Gastgeber Lüner SV schafft den Sprung ins Halbfinale

Fußball: Mita-Cup

Für den Lüner SV ist beim Mita-Cup weiterhin alles drin. Und auch Kaiserau rettet sich in der zweiten Halbzeit ins Halbfinale. Bezirksliga-Aufsteiger VfB 08 Lünen hat dagegen die große Überraschung gegen Landesligist Mühlhausen verpasst. Und SV Preußen Lünen 07 holt sich zum Abschied aus dem Mita-Cup noch eine Klatsche. Alle Spielberichte gibt es hier.

LÜNEN

, 16.07.2015, 17:13 Uhr / Lesedauer: 4 min

Gruppe A

BV Brambauer-Lünen - SuS Kaiserau 1:2 (1:0)

Gleich in der zweiten Minute gab Emmanuel Peterson den ersten Warnschuss ab. Drei Minuten später scheiterte Peterson an SuS-Keeper Michael Nattkemper, der sich kurz danach bei einer Flanke von Peterson ans Lattenkreuz verschätzte. Die erste richtige Chance zur Führung verpasste Dennis Köse. Eine Ecke von Raphael Mark setzte der Kapitän aus kurzer Distanz knapp neben den Pfosten (8.).

Bei Brambauer war Peterson der auffälligste Spieler. Aber auch bei einem Pass in die Tiefe von Köse war Peterson nicht schnell genug, Nattkemper war vor ihm am Ball (20.). Eine Minute später klingelte es doch im Kasten des SuS. Eine Ecke von Mark köpfte Köse am langen Pfosten ins Tor (21.).

Nach dem Wechsel machte Kaiserau zunächst nicht den Eindruck, das Spiel noch drehen zu wollen. Doch aus dem Nichts gelang dem SuS der Ausgleich. Brambauer half dabei ordentlich mit. Burhan Burma leistet sich einen Ballverlust. In Überzahl flankte Nagel auf Pascal Kupfer, der Ali Aktas bediente. Der hatte keine Mühe einzuschieben (33.). Und es kam noch besser für Kaiserau. Nach Foul von Burma am eingewechselten Daniel Milcarek verwandelte Kapitän Lukas Schuster den fälligen Strafstoß zum 1:2 (41.).

„Selber geschlagen“

Es blieb beim 1:2, da Peterson (50.) und Köse (56.) ihre Kopfballchancen nicht nutzten. „Wir haben uns selber geschlagen und zwei individuelle Fehler gemacht, so die Gegentore ermöglicht. Ab morgen fängt für uns die Vorbereitung richtig an“, so BVB-Trainer Dirk Bördeling nach dem dritten Auftritt seiner Mannschaft ohne Sieg.

TEAMS UND TORE BVB: Erkan - Kollakoswki (5. Bourma), Keller, Köse, Dannhauer, Hufnagel (39. Vural), Mark, Peterson, Kralani, Razanica, HammoudSuS: Nattkemper - Wyborny, Schuster, Aktas (44. Gollan), Nagel, Prüfel (D. Milcarek), Kupfer, Pieche, Göcer, Volkmann, MilcarekTore: 1:0 Köse (21.), 1:1 Aktas (33.), 1:2 Schuster (41.)

Jetzt lesen

Lüner SV - Teutonia Waltrop 2:0 (1:0)

So zogen die Lüner am punktgleichen SuS Kaiserau vorbei, der als bester Gruppenzweiter aber Halbfinalgegner des LSV ist (Samstag, 14 Uhr, Naturrasen). Kemminghausen und Wethmar haben als Zweite ihrer Gruppen mit je sechs Punkten das Nachsehen.

Der zweite Turniersieg der Lüner war verdient. Das Team zeigte die bisher beste Leistung. Waltrop, im Vorjahr Zweiter der Bezirksliga 9, wurde kaum einmal gefährlich. Lediglich beim Volleyschuss des eingewechselten Marvin Noltemeier musste der sichere LSV-Keeper Andreas Hollmann einmal eingreifen (39.).

Lünens erste Möglichkeit hatte Alexander Wagener, der eine Flanke von Matthias Drees knapp verpasste (6.). Im zweiten Anlauf machte er es besser. Vahit Yilmaz bediente den agilen Linksverteidiger Luis Asante, dessen Flanke schob Wagener sicher ein zum 1:0 (17.). Yilmaz hatte den zweiten Treffer auf dem Fuß, sein Schuss wurde jedoch geblockt (28.).

Rosenkranz aus 22 Metern

LSV-Coach Mario Plechaty stellte zur Pause um, aus 4-4-2 wurde 4-2-3-1. Volkan Ekici rückte in die Zentrale, zeigte aber nicht die starke Form der ersten beiden Partien. Dafür machte der eingewechselte Phil Rosenkranz auf sich aufmerksam. Waltrops Schlussmann Patrik Maßmann segelte am 22-Meter-Schuss des Neuzugangs vorbei – 2:0 (44.), die Entscheidung für den LSV, der das Ergebnis über die Zeit brachte.

„Teutonia war der bisher beste Gegner. Die Mannschaft spielt sehr robust“, sagte Plechaty nach dem Abpfiff. Das Weiterkommen beim eigenen Turnier sei wichtig: „Wir standen schon unter Druck.“ Damit sei sein Team aber gut umgegangen. Ein Lob hatte der Lüner Trainer für seine jungen Neuzugänge parat: „Egal ob Luis Asante, Phil Rosenkranz oder Taff Waga: Sie bewegen sich gut.“

TEAMS UND TORE LSV: Hollmann - Drees, Uphues, Breer, Asante (49. Nokumis) - Yilmaz (41. Rosenkranz), Yagli, Ziegelmeir, Ekici (49. Hübner) - Wagener (31. Drögeler), Hennes (36. Waga)Teutonia: Maßmann - Becker, Fröndhoff, Krummiga, Dördelmann (31. Schulze), Klask (31. Tönning), Hopp, N. Beckmann (31. Noltemeier), S. Beckmann, Runge, Del Puerto Schillo (31. Krüger)Tore: 1:0 Wagener (17.), 2:0 Rosenkranz (44.)

