Für den VfB Lünen zählt nur ein Sieg – Die Vorberichte

Fußball: Bezirksliga

Der Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga 8 geht in die heiße Phase: Der VfB Lünen nimmt den ersten Abstiegsplatz ein und gastiert am Sonntag beim Tabellen-13. in Ascheberg. Derweil gilt der BV Brambauer-Lünen am Samstag als Favorit in der Partie bei Eintracht Dortmund, Westfalia Wethmar empfängt TuRa Bergkamen.

LÜNEN

, 08.04.2016, 13:42 Uhr / Lesedauer: 3 min
Marius Mantei (r.) hätte ebenso wie Enrico Christal nicht für den VfB auflaufen dürfen.

Marius Mantei (r.) hätte ebenso wie Enrico Christal nicht für den VfB auflaufen dürfen.

Bezirksliga 8, 23. Spieltag

Eintracht Dortmund - BV Brambauer-Lünen (Samstag, 18.30 Uhr, Victor-Toyka-Straße 6, Dortmund)

Die drei Punkte könnte die Eintracht aus Dortmund noch gut gebrauchen. Schließlich beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz nur magere vier Punkte. „Ich rechne nicht, wie viele Zähler wir noch benötigen. Das bringt nichts. Einfach von Spiel zu Spiel schauen“, so Eintracht-Trainer Mark Elbracht. Verzichten muss er im Heimspiel auf seinen Kapitän Thomas Dücker. 

Dirk Bördeling, Coach der so gelobten Brambauer, weiß um die Favoritenrolle. „Wir haben einen guten Lauf, haben gute Spiele bestritten“, sagt er. Zehn Meisterschaftspartien in Serie ist der BVB mittlerweile ungeschlagen. Aus dem Tabellenkeller kletterte das Team auf den dritten Platz. 

Den zweiten Platz, der am Saisonende wohl zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation berechtigen wird, hat Bördeling aber nicht im Blick. „Das ist kein Thema“, sagt er. „Wir sollten die Kirche im Dorf lassen und mal darüber nachdenken, wo wir zum Ende der Hinrunde gestanden haben.“ Der Rückstand des BV Brambauer auf den Tabellenzweiten FC Overberge beträgt aber aktuell nur noch sieben Punkte. Zudem trifft Overberge auf Spitzenreiter VfL Senden.

Westfalia Wethmar - TuRa Bergkamen (Samstag, 18.30 Uhr, Wehrenboldstraße, Lünen)

Im Abstiegskampf sieht Alexander Lüggert sein Team nicht. „Bedroht sind wir aber schon“, sagt der Trainer der Westfalia Wethmar. Am Samstag will der Tabellenachte gegen Schlusslicht Bergkamen für Sicherheit sorgen. Der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz könnte mit einem Sieg auf zehn Zähler wachsen. „Wir müssen punkten“, sagt Wethmars Trainer.

Das gelang zuletzt viel zu selten. In Dorstfeld ruhte sich die Mannschaft auf ihrer Führung aus, verpasste beim 1:1-Remis den Befreiungsschlag. Der soll Samstag nachgeholt werden. Zuversichtlich stimmt die Wethmarer die Rückkehr von Dominik Dupke. Der Spielmacher ist zurück aus seinem Ski-Urlaub. „In seiner aktuellen Form können wir ihn nicht ersetzen“, sagt der Coach. Zumal Dupke mit elf Treffern bester Wethmarer Torschütze ist.

"Saison sauber zu Ende spielen"

Der Tabellenletzte TuRa Bergkamen hat zuletzt deutlich an Stabilität gewonnen. Hoffnungen auf den Klassenerhalt hat Coach Kurt Gumprich bei zehn Punkten Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz zwar nicht mehr. Zuletzt gewann Bergkamen aber zwei Spiele in Serie, schlug dabei den Vierten Werner SC mit 2:1. „Wir werden die Saison sauber zu Ende spielen“, sagt Gumprich. Verzichten muss der Gast allerdings auf Torjäger Denis Celiktas, der gegen Werne Rot sah.

In Wethmar hat sich die Personallage nicht nur aufgrund von Dupkes Rückkehr entspannt. „Stand jetzt, werde ich nicht selbst auflaufen“, sagt Lüggert. Kai Schinck aus der Wethmarer U23 wird in den Bezirksliga-Kader rücken. Das gilt wohl auch für A-Junior Robin Jaszmann. Er war nach seiner Einwechslung in Dorstfeld bester Wethmarer. Womöglich winkt dem Stürmer am Samstag gar sein Startelf-Debüt. „Er ist auf jeden Fall ein Kandidat“, sagt Lüggert.

TuS Ascheberg - VfB Lünen (Sonntag, 13 Uhr, Nordkirchener Straße 9, Ascheberg)

Dorstfeld und Ascheberg (jeweils 21 Punkte) sind für die Süder in Reichweite. FürVfB-Trainer Steven Koch zählt am Sonntag nur ein Sieg. „Da müssen wir gewinnen. Mit einem Unentschieden bleiben wir zwei Punkte zurück. Ascheberg ist aber einer der Gegner, den wir schlagen können“, sagt Koch. 

Die Stimmung im Ascheberger Lager ist gedrückt. Coach Holger Möllers wird den Klub im Sommer verlassen und Landesligist SV Herbern übernehmen. „Ich habe meinen Jungs schon im Winter gesagt, dass sie alles dafür tun, um mich mit dem Abstieg zu verabschieden“, sagt Möllers. Zahlreiche Urlaube seiner Spieler ließen keine vernünftige Vorbereitung zu. Die Quittung kassiert Ascheberg seitdem fast wöchentlich. Von sieben Rückrundenpartien gingen sechs verloren, zuletzt setzte es vier Niederlagen in Serie.

Gute Stimmung im Abstiegskampf

Der VfB, der die letzte Meisterschaftspartie vor drei Wochen bestritten hat, trainierte in der Osterpause wie gewohnt. „Allerdings war die Beteiligung nicht wie gewünscht“, sagt Koch. Ein Mannschaftsabend am vergangenen Wochenende habe aber für gute Stimmung im Abstiegskampf gesorgt. Was Koch gar nicht schmeckt, ist der Ascheberger Rasenplatz: „Der ist schwer zu bespielen. Ascheberg trainiert darauf. Das könnte ein Vorteil sein.“

Dem VfB werden Marcel Riepert und Mark Fluder fehlen. Auf Ascheberger Seite stehen Oscar Franco Cabrera und Dustin Hölscher nicht zur Verfügung. 

LIVETICKER
Die Partie des VfB Lünen beim TuS Ascheberg gibt es am Sonntag ab 13 Uhr bei uns im Liveticker.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Lüner Fußball-Manager
Lüner Fußball-Manager: Tim Gehrmann nimmt drei Spieler, gegen die er selbst nicht gerne gespielt hat