Frühe Führung hält gegen Wattenscheid nicht

BV Brambauer

Gegen den Ligaprimus Wattenscheid hatte der BVB nichts zu bestellen. Trotz der frühen Brambauer Führung war es am Ende eine deutliche Angelegenheit für die Gäste aus Wattenscheid, die damit weiter an der Spitze stehen, während der BVB weiter auf einen Erfolg in der Liga warten muss.

LÜNEN

von Von Bernd Janning und Jan Büsse

, 09.10.2011, 16:56 Uhr / Lesedauer: 4 min
Frühe Führung hält gegen Wattenscheid nicht

Lukas Fronczyk, Jascha Keller (71. Christian Melchner), Kevin Brümmer, Marvin Rathmann, Christian Luvuezo, Serafettin Sarisoy, Vaidas Rocys (60. Philipp Dominczak), Samet Davulcu (88. Patrick Draxler), David Zajas, Ali Issa, Milko Trisic - Trainer: André Pawlak.

1:0 Köse (18.), 1:1 Issa (23.), 1:2, 1:3  Sarisoy (35., 68.)

Maibaum, Fabian / Kluthke, Robin / Windolph, Dominic Alexander

344 (offiziell)

Am Ende war es eine klare Angelegenheit für die Gäste aus Wattenscheid. Mit ein bisschen Pech hätte es auch eine richtig dicke Packung für den BV Brambauer geben können. Trotz der frühen Führung durch Köse bekam der BVB gegen individuell sehr starke Wattenscheider nie das Heft des Handelns in die Hand. Nach dem Ausgleich drehten die Gäste verdientermaßen die Partie und bleiben an der Tabellenspitze. Für den BVB heißt es nun mehr den je Abstiegskampf.

Abpfiff in Brambauer. Es bleibt beim 1:3.

Wattenscheid wechselt nochmal. Draxler kommt für Davulcu. Das bringt ein bisschen Zeit...

Plötzlich ist Köse frei im Strafraum verstolpert aber den Anschlusstreffer für den BVB. Das war es dann wohl endgültig.

Viele kleine Fouls in der Schlussphase. Es sieht nicht so aus, als ob der BVB hier noch die Wende schaffen könnte.

Stolzenhoff kann weitermachen. Die fünf Minuten zu neunt hat Brambauer schadlos überstanden.

Immer noch viel Pfeffer in der Partie: Stolzenhoff muss nach einem harten Einsteigen Davulcus behandelt werden.

Gelb-Rot gegen Brambauers Hübner nach Foul an Sarisoy.

Brümmer hat das 4:1 auf dem Fuß. Doch der schon am Boden liegende Fink bekommt noch eine Hand an den Ball. Weiter 1:3 aus BVB-Sicht.

Gelb für Wattenscheids Issa nach Foul an Dördelmann. 

Unter den 344 Zuschauern sind auch Brambauers Ex-Coach Dirk Bördeling und Elvedin Jolidc, dessen Knieverletzung entpuppte sich als Bänderabriss. Das bedeutet ein halbes Jahr Pause für ihn. Bitter!

TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR für Watenscheid. Sarisoy steht am Ende eines blitzschnellen Wattenscheider Angriffs und macht das 3:1 für die Gäste. Jetzt wird es ganz schwer für den BVB...  

Mal wieder etwas Sportliches: Nitsche verpasst nach einem BVB-Konter nur knapp den Ausgleich. Fronczyk im Wattenscheider Kasten kann so eben noch klären

Dördelmann führt sich mit einer Gelben Karte nach Foul an Issa ein.

Die ersten Wechsel im Spiel: Beim BVB kommen Schaffer und Dördelmann für Botta und Cobuloglu. Bei Wattenscheid ersetzt Dominczak den starken Rocys. 

Gelbe Karte für Wattenscheids Keller wegen Reklamierens.

Wieder Rocys. Diesmal lässt der Wattenscheider Kalan locker aussteigen, scheitert im Eins-Gegen-Eins aber am stark reagierenden Fink im BVB-Tor.

Freistoß für den BVB. Hanke tritt an, schießt den Ball aber aus 19 Metern nur ans Außennetz. 