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Mita-Cup in Lünen, Tag 5

Eindrücke vom fünften Turniertag des Mita-Cups in Lünen.
17.07.2015
/
© Foto: Goldstein
© Foto: Goldstein
© Foto: Goldstein
© Foto: Goldstein
© Foto: Goldstein
© Foto: Goldstein
© Foto: Goldstein
© Foto: Goldstein
© Foto: Goldstein
© Foto: Goldstein
© Foto: Goldstein
© Foto: Goldstein
© Foto: Goldstein
© Foto: Goldstein
© Foto: Goldstein
© Foto: Goldstein
© Foto: Goldstein
Schlagworte

Gruppe B

VfB Lünen - SSV Mühlhausen 2:2 (0:0)

Den Lünen-Südern gelang mit einem 2:2 nach 0:2-Rückstand ein Achtungserfolg. Das Team war nah dran an der Sensation. Der VfB verkaufte sich nämlich ordentlich in der ersten Hälfte und fuhr gute Angriffe über Tim Gehrmann, Marius Mantei und Dennis Anderson. Letzterer hatte mit einer abgefälschten Flanke übers Tor die erste bessere Chance der Partie.

Beide Teams waren auf Augenhöhe. Mühlhausen erspielte sich einige gute Chancen, ohne jedoch große Torgefahr auszustrahlen. Die beste Möglichkeit für den VfB 08 hatte Gehrmann auf dem Fuß. Nach einem Pass in die Tiefe von Mantei schoss er allerdings vorbei. Im Gegenzug musste VfB-Keeper Florian Diedrich parieren.

In der zweiten Hälfte erlaubten sich die Lüner mehr Fehler. Diese wusste Mühlhausen konsequent zu bestrafen. Nach einem individuellen Fehler durch Defensivmann Christoph Krziwanek erzielte zunächst Rene Stiepermann die Führung (37.) für den SVV. Der eingewechselte Gunnal Chandikok erhöhte auf 2:0 (44.).

Der überraschende Anschlusstreffer durch Matthias Hiltawski (48.) brachte die Elf von Michael Schlein zurück in die Partie. Mühlhausen schien beeindruckt, der VfB motiviert. Denn danach spielten nur noch die Lünen-Süder. Per Elfmeter glich Oliver Hilkenbach nach Foul an Mantei aus (51.).

In der Folge vergaben die Süder, die fürs Weiterkommen einen Sieg benötigten, einige gute Möglichkeiten zum Siegtreffer. Nach einem Pass von Mantei in die Spitze verpasste Nico Eppmann im Fünfmeterraum nur knapp (57.). Marcel Rieprert scheiterte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze (60.). Schließlich prallte ein Schuss von Hilkenbach in der Nachspielzeit an die Querlatte. Mühlhausen atmete auf und steht im Halbfinale. „Wir befinden uns auf einem guten Weg“, lobe Schlein seine Elf trotz des Ausscheidens.

TEAMS UND TORE VfB: Diedrich - Grass (49. Skubich), Hiltawski, M. Fluder, Krziwanek, Hilkenbach, Gehrmann (31. Maly), Drews (53. Riepert), Mantei, Kwiatkowski, Anderson (46. Eppmann)SSV: J. Stiepermann - Bosnak (24. Krahn), Moussa, Kruse, Rentsch, R. Stiepermann (31. Chandikok), Wettklo, Gzguc, Martello, M. StiepermannTore: 0:1 M. Stiepermann (37.), 0:2 Chandikok (44.), 1:2 Hiltawski (48.), 2:2 Hilkenbach (51./Foulelfmeter)  

VfL Kemminghausen - SV Preußen 0:7 (0:3)

Nach acht Minuten geriet das Team von Klaus Ruhoff (Foto) erstmals in Gefahr, doch Schlussmann Kevin Sykora lenkte den Ball gerade noch zur Ecke. Nach Pass von Hempelmann erzielte Güvenatas die Führung für den VfL. Als Marcel Großkreutz nach einem Pfostenschuss zu Fall kam, gab es Strafstoß. Der Gefoulte verwandelte zum 2:0 (12.). Zehn Minuten später überwand Großkreutz Sykora mit einem Distanzschuss zum 3:0 (24.).

Nach dem Seitenwechsel erhöhte erneut Großkreutz per Schlenzer über Löscher, der nun für Sykora zwischen den Pfosten stand (40.). Hempelmann legte eine Minute später nach. Meier, per Freistoß ans Lattenkreuz, und Frentzel im Nachschuss (52.) verpassten den Ehrentreffer. Im Gegenzug machte Homann das halbe Dutzend voll (53.). Erdogan besorgte gar das 0:7 gegen die 07er.

TEAMS UND TORE SVP: Sykora (31. Löscher) - Leese (31. Löchter), Cybart, David, Meier, Meyer, Küchler, Akbayrak, Lieder (31. Karanlik), Eilers (31. Frentzel), Kleine-BerninkVfL: Burgsmüller - Gordon, Großkreutz, Falker (31. Bednarek), Hempelmann, Ruocco (31. Müller), Bruske (31. Erdogan), Homann, Steputis, Nehm, GüvenatesTore: 1:0 Güvenatas (12.), 2:0, 3:0, 4:0 alle Großkreutz (16., 24., 40), 5:0 Hempelmann (41.), 6:0 Homann (53.), 7:0 Erdogan (58.)

Lesen Sie jetzt