Für die Basketballer der BG Lünen ist das eingetroffen, was schon längst erwartet wurde

Basketball

Der Saisonbeginn der Basketball-Vereine in Nordrhein-Westfalen ist verschoben. Erst Ende Januar wird die neue Spielzeit starten - wegen Corona. Das hat auch Auswirkungen auf die BG Lünen.

von Isabell Michalski

Lünen

, 22.10.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Stefan Jantoss ist Trainer der Damen und ersten Herrenmannschaft der BG Lünen.

Stefan Jantoss ist Trainer der Damen und ersten Herrenmannschaft der BG Lünen. © Isabell Michalski

Normalerweise wären die Mannschaften der BG Lünen in rund zwei Wochen in die neue Spielzeit gestartet. Aufgrund steigender Infektionszahlen hat der Westdeutsche Basketball Verband am Dienstagabend bekanntgegeben, den Saisonbeginn zu verschieben. Geplant ist derzeit den Spielbetrieb im Januar aufzunehmen und bis in den Juni hinein zu spielen.

Der WBV veröffentlichte auf seiner Homepage folgendes: „Der Sport ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft. Umso notwendiger ist es auch hier einen spürbaren Beitrag dazu zu leisten, dass sich das Infektionsgeschehen in NRW nicht weiter ausbreitet und eingedämmt werden kann.“ Auf Seiten des WBV bleibt man allerdings weiter optimistisch die Spielzeit nicht komplett absagen zu müssen.

Jetzt lesen

Es heißt weiter: „Derzeit (bleibt) keine andere Möglichkeit, die Saison bis zunächst Januar 2021 zu verschieben. Vielleicht sind dann die Infektionszahlen so, dass ein verkürzter Spielbetrieb bis Juni 2021 stattfinden kann.“

Vollstes Verständnis

Für Stefan Jantoss, Trainer der Damen und ersten Herrenmannschaft, kommt die Verschiebung der Saison nicht unerwartet: „Ich hatte mir das schon gedacht.“ Dennoch schien im Sommer ein Funke Hoffnung aufgekommen zu sein. Wie Jantoss berichtet sprach sich ein Großteil des Seniorenbereiches auf der Jahreshauptversammlung im August für eine Teilnahme am Spielbetrieb aus.

Das ambitionierte erste Herrenteam hat sich sogar noch verstärkt. Mit Nico Hackmann gewannen die Lüner einen erfahrenen und ehemals hochklassigen Spieler. Der 27-jährige spielte in der Jugend bereits in der Jugendnationalmannschaft, hörte verletzungsbedingt mit dem Basketball auf und hütete in der vergangenen Spielzeit das Tor der Kreisliga B Fußballer des TuS Niederaden. Für Stefan Jantoss eine echte Verstärkung: „Wir hätten auf jeden Fall Aufstiegsaspirationen.“

Kein Trainingsbetrieb

Dennoch hat Jantoss volles Verständnis nicht in den kommenden Wochen in die neue Saison zu starten. Auch der Trainer ist beruflich sehr eingespannt und erklärt: „Wir sind alle keine Profis. Wir arbeiten hauptberuflich und können nicht ständig bei der Arbeit ausfallen, weil wir in einem Risikogebiet gespielt haben.“ Dazu sagt Stefan Jantoss: „Wenn wir unseren Teil dazu beitragen können, dass sich das Virus nicht weiter ausbreitet, ist das sehr wichtig.“

Auch wenn die Saison gestartet wäre, hätte Jantoss keine gewöhnliche Spielzeit erwartet: „Es wäre sicher zu vielen Spielabsagen gekommen. In den vergangenen Wochen konnten wir schon sehen, dass die Reglungen überall anders ausfallen“, sagt Stefan Jantoss. Wie von Jantoss angedeutet, fand in den letzten zwei Wochen kein Trainingsbetrieb statt.

Der Kreis Unna legte den Trainings- und Spielbetrieb in Kontaktsportarten zunächst auf Eis. Falls es die Corona-Situation zulässt, würden sich die Lüner Seniorenteams der BG gerne fithalten, dennoch wird deutlich, dass die Vernunft auch bei der BG Lünen überwiegt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt