Fünf Neuzugänge für den LSV in der neuen Liga

Fußball

Der Aufstieg des Lüner SV soll nur noch eine Frage von Tagen sein. Die Kaderplanung für die kommende Saison ist längst auf die Fußball-Westfalenliga ausgelegt. Fünf Neuzugänge für die Spielzeit 2016/2017 hat LSV-Sportdirektor Hasan Kayabasi bereits präsentiert.

LÜNEN

, 15.04.2016, 19:08 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zwei Neuzugänge aus der Westfalenliga präsentierte gestern Abend Fußball-Landesligist Lüner SV: Dennis Adamczok (2.v.l.) und Florian Fischer (4.v.l.) verstärken das Team. Vorgestellt wurden sie durch den LSV-Vorsitzenden Imdat Acar (l.), Trainer Mario Plechaty (M.) und Sportdirektor Hasan Kayabasi. Drei weitere Neuzugänge sind ebenfalls bereits fix.

Zwei Neuzugänge aus der Westfalenliga präsentierte gestern Abend Fußball-Landesligist Lüner SV: Dennis Adamczok (2.v.l.) und Florian Fischer (4.v.l.) verstärken das Team. Vorgestellt wurden sie durch den LSV-Vorsitzenden Imdat Acar (l.), Trainer Mario Plechaty (M.) und Sportdirektor Hasan Kayabasi. Drei weitere Neuzugänge sind ebenfalls bereits fix.

Es sind namhafte Kicker, vor allem aus dem Dortmunder Raum, die sich dem LSV anschließen. Der aktuell klassenhöchste Feldspieler unter den Neuzugängen ist Dennis Adamczok (23). Der Mittelfeldspieler verlässt Westfalenligist Mengede 08/20. Dorthin hatte ihn LSV-Coach Mario Plechaty einst selbst geholt, ehe er die Dortmunder Richtung Lünen verließ. „Seitdem hatten wir immer Kontakt“, sagt Adamczok, der mit den LSV-Kickern Andreas Hollmann, Marius Breer, Andreas Uphues, Fabian Pfennigstorf und Rashit Tekin gemeinsam spielte. Adamczok darf als Königstransfer der Lüner bezeichnet werden. In der Saison 2012/2013 bestritt er 14 Regionalliga-Spiele für den FC Kray.

Fischer im Dreikampf

Bei Mengedes Liga-Konkurrent Westfalia Wickede spielt derzeit Florian Fischer. Der Keeper, gebürtig aus Olfen, stand zuvor für den BV Brambauer-Lünen zwischen den Pfosten. Jetzt kehrt der 28-Jährige zurück in die Lippe-Stadt. Für den Tabellen-13. Wickede absolvierte er 18 der 23 Saisonspiele. Fischer soll den Konkurrenzkampf mit Michel Josch und Andreas Hollmann aufnehmen. „Der Trainer entscheidet, wer auflaufen wird. Ich werde alles geben“, sagte Fischer. „Ich kehre gerne nach Lünen zurück. Hasan Kayabasi hat sich sehr um mich bemüht.“ Der Sportdirektor betonte die Bedeutung der zwei höherklassigen Neuzugänge. „Wir haben eine gute Mannschaft mit jungen Spielern. Wir benötigen in der Westfalenliga aber auch Erfahrung“, so Kayabasi.

In der Landesliga laufen derzeit die Offensivkräfte Engin Cömert (Arminia Marten) und Mehmet Erdogan (22, Kemminghausen) auf. Mit Cömert hatte der LSV in dieser Spielzeit in beiden Partien große Probleme. In der Jugend lief der Bundespolizist bereits für die Lüner auf. Erdogan führte Kemminghausen vergangene Saison mit 20 Bezirksliga-Treffern in die Landesliga. Hier hat er bislang 13 Tore erzielt.

Der jüngste Neuzugang ist Defensivspieler Fürkan Saritas. Der 18-Jährige war vor dieser Spielzeit von Eintracht Dortmund zu den Westfalenliga-A-Junioren der SG Wattenscheid gewechselt. „Ein Wunschspieler unseres Trainers“, so Kayabasi, dessen Planungen noch nicht beendet sind.

„Zwei bis drei Spieler möchten wir gerne noch verpflichten“, sagt der Lüner Sportdirektor. „Wir haben bereits Qualität verpflichtet. Wir suchen aber noch einen guten Abwehrspieler und einen weiteren Stürmer.“ Aus dem aktuellen Kader werden sechs Spieler den LSV verlassen: Pascal und Rene Harder (beide Westfalia Wethmar), Yücel Koca, Dennis Drögeler (beide Hombrucher SV), Cem Yagli (SV Brackel) und Alexander Wagener (Ziel unbekannt).

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt