen Kader wie zuletzt plus Helmus zur Verfügung, kann also ähnlich auflaufen wie zuletzt beim 6:3-Erfolg.

In Nordkirchen spielt Wethmar auf Rasen. Das Team trainierte unter der Woche nicht wie gewohnt auf dem Kunstrasenplatz am Cappenberger See sondern auf dem Rasenplatz am Gymnasium Altlünen. „Das Training lief gut. Wir sind gut vorbereitet und wollen auswärts genau so zurecht kommen wie Zuhause“, hofft Nehling.

Der Landesliga-Absteiger aus Dortmund verlor zum Auftakt 0:3 gegen den FC Nordkirchen. Oberadens Trainer Bernd Schawohl hat sich die Partie angeschaut, konnte also einiges mitnehmen für die Begegnung am Sonntag. „Ich erwarte ein hartes Spiel“, glaubt Schawohl. „In dem Sinne hart, als dass es einen echten Kampf geben könnte. Denn Eving ist auch eine Mannschaft, die in die untere Tabellenregion geraten kann.“

Wichtig für die Grün-Weißen war das Testspiel gegen Herringen unter der Woche. Mit 4:1 gewann der SuS. „Wir sind auf einem guten Weg und wollen nun das umsetzen, was wir aus dem Test mitgenommen haben“, hofft Schawohl und legt nach: „Wir müssen über Spiel und Kampf zu Torchancen kommen.“ In der Offensive kann der SuS-Coach wieder auf den torgefährlichen Baran Günes bauen. Auch Fabian Holtze ist wieder an Bord. Dafür allerdings stehen weiter Felix Nowazik (Bänderriss), Keeper Daniel Rafalski (Ohren-Operation) und Urlauber Ferhat Sarac nicht zur Verfügung.

 

Lesen Sie jetzt