Gelbe Karte für Wattenscheids Luvuezo nach Foul an Hanke.

Das Spiel läuft wieder. Beide Teams vorerst ohne Wechsel.

Nach verheißungsvollem Beginn für den BVB und der Führung drehte der Gast aus Wattenscheid das Spiel. Vor allem der brandgefährliche Vaidas Rocys wirbelte die BVB-Deckung immer wieder gehörig durcheinander. Die Führung für den Gast ist jetzt verdient. Sie haben gezeigt, warum sie dort oben stehen. Der BVB tat sich ziemlich schwer und hat es bisher zu selten geschafft seine Stärken einzusetzen.

Nochmal Glück für den BVB. Diesmnal rettet Poczkaj vor dem einschussbereiten Rocys.

Glück für den BVB: Rocys bringt nach einer Freistoßflanke den Ball im Tor unter, aber Schiedsrichter Maibaum erkennt den Treffer wegen Torwartbehinderung nicht an.

Stolzenhoff bekommt von Rathmann einen mit und muss behandelt werden. Kaum wieder auf dem Platz foult der BVB-Spieler eben jenen Rathmann. Mit Gelb ist er dann sehr gut bedient....

TOOOOOOOOOOOOOOOOOOR für Wattenscheid! Das 2:1 für den Liga-Primus. Rocys ist auf links auf und davon und legt wunderbar für Sarisoy quer, der aus kurzer Distanz Fink keine Chance lässt.

Gelbe Karte gegen Brambauers Hübner nach einem Foul. Den Wattenscheider Freistoß befördert Köse aus der Gefahrenzone. 

Nach den heißen Minuten zwischen der 18. und 23. beruhigt sich die Partie ein bisschen. BVB-Keeper Fink rasselt mit Davolcu zusammen beide können aber weiter spielen.   

TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR für Wattenscheid: Der Spitzenreiter schlägt mit einem direkt verwandelten Freisstoß zurück. Issa macht's - Fink im BVB-Tor ist bei dem plazierten Ball chancenlos.

TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR für den BVB. Köse kommt im Sechzehner an den Ball und trifft aus dem Gewühl heraus. Der BVB führt gegen den Spitzenreiter!

Beste Chance im Spiel bisher: Wattenscheids Trisic nimmt sich aus 17 Metern rechts vor dem Strafraum den Schuss. Der Ball fliegt Zentimeter am Tor vorbei.

Foul von Botta. Im Anschluss an den Freistoß bekommt Wattenscheids Sarisoy die Schusschance, jagt das Leder aber über den Querbalken.

Der BVB hält als Vorletzter gegen den Spitzenreiter aus Wattenscheid gut mit. Es scheint, als habe der Pokalerfolg dem BVB Selbstbewusstsein gebracht.

Brambauers Stolzenhoff foult Wattenscheids Brümmer kurz vor dem Sechzehner. Stolzenhoff kommt mit einer Ermahnung davon und auch der Freisstoß bringt aus SGW-Sicht nichts ein.

Jetzt der Tabellenführer aus Wattenscheid. BVB-Spieler Schajor kann gerade noch vor dem einschussbereiten Zajas klären.

Was für ein Auftakt: Nitsche hätte den BVB fast in Führung gebracht. Der BVB-Spieler rutscht knapp am Ball vorbei.

Pünktlich geht es los. Der BVB beginnt ohne Überraschungen in der Aufstellung.

Topteam gegen Kellerkind: Wenn am Sonntag der Ex-Bundesligist SG Wattenscheid 09 in der Glückauf Arena antritt, geht es für den BVB laut Tabelle nur um Schadensbegrenzung. Aber die Lüner haben sich unter der Woche Selbstbewusstsein durch den Sieg über den TuS Eving-Lindenhorst im Kreispokalfinale geholt. In der Liga läuft es dagegen zäh. Mit erst sieben Punkten und bereits fünf Niederlagen geht es für den BVB schon jetzt nur noch um den Klassenerhalt. Anderes Bild in Wattenscheid. Der Ligaprimus scheint auf direktem Aufstiegskurs.

Lesen Sie jetzt